http://www.faz.net/-gpc-90vhd

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Fehlender Schutz in Barcelona : Wie sicher sind Deutschlands Innenstädte?

  • Aktualisiert am

Bisher nur zu besonderen Anlässen, bald auch im Alltag. Betonklötze zur Verhinderung von Attentaten. Bild: dpa

Nach dem Terroranschlag in Barcelona fordern Politiker Fußgängerzonen in Deutschland besser zu schützen. Bisher ist dies nur zu besonderen Anlässen der Fall. Ein Fehler, wie die Ereignisse in Spanien zeigen.

          Auf dem Weihnachtsmarkt und bei Weinfesten gehören sie längst dazu: Poller und Betonklötze, die potentielle Attentäter daran hindern sollen, mit einem Lastwagen einen Terroranschlag zu begehen. Im Alltag jedoch sind Fußgängerzonen in Deutschland meist ungeschützt. So war es auch in Barcelona. Dabei hatte das spanische Innenministerium und die Polizei die Stadt offenbar explizit vor der Gefahr eines Anschlags mit einem Lieferwagen gewarnt. Die Stadtverwaltung sei der Empfehlung, Poller an den Rändern der Prachtstraße aufzustellen, aber nicht gefolgt, berichten spanische Medien. Die Kommunalpolitiker hätten stattdessen entschieden, die Polizeipatrouillen auf den Ramblas zu verstärken.

          Die Empfehlung zur Aufstellung von Hindernissen für potentielle Angreifer hatte das Madrider Ministerium vor dem Hintergrund der Attentate in Nizza und Berlin ausgesprochen, bei denen Terroristen mit Lieferwagen in Menschenansammlungen gerast waren. Die Stadtverwaltung von Barcelona wies laut spanischen Medien darauf hin, dass es praktisch nicht möglich sei, die Prachtstraße komplett mit Pollern abzusichern, weil sie für Feuerwehreinsätze offen bleiben müsse. Die Bürgermeisterin von Barcelona Ada Colau wurde in der Zeitung „El País“ mit den Worten zitiert: „Eine 100-prozentige Sicherheit gibt es nicht."

          Kein Aktionismus

          Den Terroranschlag in Barcelona  nahm Lorenz Caffier (CDU), Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, zum Anlass, einen besseren baulichen Schutz von Innenstadtbereichen zu fordern. Die Ereignisse in Berlin oder Barcelona zeigten, dass als Anschlagsziele Orte mit hohem Symbolwert oder von infrastruktureller Bedeutung ausgewählt werden würden. Er forderte daher im Rahmen von städtebaulichen Maßnahmen Poller an den Eingang von besonders exponierten Fußgängerzonen zu errichten, um ein Durchbrechen von Fahrzeugen zu erschweren. Caffier sagte, es sei ebenfalls wichtig, die Bürger zu sensibilisieren, wachsam zu sein und die Sicherheitsbehörden zu unterstützen.

          Die Hamburger Innenbehörde nahm den Anschlag in Barcelona zum Anlass, die Sicherheitsvorkehrungen in potentiellen Gefahrenzonen zu kontrollieren. Ob sie auch verschärft werden sollen, ist noch offen. Es mache wenig Sinn, nach den Vorfällen in Aktionismus zu verfallen, teilte eine Sprecherin der Behörde am Freitag mit. Man habe bereits  aus den tragischen Anschlägen in Nizza und Berlin seine Lehren gezogen und die Sicherheitsmaßnahmen entsprechend verschärft. Zurzeit gebe es daher keine konkreten Pläne, zusätzliche Poller oder Blockaden in  Fußgängerbereichen oder Einkaufszonen zu installieren. Trotzdem wolle man auch in Zukunft bei entsprechenden Großveranstaltungen intensiv an umfassenden Sicherheitskonzepten arbeiten.

          Terroranschläge : Das Auto als Waffe

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Barcelona festigt Tabellenführung Video-Seite öffnen

          Spanische Liga : Barcelona festigt Tabellenführung

          Vier Tage vor dem Spiel gegen Juventus Turin in der Champions League festigt der FC Barcelona seinen Spitzenplatz. Bei einem souveränen 3:0-Erfolg bei Leganes war nicht nur Suarez erfolgreich.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Nach dem Brexit : Stopft Deutschland das Loch im EU-Haushalt?

          Mit dem Brexit wird sich der EU-Haushalt stärker verändern als je zuvor: Ohne die Zahlungen des Vereinigten Königreichs werden der Europäischen Union viele Milliarden fehlen. An Reformen führt kein Weg vorbei.

          Aufregung um Schriftzug : „Es wurde so bestellt und auch so geliefert“

          Der neue Panzerwagen der Polizei Sachsen ist im Innern mit altdeutsch anmutender Schrift und Logo geschmückt. Ein Indiz für rechtskonservative Attitüde? Die Aufregung ist groß und Verantwortung will zunächst niemand dafür übernehmen. Dann äußert sich das LKA.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.