Home
http://www.faz.net/-gpf-79457
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Zuwanderung Hecheln auf dem Gipfel

Die deutsche Politik hat den demographischen Wandel verschlafen. Jetzt fordern Politiker und Wirtschaftsführer mehr „Zuwanderung“. Ob Deutschland aus seiner Einwanderungsgeschichte etwas gelernt hat?

Die deutsche Politik hat die Gefahren, die vom demographischen Wandel ausgehen, viel zu spät entdeckt und ernst genommen; jetzt hechelt sie ihnen von Demographiegipfel zu Demographiegipfel hinterher, ohne die verlorene Zeit jemals aufholen zu können. Weil die Wirtschaft aber schon das Horrorbild von stillstehenden Fabriken an die Wand malt, ruft nun auch die Politik nach „Zuwanderung“ (und meint doch Einwanderung).

Berthold  Kohler Folgen:  

Deutschland, das nie ein Einwanderungsland sein wollte, deshalb die Einwanderung nicht regelte und dadurch zu einem Einwanderungsland mit ungeregeltem Zuzug wurde, müsste aber doch wenigstens gelernt haben, dass das Anwerben ausländischer Arbeitskräfte vielfältige gesellschaftliche Folgen hat, mit denen die Republik bis heute ringt.

Es spricht daher viel für den Vorschlag von Innenminister Friedrich, vorrangig qualifizierten Einwanderern aus den Krisenländern der EU einen Neuanfang in Deutschland zu ermöglichen. Das würde der hiesigen Wirtschaft und den EU-Partnern helfen, die unter einer dramatisch hohen Arbeitslosigkeit leiden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.05.2013, 16:40 Uhr

Träume an der Saar

Von Jasper von Altenbockum

Der Forderung, die Zahl der Bundesländer zu verringern, liegt meist ein ökonomisch verbrämter Hang zum Zentralismus zugrunde. Der jetzige Vorschlag aus dem Saarland hat aber einen ganz anderen Grund. Ein Kommentar. Mehr 5 9

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden