Home
http://www.faz.net/-gpc-76139
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2013, 20:14 Uhr

Prostituierten-Affäre Freispruch im Prozess um Ottfried Fischers Sex-Video

Der Richter hält die Geschichte zwar für eine „Riesen-Sauerei“, stellt aber fest, dem angeklagten „Bild“-Journalisten sei keine persönliche Schuld nachzuweisen. Das seit Jahren laufenden Verfahren könnte aber noch weitergehen.

© dapd Ottfried Fischer im Münchner Gerichtssaal

Der „Bild“-Journalist, dem die Staatsanwaltschaft vorwarf, er habe den Schauspieler Ottfried Fischer durch ein in seinem Besitz befindliches Sex-Video genötigt, der Zeitung ein Interview zu geben, ist vom Landgericht München freigesprochen worden. Was passierte, sei „eine Riesen-Sauerei“ gewesen, doch sei eine persönliche Schuld des Angeklagten nicht feststellbar, sagte der Vorsitzende Richter. Fischer war heimlich beim Sex mit zwei Prostituierten gefilmt worden. Der Film war in den Besitz des Reporters gekommen. Der aber verwies vor Gericht darauf, es sei nicht daran gedacht gewesen, das Video für eine Veröffentlichung zu nutzen. Eine frühere Presseagentin Fischers hatte diesen überredet, der „Bild“ ein Interview zu geben. Fischer hatte vor Gericht gesagt, er habe Angst  um seine berufliche Existenz gehabt. Von dem Gerichtsurteil zeigte sich Fischer enttäuscht – der angeklagte Journalist habe sich ein Video verschafft, dass seine Privatsphäre nicht massiver haben verletzen können.

Der Staatsanwalt wollte eine Geldstrafe

Michael Hanfeld Folgen:

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe von 42 000 Euro für den Angeklagten gefordert. Die Anklage hatte auf Nötigung und Verletzung des
höchstpersönlichen Lebensbereichs durch unbefugte Bildaufnahmen gelautet. In erster Instanz war der Angeklagte zu einer Geldstrafe von 14 400 Euro verurteilt worden. In zweiter Instanz war er freigesprochen worden, das Verfahren ging ans Landgericht München zurück. Der Verteidiger hatte ins Feld geführt, dass nicht sein Mandant, sondern die „Bild“-Zeitung auf der Anklagebank gesessen habe. Der Journalist habe das Recht gehabt, in der Angelegenheit zu recherchieren, um herauszufinden, ob Fischer Opfer eine Straftat geworden sei oder die Prostituierten um ihr Geld geprellt haben könnte.

Der Vorsitzende Richter hatte den Streitparteien in den Verhandlungstagen vor dem Urteil nahegelegt, eine „pragmatische Lösung“ zu suchen, die einer der Verfahrensbeteiligten vorgeschlagen habe. Demnach hätte der Angeklagte dreitausend Euro an die Deutsche Kinderkerbshilfe zahlen sollen. Der Springer-Verlag hatte in das Verfahren ein Gutachten von Winfried Hassemer, des ehemaligen Vizepräsidenten des Bundesverfassungsgerichts, eingebracht, in dem dieser auf die für die Presse grundsätzliche Dimension des Prozesses verwiesen hatte. Das Gutachten warf den Richtern der Vorinstanzen vor, zu verkennen, dass es sich hier nicht nur um eine strafrechtliche Angelegenheit handele, sondern es um die Frage gehe, was Journalisten generell bei ihren Recherchen dürfen. Der Angeklagte habe nicht als Privatperson, sondern als Vertreter der Presse gehandelt. So sei auch zu prüfen, ob das unter strafrechtlichen Gesichtspunkten zweifelhaft erscheinende Verhalten des Reporters vom Grundrecht auf Pressefreiheit gedeckt sei.

