http://www.faz.net/-gpc-76139
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2013, 20:14 Uhr

Prostituierten-Affäre Freispruch im Prozess um Ottfried Fischers Sex-Video

Der Richter hält die Geschichte zwar für eine „Riesen-Sauerei“, stellt aber fest, dem angeklagten „Bild“-Journalisten sei keine persönliche Schuld nachzuweisen. Das seit Jahren laufenden Verfahren könnte aber noch weitergehen.

von
© dapd Ottfried Fischer im Münchner Gerichtssaal

Der „Bild“-Journalist, dem die Staatsanwaltschaft vorwarf, er habe den Schauspieler Ottfried Fischer durch ein in seinem Besitz befindliches Sex-Video genötigt, der Zeitung ein Interview zu geben, ist vom Landgericht München freigesprochen worden. Was passierte, sei „eine Riesen-Sauerei“ gewesen, doch sei eine persönliche Schuld des Angeklagten nicht feststellbar, sagte der Vorsitzende Richter. Fischer war heimlich beim Sex mit zwei Prostituierten gefilmt worden. Der Film war in den Besitz des Reporters gekommen. Der aber verwies vor Gericht darauf, es sei nicht daran gedacht gewesen, das Video für eine Veröffentlichung zu nutzen. Eine frühere Presseagentin Fischers hatte diesen überredet, der „Bild“ ein Interview zu geben. Fischer hatte vor Gericht gesagt, er habe Angst  um seine berufliche Existenz gehabt. Von dem Gerichtsurteil zeigte sich Fischer enttäuscht – der angeklagte Journalist habe sich ein Video verschafft, dass seine Privatsphäre nicht massiver haben verletzen können.

Der Staatsanwalt wollte eine Geldstrafe

Michael Hanfeld Folgen:

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe von 42 000 Euro für den Angeklagten gefordert. Die Anklage hatte auf Nötigung und Verletzung des
höchstpersönlichen Lebensbereichs durch unbefugte Bildaufnahmen gelautet. In erster Instanz war der Angeklagte zu einer Geldstrafe von 14 400 Euro verurteilt worden. In zweiter Instanz war er freigesprochen worden, das Verfahren ging ans Landgericht München zurück. Der Verteidiger hatte ins Feld geführt, dass nicht sein Mandant, sondern die „Bild“-Zeitung auf der Anklagebank gesessen habe. Der Journalist habe das Recht gehabt, in der Angelegenheit zu recherchieren, um herauszufinden, ob Fischer Opfer eine Straftat geworden sei oder die Prostituierten um ihr Geld geprellt haben könnte.

Der Vorsitzende Richter hatte den Streitparteien in den Verhandlungstagen vor dem Urteil nahegelegt, eine „pragmatische Lösung“ zu suchen, die einer der Verfahrensbeteiligten vorgeschlagen habe. Demnach hätte der Angeklagte dreitausend Euro an die Deutsche Kinderkerbshilfe zahlen sollen. Der Springer-Verlag hatte in das Verfahren ein Gutachten von Winfried Hassemer, des ehemaligen Vizepräsidenten des Bundesverfassungsgerichts, eingebracht, in dem dieser auf die für die Presse grundsätzliche Dimension des Prozesses verwiesen hatte. Das Gutachten warf den Richtern der Vorinstanzen vor, zu verkennen, dass es sich hier nicht nur um eine strafrechtliche Angelegenheit handele, sondern es um die Frage gehe, was Journalisten generell bei ihren Recherchen dürfen. Der Angeklagte habe nicht als Privatperson, sondern als Vertreter der Presse gehandelt. So sei auch zu prüfen, ob das unter strafrechtlichen Gesichtspunkten zweifelhaft erscheinende Verhalten des Reporters vom Grundrecht auf Pressefreiheit gedeckt sei.

Fischers Anwälte, die den Kabarettisten als Nebenkläger vertreten, wollen eine Anfechtung des Urteils prüfen. Das letzte Wort in dem Verfahren könnte das Bundesverfassungsgericht haben.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Entschädigung für Kachelmann 240.000 Euro weniger

Nach der Berichterstattung der Bild-Zeitung über den Prozess gegen ihn hatte das Landgericht Köln Jörg Kachelmann 635.000 Euro Entschädigung zugesprochen. Jetzt verringert das OLG die Summe. Mehr

12.07.2016, 12:34 Uhr | Feuilleton
Landgericht Coburg Prozess um Babyleichen von Wallenfels hat begonnen

Der Fall hatte im November des vergangenen Jahres für Schlagzeilen gesorgt. Angeklagt ist eine Frau, die im Laufe von zehn Jahren acht Kinder geboren und diese anschließend getötet haben soll. Mehr

12.07.2016, 14:55 Uhr | Gesellschaft
Urteil in Hannover Bundespolizist wegen Kinderpornographie verurteilt

Weil er einen Flüchtling gequält haben soll, durchsuchten Beamte die Wohnung eines Bundespolizisten in Hannover. Doch statt Beweisen für die Misshandlung fanden sie dort Kinderpornographie. Jetzt wurde der Polizist verurteilt. Mehr

19.07.2016, 16:32 Uhr | Gesellschaft
Prozess am Landgericht Coburg Mutter muss wegen Tötung ihrer Babys 14 Jahre in Haft

Im Prozess gegen die Mutter von acht toten Babys aus dem bayerischen Wallenfels ist die 45-jährige Angeklagte wegen vierfachen Totschlags zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Die Anklage hatte lebenslange Haft gefordert. Mehr

20.07.2016, 19:43 Uhr | Gesellschaft
Geldstrafe für Polizeibeamte Betrunkenen im Wald ausgesetzt

Geldstrafen in Höhe von jeweils mehreren Tausend Euro müssen zwei Polizisten zahlen, die einen Betrunkenen im Wald ausgesetzt hatten. Der Fall ereignete sich schon 2011. Mehr

11.07.2016, 13:50 Uhr | Rhein-Main

Terror, virtuell und real

Von Carsten Knop

Innenminister Thomas de Maizière klagt über das „unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet“. Viele vernünftige Menschen sehen das anders. Mehr 55

Verschönerte Schreibgeräte Schreiben ist Silber

Der Bleistift im Metallkleid: Die Manufaktur Waldmann verschönert Schreibgeräte. Rund 70 Prozent des Arbeitsprozesses sind Handarbeit. Mehr Von Monika Schramm 1 8

Das Beste aus dem Netz In den Straßen von Havanna

Mitten im urbanen Havanna fotografierte Omar Z. Robles wunderschöne Balletttänzer in atemberaubenden Posen. Mehr 4

Nach „Four Seasons“-Ende New Yorker Promi-Lokal versteigert Inventar

Fast 60 Jahre lang galt das New Yorker Restaurant „Four Seasons“ als Institution und Treffpunkt der Stars. Jetzt hat es geschlossen. Voller Wehmut versteigern die Betreiber das Inventar. Mehr 5

Kommentar Elternschaft und Karriere

Eltern, so dachten die Chefs lange, möchte eigentlich keiner bei sich im Team haben. Eltern fallen ständig aus, weil die Kinder krank werden oder die Kita zu kurz auf hat. Gilt das heute noch? Mehr Von Nadja Wolf 7 12