http://www.faz.net/-gpc-8bn1e

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Hollywood-Ehrung : Tarantino verewigt sich auf der Ruhmesmeile

  • Aktualisiert am

Quentin Tarantino und Samuel L. Jackson auf dem „Walk of Fame“ in Hollywood Bild: AP

Mehr als 20 Jahre nach seinem Durchbruch enthüllt Quentin Tarantino seinen Hollywood-Stern. Die ehemalige Videotheken-Fachkraft bringt einen langjährigen Weggefährten mit zur Zeremonie.

          Oscar-Preisträger Quentin Tarantino (52) hat jetzt einen Stern auf Hollywoods Walk of Fame. Der Star-Regisseur von Kultfilmen wie „Pulp Fiction“ und „Inglourious Basterds“ strahlte am Montag bei der Enthüllung der 2569. Plakette auf dem berühmten Bürgersteig im Herzen von Hollywood. Er sei total glücklich über diese Ehre, sagte Tarantino.

          Zur Präsentation des Sterns brachte er seinen guten Freund, den Schauspieler Samuel L. Jackson, mit, der am Montag seinen 67. Geburtstag feierte. Tarantino stimmte mit Fans prompt ein „Happy Birthday“-Ständchen an.

          „The Hateful Eight“

          Jackson wird auch in Tarantinos nächstem Film „The Hateful Eight“ zu sehen sein. Der Westernthriller um acht Charaktere, darunter ein Kopfgeldjäger und ein General, die in einem Wintersturm an einer Postkutschenstation in den Bergen festsitzen, kommt zu Weihnachten in die amerikanischen Kinos. In Deutschland läuft er Ende Januar an.

          Auch Tarantinos letztes Regiewerk „Django Unchained“ hatte einen Weihnachtsstart und brachte dem Filmemacher 2013 den Oscar für das beste Originaldrehbuch ein.

          Weitere Themen

          Sprachenwirrwarr in der Pressekonferenz Video-Seite öffnen

          BVB : Sprachenwirrwarr in der Pressekonferenz

          Lucien Favres Muttersprache ist Französisch. Dennoch wird der Schweizer Trainer des BVB aus dem Deutschen ins Französische übersetzt. Und das zu seiner Verwunderung.

          Topmeldungen

          Nach Maaßen-Beförderung : „Das ist doch irre“

          Hans-Georg Maaßens Beförderung vom Verfassungsschutzpräsidenten zum Staatssekretär empört in der SPD nicht nur Sigmar Gabriel. Unter den Genossen formiert sich immer mehr Widerstand – aber auch bei anderen Parteien.

          Rededuell vor der Landtagswahl : Der nette Herr Söder

          Die SPD steckt im Umfragetief und darf deshalb nicht zum Fernsehduell mit dem bayerischen Ministerpräsidenten. In Nürnberg trifft SPD-Spitzenkandidatin Kohnen doch noch auf Söder – und steht vor einer besonderen Herausforderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.