Home
http://www.faz.net/-gpc-36bx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Porträt: Johann Mühlegg: Skurril, schrullig, schräg

Erst die „Spiritisten-Affäre“, nun ein Dopingenthüllung: Johann Mühleggs in jeder Hinsicht schillernde Karriere hat nach unglaublichen Höhenflügen wieder einen jähen Absturz erlebt.

Skurril, schrullig und immer ein bisschen schräg - an Johann Mühlegg scheiden sich seit jeher die Geister. Er gewann den Langlauf-Weltcup, wurde Weltmeister 2001 und holte dreimal olympisches Gold für Spanien bei den Winterspielen in Salt Lake City. König Juan Carlos kam das aber nicht Spanisch vor.

Der Monarch griff höchstpersönlich zum Telefon, als „Juanito“ wie ein Irrwisch zum ersten Gold in der Loipe allen auf und davongelaufen war. Und Regierungschef Jose Maria Aznar verabredete sich mit Mühlegg sofort zum Skilaufen.

Mehr zum Thema

Vorwurf "Söldner" zu sein

Im Überschwang der Gefühle schrie Johann danach ein „Viva Espana“ in die TV-Kameras. „O Sole Mio“ sang er auch noch, das war zwar Italienisch, doch auch darüber würden sich seine „Landleute“ in Spanien freuen, mag der gebürtige Allgäuer gedacht haben.

Dabei ist Mühlegg, der nach seinen Eskapaden in der Heimat auf die iberische Halbinsel flüchtete, auch dort nicht gerade der Liebling der Massen. Für einen Großteil der stolzen Spanier ist der 31-jährige Deutsche ein „Söldner“, auch wenn er kaum noch Interviews mehr in seiner Muttersprache gibt.

"Ich fühle mich in Spanien frei"

Seit dem 11. November 1999 ist Mühlegg mit einem spanischen Pass ausgestattet. Auf wundersame Weise hatte er sich damit offenbar auch die Lizenz zum Siegen erworben, für Deutschland war er bis auf seine zwei Junioren-Weltmeister-Titel niemals aufs Podest gelaufen. Zu seinen Erfolgsgeheimnissen sagte er: „Ich fühle mich in Spanien einfach frei.“

In der neuen Heimat stört sich keiner an seiner Vergangenheit. Denn was schert einen Spanier schon eine „Spiritisten-Affäre“. Der „Spiritist“ - das war in Mühleggs Augen der damalige Bundestrainer Georg Zipfel. Das war 1994, da galt Mühlegg als hochtalentierter Langläufer, der sich fortan aber um Kopf und Kragen redete. Deshalb wurde er bei der WM 1995 in Thunder Bay vom Deutschen Skiverband (DSV) suspendiert und nach Hause geschickt.

Die Rolle der portugiesischen Putzfrau

Selbst alte Weggefährten schüttelten über Johann nur noch den Kopf. Der führte fortan eine Ration Wasser mit sich, das von seiner portugiesischen Putzfrau geweiht worden war. Justina Agostino heißt die gute Dame, die Mühlegg „meine Gnade“ nennt. Da hatte der DSV endgültig die Nase voll, 1998 erfolgte die Trennung.

Mühlegg blieb stur. Rückblickend sagt er: „Ich bin niemand, der seine Meinung ändert. Ich habe durch diese Affäre Freunde verloren, aber wahre Freunde behalten.“ Nun wohnt er in Madrid oder im oft mit einer bayerischen und spanischen Fahne geschmückten Familien-Haus mit Bruder Martin in Grainau bei Garmisch.

Auch in Spanien unbeliebt

Für den DSV will er nie wieder laufen: „Ich fühle mich auch von der Mentalität her wohl als Spanier. Dort habe ich in den Zeitungen Lawinen ausgelöst und kann gut mit den Fußballern konkurrieren.“ Aber auch in Spanien machte sich Mühlegg unbeliebt.

So warf er seinem Trainer Carlo Petrini Mafia-Methoden vor und riskierte einen Rausschmiss aus dem Team. Spaniens Zeitungen stellten Mühlegg an den Pranger, der konzentrierte sich danach wieder auf den Sport und ging weiteren Skandalen aus dem Weg - bis Salt Lake City. Auch dort war Justina Agostino natürlich an seiner Seite.

Quelle:

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spanien Zwischen Größe und Größenwahn

Asturien ist die Keimzelle der spanischen Nation, kämpft heute aber mit den Folgen des industriellen Niedergangs. Das schreckt viele Touristen ab - die so eine Region von wundersamer Vielfalt verpassen. Mehr Von Volker Mehnert

15.12.2014, 18:24 Uhr | Reise
Ein Trend und seine Profiteure

Man kann Veganer merkwürdig oder schrullig finden, aber eines kann man nicht - sie ignorieren. Denn dazu sind sie mittlerweile zu präsent. Der Trend zum Verzicht aufs Tierische wächst und wird somit zum Wirtschaftsfaktor. Mehr

26.09.2014, 15:49 Uhr | Wirtschaft
Klub-WM San Lorenzo fordert Real Madrid

Mit dem Papst im Bunde gegen Real Madrid: Im Finale der Klub-WM wird der Champions-League-Sieger vom Lieblingsklub des Heiligen Vaters herausgefordert. Der argentinische Spitzenklub San Lorenzo hat sich im Halbfinale gegen Auckland nach Verlängerung durchgesetzt. Mehr

17.12.2014, 23:04 Uhr | Sport
Spanien Verletzte bei Greenpeace-Aktion vor den Kanaren

Die Proteste von Greenpeace richteten sich gegen ein Erdöl-Vorhaben in der Nähe der Kanarischen Inseln. Vertreter der spanischen Regierung verteidigten das Vorgehen der Sicherheitskräfte. Mehr

18.11.2014, 14:23 Uhr | Politik
Weitere Nachrichten Lufthansa stellt Dividendenpolitik um

Die Lufthansa will ihre Dividende künftig anders berechnen, Telefonica schmiedet eine Brasilien-Allianz gegen Telecom Italia und JP Morgan erwartet einen deutlichen Rückgang der Handelserträge. Mehr

11.12.2014, 07:12 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.02.2002, 15:55 Uhr

Kampf für den Westen

Von Berthold Kohler

Berlin betritt mit dem Beschluss, militärische Ausbilder in den Nordirak zu schicken, unsicheres Terrain. Doch man muss den Kurden im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ helfen, so gut es nur geht. Mehr 7 8

Handwerk Luxushandtaschen aus Nigeria

Feinstes Leder aus traditioneller Gerbung: Das Label Zashadu aus Nigeria stellt Luxushandtaschen her. Mittlerweile gibt es die auch in Europa zu kaufen. Mehr 1

Land Rover Discovery Sport Street Rover sucht liebevolle Familie

Der Freelander heißt jetzt Discovery Sport und lässt sieben gerade sein. Der SUV tritt nun etwas strenger auf, wenngleich noch immer fern von rustikal. Mehr Von Holger Appel 3

Kolumne „Mein Urteil“ Dürfen ältere Mitarbeiter mehr Urlaub bekommen als jüngere Kollegen?

Jüngere Arbeitnehmer dürfen in der Regel nicht weniger Urlaub bekommen, als ältere. So will es seit 2006 das AGG. Doch in der Praxis halten sich manche Branchen nicht an dieses Gesetz. Ist das rechtens? Mehr Von Anja Mengel 2