http://www.faz.net/-gpc-7j32u

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Prix Goncourt & Prix Renaudot 2013 : Tod und Geburt

Pierre Lemaître im Blitzlichtgewitter, nachdem ihm der diesjährige Prix Goncourt zuerkannt wurde. Bild: AFP

Pierre Lemaître erhält Frankreichs renommiertesten Literaturpreis für seinen Roman über die verlorene Generation der Soldaten des Ersten Weltkriegs.

          Pierre Lemaître erhält den Prix Goncourt. Zwölf Wahlgänge waren nötig, um aus den letzten vier Kandidaten einen Preisträger zu küren. „Au revoir là-haut“ (Auf Wiedersehen im Himmel) erscheint im Verlag Albin Michel, der nicht als erste Adresse für Belletristik gilt und dem wenig Einfluss auf die Literaturpreis-Jurys nachgesagt wird.

          Jürg     Altwegg

          Kulturkorrespondent mit Sitz in Genf.

          Das Werk handelt von der verlorenen Generation der Soldaten im Ersten Weltkrieg. Der Titel übernimmt die letzten Worte aus dem Brief eines erschossenen Deserteurs an seine Frau. Für den Roman hatte sich vor allem der Juror Pierre Assouline eingesetzt – nicht nur aus Gründen der Aktualität ist die Wahl zu begrüßen.

          Der Prix Renaudot geht an Yann Moix für „Naissance“ (Grasset), ein Werk, das mit der Geburt des Schriftstellers und den sie begleitenden Beschimpfungen durch die Eltern beginnt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.