http://www.faz.net/-gpc-95hau

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Schrecklicher Fund : Polizei entdeckt zwei tote Säuglinge in Kühltruhe

Bild: dpa

In der Wohnung einer 46 Jahre alten Frau in Sachsen-Anhalt hat die Polizei zwei tote Säuglinge gefunden. Zuvor hatte ein früherer Lebensgefährte die Polizei kontaktiert.

          In der Wohnung einer 46 Jahre alten Frau im sachsen-anhaltischen Benndorf hat die Polizei die Leichen von zwei Säuglingen gefunden. Die toten Babys wurden am Dienstagabend in einer Kühltruhe in dem Mehrfamilienhaus entdeckt. Kurz zuvor hatte der frühere Lebensgefährte der Frau bei den Behörden angerufen, dabei allerdings nur von einem toten Kind gesprochen. Die Polizei geht davon aus, dass die beiden toten Kinder schon länger in der Kühltruhe gelegen haben.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Die Leichname wurden inzwischen in die Gerichtsmedizin gebracht und sollen dort untersucht werden. Die Polizei geht in ihren Ermittlungen auch dem Verdacht eines Verbrechens nach. Die Frau wurde direkt nach dem Fund vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Halle entschied dann jedoch am Mittwochnachmittag, keinen Haftantrag zu stellen und die Frau wieder auf freien Fuß zu setzen, weil es noch keine Hinweise auf einen konkreten Straftatbestand gebe. Ein Polizeisprecher sagte auf Anfrage, die Frau habe zu dem Fund der beiden toten Säuglingen in ihrer Kühltruhe eine Aussage gemacht. Über deren Inhalt könne er allerdings keine Angaben machen. Die Frau lebte gemeinsam mit ihrer 15 Jahre alten Tochter in der Wohnung in Benndorf, das zwischen Mansfeld und Eisleben liegt. Außerdem soll die Frau noch einen 20 Jahre alten Sohn haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Plenardebatte im Bundestag: Um auf sich aufmerksam zu machen bleiben der Oppostion nur wenige Möglichkeiten, die kleine Anfrage ist eine davon.

          Druckmittel der Opposition : Kleine Anfrage ganz groß

          Sogenannte kleine Anfragen im Bundestag haben sich seit der letzten Legislaturperiode verdreifacht. Was dem einen als Stärkung der Opposition zu Zeiten einer großen Koalition dient, nutzt so manch anderer als „Jagd“.

          Heimliche Mitschnitte : Trump attackiert seinen früheren Anwalt

          Donald Trump hat in der Schweigegeld-Affäre schwere Vorwürfe gegen seinen früheren Anwalt und die Ermittler erhoben. Dass Michael Cohen während eines Gesprächs mit Trump heimlich einen Mitschnitt gemacht habe, sei „vielleicht illegal“, twitterte Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.