Fischers Anwälte, die den Kabarettisten als Nebenkläger vertreten, wollen eine Anfechtung des Urteils prüfen. Das letzte Wort in dem Verfahren könnte das Bundesverfassungsgericht haben.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hatun-Sürücü-Prozess Allahs Mühlen mahlen langsam

Im elften Jahr nach dem Ehrenmord an Hatun Sürücü in Berlin beginnt in Istanbul der Prozess gegen zwei ihrer Brüder. Mehr Von Michael Martens, Athen

26.01.2016, 12:02 Uhr | Gesellschaft
Friedhelm Adolfs Rauchender Mieter beschäftigt wieder die Justiz

Im Rechtsstreit um die Kündigung des rauchenden Mieters Friedhelm Adolfs hat vor dem Düsseldorfer Landgericht eine neue Runde begonnen. Zeugen wurden vernommen, um zu klären, inwieweit ins Treppenhaus entweichender Zigarettenrauch für Belästigungen sorgte. Zunächst hatten das Düsseldorfer Amts- und Landgericht Räumungsklagen der Vermieterin stattgegeben. Der Bundesgerichtshof verwies den Fall später zurück an das Landgericht. Mehr

12.01.2016, 09:51 Uhr | Gesellschaft
Odenwaldschule Haftstrafe für früheren Lehrer wegen Kinderpornos

Der Fall schlug an der Odenwaldschule ein wie eine Bombe: Mehrere Jahre, nachdem dort ein Missbrauchsskandal bekanntgeworden war, wurden bei einem Lehrer Kinderpornos entdeckt. Der Mann muss nun in Haft. Mehr

03.02.2016, 18:40 Uhr | Rhein-Main
Kabinettsbeschluss Strengere Asylregeln für schnellere Abschiebungen

Nach monatelanger Debatte hat die Bundesregierung strengere Asylvorgaben auf den Weg gebracht, mit denen die Verfahren beschleunigt und nicht anerkannte Flüchtlinge schneller abgeschoben werden sollen. Mehr

03.02.2016, 16:27 Uhr | Politik
Urteil Spanien kann Entschädigung für Prestige-Ölpest einfordern

Es war die größte Umweltkatastrophe in der Geschichte Spaniens. Doch bisher war niemand zu Verantwortung gezogen worden. Mehr als 13 Jahre nach der Havarie des Öltankers Prestige hat jetzt Spaniens Oberster Gerichtshof geurteilt. Mehr

26.01.2016, 15:23 Uhr | Wirtschaft

Wachstum in der digitalisierten Welt

Von Carsten Knop

Wie kann man Wachstum und Wohlstand in der digitalen Welt messen? Die Antwort geht alle an, denn die Vorteile des Fortschritts zahlen sich nicht für jeden aus. Mehr 5 19

Moritz Bleibtreu Egal, ob man in Nacktszenen gut aussieht

Schauspieler Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler, die britische Band Coldplay hat noch Wissenslücken vor Super-Bowl-Auftritt, und Helen Mirren verteidigt die Filmakademie, die keine Schwarzen für die Oskars nominiert hat – der Smalltalk. Mehr 14

Fahrbericht Jaguar XF Souveränes Design ohne Spektakel

Die Business Class wird wieder spannend. Dafür sorgt Jaguar. Der neue XF ist eine nicht perfekte Hightech-Limousine, aber ein toller Jaguar für die mobile Teatime zwischen zwei Terminen. Mehr Von Wolfgang Peters 9 6

Das Beste aus dem Netz Eins, zwei, drei, vier Eckstein

Die Eltern spielen mit ihrem kleinen Sohn verstecken - und beobachten dank GoPro-Livestream, wie er sich auf die Suche nach ihnen macht. Mehr 4

Designer-Apartment Altbauwohnung in Kopenhagen

Die dänische Designerin Michala Wiesneck setzt in ihrer denkmalgeschützten Altbauwohnung auf einen Stilmix, der kosmopolitisch und trotzdem klassisch ist. Auch deswegen wurde das Apartment bereits in zahlreichen Magazinen präsentiert. Mehr 0