Home
http://www.faz.net/-gpf-6y238
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zurückgetretener Bundespräsident Christian Wulff erhält Ehrensold

Nach Ansicht des Bundespräsidialamts steht Christian Wulff der Ehrensold für Bundespräsidenten zu, weil er „aus politischen Gründen aus seinem Amt ausgeschieden“ ist.

© dpa Bundespräsidialamt: „Wulff ist aus politischen Gründen aus dem Amt ausgeschieden.“

Der am 17. Februar von seinem Amt zurückgetretene Bundespräsident Wulff wird den sogenannten Ehrensold – die Ruhebezüge für ehemalige Bundespräsidenten – erhalten. Dies wurde am Mittwoch vom Bundespräsidialamt mitgeteilt. Mithin steht Wulff diese besondere Form des Ruhegehalts von diesem Donnerstag an zu. In der Erklärung des Bundespräsidialamts heißt es: „Die Entscheidung über den Ehrensold und dessen Festsetzung ist eine gesetzesvollziehende Verwaltungsentscheidung, für die das Bundespräsidialamt zuständig ist. Es handelt sich um eine tatbestandlich gebundene Entscheidung, keine Ermessensentscheidung.“ Die Bezüge umfassen derzeit etwa 199.000 Euro im Jahr. Hinzu kommt die Ausstattung früherer Bundespräsidenten mit Büro, Personal, Dienstwagen und Fahrer.

Günter Bannas Folgen:

In den vergangenen Tagen hatte es auch die Auffassung gegeben, Wulff stünde der Ehrensold nicht zu, weil er nicht aus politischen oder gesundheitlichen Gründen zurückgetreten sei. Vor allem der Staatsrechtler von Arnim hatte die Position vertreten, Wulff sei aus persönlichen Gründen zurückgetreten; mithin habe er keine Ansprüche. Der entsprechende Maßstab ist im Paragraphen 1 des Gesetzes über die Ruhebezüge von Bundespräsidenten niedergelegt. Hingegen kam das Amt zu dem Ergebnis, die Voraussetzungen seien erfüllt. „Bundespräsident Christian Wulff ist am 17. Februar 2012 aus politischen Gründen aus seinem Amt ausgeschieden. Es waren objektive Umstände für eine erhebliche und dauerhafte Beeinträchtigung der Amtsausübung gegeben.“

Ergänzend wurde in der Erklärung darauf hingewiesen: „Versorgungsansprüche aus seiner Tätigkeit als Niedersächsischer Ministerpräsident sowie als Landtagsabgeordneter werden gemäß § 3 des Ruhebezügegesetzes auf den Ehrensold angerechnet.“

Mehr zum Thema

Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt gegen Wulff wegen des Verdachts der Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung. Die Ermittlungen beziehen sich darauf, dass Wulff sich als niedersächsischer Ministerpräsident möglicherweise die Kosten eines Urlaubes auf Sylt durch den Filmunternehmers Groenewold hatte bezahlen lassen. Wulff hatte versichert, er habe den Betrag dem Unternehmer in bar zurückerstattet. In einer Ausarbeitung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages heißt es mit Blick auf die Ermittlungen gegen Wulff, der Gesetzgeber habe sicherstellen wollen, „dass selbst im Falle der Feststellung einer vorsätzlichen Verfassungs- und Gesetzesverletzung Bezüge ganz oder teilweise belassen werden können“.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Serge und Beate Klarsfeld Die berühmteste Ohrfeige der Nachkriegsgeschichte

Ihre Ohrfeige für Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger machte Beate Klarsfeld weltberühmt. Mit ihrem Mann Serge brachte sie viele Nazi-Verbrecher vor Gericht. Nun werden beide mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Mehr

20.07.2015, 14:44 Uhr | Politik
Fifa-Skandal FBI soll laut Insider gegen Blatter ermitteln

Die amerikanische Bundespolizei FBI soll laut einem Insider gegen den gerade zurückgetretenen Fifa-Präsidenten Joseph Blatter ermitteln. Mehr

03.06.2015, 10:50 Uhr | Sport
Giannis Varoufakis Liebling, ich habe die Banken geschrumpft

Die Opposition in Griechenland will den ehemaligen Finanzminister Giannis Varoufakis vor Gericht bringen. Der wollte das Land im Geheimen und mit sehr unkonventionellen Mitteln auf die Wiedereinführung der Drachme vorbereiten - sagt er selbst. Mehr Von Michael Martens

27.07.2015, 18:38 Uhr | Wirtschaft
Korruptions-Skandal Fifa-Präsident Joseph Blatter tritt zurück

Der umstrittene Fifa-Präsident Joseph Blatter ist von seinem Posten zurückgetreten. Der 79-Jährige stand zuletzt weltweit in der Kritik. Vor wenigen Tagen waren in Zürich sieben hochrangige Fifa-Funktionäre verhaftet worden. Die amerikanischen und Schweizer Behörden ermitteln wegen Geldwäsche und Korruption. Mehr

03.06.2015, 11:09 Uhr | Sport
Anschlag von Suruc Polizei ermittelt Verdächtigen

Die türkische Polizei hat offenbar einen Verdächtigen identifiziert, der für den Anschlag von Suruc verantwortlich sein soll. Ministerpräsident Davutoglu vermutet die Drahtzieher des Attentats im Ausland. Mehr

21.07.2015, 14:34 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 29.02.2012, 13:22 Uhr

Auch Roma haben unveräußerliche Rechte

Von Reinhard Veser

In der Debatte über sichere Herkunftsländer und die Unterbringung von Flüchtlingen sollte nicht vergessen werden, dass auch die Würde von Sinti und Roma unantastbar ist. Mehr 13 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden