Home
http://www.faz.net/-gpc-36bx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Porträt: Johann Mühlegg: Skurril, schrullig, schräg

Erst die „Spiritisten-Affäre“, nun ein Dopingenthüllung: Johann Mühleggs in jeder Hinsicht schillernde Karriere hat nach unglaublichen Höhenflügen wieder einen jähen Absturz erlebt.

Skurril, schrullig und immer ein bisschen schräg - an Johann Mühlegg scheiden sich seit jeher die Geister. Er gewann den Langlauf-Weltcup, wurde Weltmeister 2001 und holte dreimal olympisches Gold für Spanien bei den Winterspielen in Salt Lake City. König Juan Carlos kam das aber nicht Spanisch vor.

Der Monarch griff höchstpersönlich zum Telefon, als „Juanito“ wie ein Irrwisch zum ersten Gold in der Loipe allen auf und davongelaufen war. Und Regierungschef Jose Maria Aznar verabredete sich mit Mühlegg sofort zum Skilaufen.

Mehr zum Thema

Vorwurf "Söldner" zu sein

Im Überschwang der Gefühle schrie Johann danach ein „Viva Espana“ in die TV-Kameras. „O Sole Mio“ sang er auch noch, das war zwar Italienisch, doch auch darüber würden sich seine „Landleute“ in Spanien freuen, mag der gebürtige Allgäuer gedacht haben.

Dabei ist Mühlegg, der nach seinen Eskapaden in der Heimat auf die iberische Halbinsel flüchtete, auch dort nicht gerade der Liebling der Massen. Für einen Großteil der stolzen Spanier ist der 31-jährige Deutsche ein „Söldner“, auch wenn er kaum noch Interviews mehr in seiner Muttersprache gibt.

"Ich fühle mich in Spanien frei"

Seit dem 11. November 1999 ist Mühlegg mit einem spanischen Pass ausgestattet. Auf wundersame Weise hatte er sich damit offenbar auch die Lizenz zum Siegen erworben, für Deutschland war er bis auf seine zwei Junioren-Weltmeister-Titel niemals aufs Podest gelaufen. Zu seinen Erfolgsgeheimnissen sagte er: „Ich fühle mich in Spanien einfach frei.“

In der neuen Heimat stört sich keiner an seiner Vergangenheit. Denn was schert einen Spanier schon eine „Spiritisten-Affäre“. Der „Spiritist“ - das war in Mühleggs Augen der damalige Bundestrainer Georg Zipfel. Das war 1994, da galt Mühlegg als hochtalentierter Langläufer, der sich fortan aber um Kopf und Kragen redete. Deshalb wurde er bei der WM 1995 in Thunder Bay vom Deutschen Skiverband (DSV) suspendiert und nach Hause geschickt.

Die Rolle der portugiesischen Putzfrau

Selbst alte Weggefährten schüttelten über Johann nur noch den Kopf. Der führte fortan eine Ration Wasser mit sich, das von seiner portugiesischen Putzfrau geweiht worden war. Justina Agostino heißt die gute Dame, die Mühlegg „meine Gnade“ nennt. Da hatte der DSV endgültig die Nase voll, 1998 erfolgte die Trennung.

Mühlegg blieb stur. Rückblickend sagt er: „Ich bin niemand, der seine Meinung ändert. Ich habe durch diese Affäre Freunde verloren, aber wahre Freunde behalten.“ Nun wohnt er in Madrid oder im oft mit einer bayerischen und spanischen Fahne geschmückten Familien-Haus mit Bruder Martin in Grainau bei Garmisch.

Auch in Spanien unbeliebt

Für den DSV will er nie wieder laufen: „Ich fühle mich auch von der Mentalität her wohl als Spanier. Dort habe ich in den Zeitungen Lawinen ausgelöst und kann gut mit den Fußballern konkurrieren.“ Aber auch in Spanien machte sich Mühlegg unbeliebt.

So warf er seinem Trainer Carlo Petrini Mafia-Methoden vor und riskierte einen Rausschmiss aus dem Team. Spaniens Zeitungen stellten Mühlegg an den Pranger, der konzentrierte sich danach wieder auf den Sport und ging weiteren Skandalen aus dem Weg - bis Salt Lake City. Auch dort war Justina Agostino natürlich an seiner Seite.

Quelle:

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rachida Dati Für sie zählt nur noch Zohra

Die ehemalige französische Justizministerin Rachida Dati hat einen Sieg im Vaterschaftsstreit um ihre Tochter erzielt. Das Gericht verurteilte den Millionär Dominique Desseigne zu Unterhaltszahlungen, nachdem er sich einem Gentest verweigert hatte, die Liebschaft mit Dati aber eingestand. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

08.10.2014, 17:18 Uhr | Gesellschaft
Spanier demonstrieren gegen Königshaus

Nach dem Rücktritt von König Juan Carlos kam es in vielen Städten zu Protesten. Sie fordern die Abschaffung der spanischen Monarchie. Mehr

03.06.2014, 11:20 Uhr | Politik
EM-Qualifikation Spanien auf Intensivstation

Das hatten sich die Favoriten anders vorgestellt: Titelverteidiger Spanien kassierte in der EM-Ausscheidung die erste Niederlage seit acht Jahren. Der Weltranglistenzehnte Schweiz weist nach zwei Spielen null Punkte und null Tore auf. Schwere Zeiten für Neu-Coach Petkovic. Mehr

10.10.2014, 13:24 Uhr | Sport
Spaniens König dankt ab

Juan Carlos gibt nach fast 40 Jahren auf dem Thron auf. Sohn Felipe soll sein Nachfolger werden. Mehr

02.06.2014, 12:13 Uhr | Politik
Hochstapler Der kleine Nicolás und der König

Nicolás, erst 20 Jahre alt, hat es mit seinen Künsten als Hochstapler in die höchsten spanischen Kreise geschafft. Die freigiebige Verteilung von Fünfhundertern wurde ihm jedoch zum Verhängnis. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

21.10.2014, 10:38 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.02.2002, 15:55 Uhr

Satte Mehrheit für Team Juncker

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die neue EU-Kommission unter Jean-Claude Juncker steht vor großen Herausforderungen. Eine der wichtigsten Aufgaben wird es sein, die Kluft zwischen der europäischen politischen Klasse und der Bevölkerung zu verkleinern. Mehr 3 6

Cravatière Jessica Bartling Beruflich gebunden

Es gibt noch Krawattenmanufakturen in Deutschland. Laco, die älteste der Welt, wird von Jessica Bartling geführt. Sie entwirft alle Seidenstoffe selbst und kennt die Vorlieben und Sonderwünsche ihrer Kunden. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt 1 1

Apple iPad Air 2 und Mini 3 im Test Viel Tempo und vorsichtiger Fortschritt

Vergangene Woche wurden das iPad Air 2 und Mini 3 vorgestellt. Wir haben Apples neue Tablets bereits ausprobiert. Der Kauf lohnt sich nicht für jeden. Mehr Von Michael Spehr 9 15

Mädchenschulen Besser lernen ohne Jungs

Sie gelten als altmodisch und exotisch. Zu Unrecht, klagen Schülerinnen, die sie besuchen. Ein anderes Klischee über Mädchenschulen stimmt allerdings - es hat mit Naturwissenschaften zu tun. Mehr Von Birgitta vom Lehn 8 7