Home
http://www.faz.net/-gpc-76139
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Prostituierten-Affäre Freispruch im Prozess um Ottfried Fischers Sex-Video

Der Richter hält die Geschichte zwar für eine „Riesen-Sauerei“, stellt aber fest, dem angeklagten „Bild“-Journalisten sei keine persönliche Schuld nachzuweisen. Das seit Jahren laufenden Verfahren könnte aber noch weitergehen.

© dapd Vergrößern Ottfried Fischer im Münchner Gerichtssaal

Der „Bild“-Journalist, dem die Staatsanwaltschaft vorwarf, er habe den Schauspieler Ottfried Fischer durch ein in seinem Besitz befindliches Sex-Video genötigt, der Zeitung ein Interview zu geben, ist vom Landgericht München freigesprochen worden. Was passierte, sei „eine Riesen-Sauerei“ gewesen, doch sei eine persönliche Schuld des Angeklagten nicht feststellbar, sagte der Vorsitzende Richter. Fischer war heimlich beim Sex mit zwei Prostituierten gefilmt worden. Der Film war in den Besitz des Reporters gekommen. Der aber verwies vor Gericht darauf, es sei nicht daran gedacht gewesen, das Video für eine Veröffentlichung zu nutzen. Eine frühere Presseagentin Fischers hatte diesen überredet, der „Bild“ ein Interview zu geben. Fischer hatte vor Gericht gesagt, er habe Angst  um seine berufliche Existenz gehabt. Von dem Gerichtsurteil zeigte sich Fischer enttäuscht – der angeklagte Journalist habe sich ein Video verschafft, dass seine Privatsphäre nicht massiver haben verletzen können.

Der Staatsanwalt wollte eine Geldstrafe

Michael Hanfeld Folgen:  

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe von 42 000 Euro für den Angeklagten gefordert. Die Anklage hatte auf Nötigung und Verletzung des
höchstpersönlichen Lebensbereichs durch unbefugte Bildaufnahmen gelautet. In erster Instanz war der Angeklagte zu einer Geldstrafe von 14 400 Euro verurteilt worden. In zweiter Instanz war er freigesprochen worden, das Verfahren ging ans Landgericht München zurück. Der Verteidiger hatte ins Feld geführt, dass nicht sein Mandant, sondern die „Bild“-Zeitung auf der Anklagebank gesessen habe. Der Journalist habe das Recht gehabt, in der Angelegenheit zu recherchieren, um herauszufinden, ob Fischer Opfer eine Straftat geworden sei oder die Prostituierten um ihr Geld geprellt haben könnte.

Der Vorsitzende Richter hatte den Streitparteien in den Verhandlungstagen vor dem Urteil nahegelegt, eine „pragmatische Lösung“ zu suchen, die einer der Verfahrensbeteiligten vorgeschlagen habe. Demnach hätte der Angeklagte dreitausend Euro an die Deutsche Kinderkerbshilfe zahlen sollen. Der Springer-Verlag hatte in das Verfahren ein Gutachten von Winfried Hassemer, des ehemaligen Vizepräsidenten des Bundesverfassungsgerichts, eingebracht, in dem dieser auf die für die Presse grundsätzliche Dimension des Prozesses verwiesen hatte. Das Gutachten warf den Richtern der Vorinstanzen vor, zu verkennen, dass es sich hier nicht nur um eine strafrechtliche Angelegenheit handele, sondern es um die Frage gehe, was Journalisten generell bei ihren Recherchen dürfen. Der Angeklagte habe nicht als Privatperson, sondern als Vertreter der Presse gehandelt. So sei auch zu prüfen, ob das unter strafrechtlichen Gesichtspunkten zweifelhaft erscheinende Verhalten des Reporters vom Grundrecht auf Pressefreiheit gedeckt sei.

Fischers Anwälte, die den Kabarettisten als Nebenkläger vertreten, wollen eine Anfechtung des Urteils prüfen. Das letzte Wort in dem Verfahren könnte das Bundesverfassungsgericht haben.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Oscar Pistorius Ein Nationalheld geht in Haft

Der Prozess gegen Oscar Pistorius war lang und bisweilen kaum zu ertragen. Die Suche nach dem richtigen Strafmaß war für die Richterin ein Balanceakt. Das gefallene Idol trägt das Urteil am Ende mit Fassung. Mehr Von Claudia Bröll, Kapstadt

21.10.2014, 16:00 Uhr | Politik
Prozessbeginn für Ex-Arcandor-Chef Middelhoff

In dem Verfahren vor dem Landgericht Essen geht es um die Abrechnung von Flügen des ehemaligen Arcandor-Chefs. Middelhoff selbst machte vor Verhandlungsbeginn einen entspannten Eindruck. Mehr

06.05.2014, 17:02 Uhr | Wirtschaft
Nach Mord in Herborn Schizophrener kommt dauerhaft in Psychiatrie

Religiöser Wahn ist schuld am Tod eines Pförtners in Herborn. Die Bluttat hatte nicht nur wegen ihrer außerordentlichen Brutalität für Schlagzeilen gesorgt. Der geistig verwirrte Mörder war nackt zum Tatort gelaufen. Mehr

22.10.2014, 16:13 Uhr | Rhein-Main
Neues Verfahren im Fall Gustl Mollath

Vor dem Landgericht Regensburg hat am Montag das Wiederaufnahmeverfahren im Fall Gustl Mollath begonnen. Mollath sieht sich als ein Justizopfer, das zu Unrecht in die Psychiatrie eingewiesen wurde. Mehr

07.07.2014, 15:32 Uhr | Politik
Bad Homburg Vater gesteht Mord an Tochter mit 41 Messerstichen

Die Tat hatte Bad Homburg im November vergangenen Jahres erschüttert: Ein 16 Jahre altes Mädchen war brutal erstochen worden. Jetzt hat der Vater ein Geständnis abgelegt. Mehr

21.10.2014, 18:41 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2013, 20:14 Uhr

Träume an der Saar

Von Jasper von Altenbockum

Der Forderung, die Zahl der Bundesländer zu verringern, liegt meist ein ökonomisch verbrämter Hang zum Zentralismus zugrunde. Der jetzige Vorschlag aus dem Saarland hat aber einen ganz anderen Grund. Mehr 3

Umfrage

Soll die Zahl der Bundesländer reduziert werden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Interview mit Haider Ackermann „Nichts ist toller als eine Frau in den Kleidern ihres Mannes“

Er hatte immer an die Frau gedacht - doch dann stellte er sich die Frage: Wenn es diese Frau gibt, wer ist der Mann daneben? Mehr 1

Urban Bikes im Vergleich Mit und ohne e-Motion durch die Stadt

Urban Bikes sind groß in Mode. Aber sie können völlig unterschiedlich gut für die Stadt taugen. Schnell unterwegs ist man aber auf jeden Fall. Mehr Von Hans-Heinrich Pardey 1 2

Anonyme Bewerbung Positive Bescheide in Ba-Wü

Mehrere Bundesländer haben Modellversuche mit anonymen Bewerbungen gestartet. Eines wurde nun ausgewertet. Das Ergebnis: In Baden-Württemberg herrscht Chancengleichheit - das aber ist weniger verwunderlich, als es klingt. Mehr 1 2