Home
http://www.faz.net/-gpf-7gxo0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Whistleblower Zeitung: Snowden feierte Geburtstag in russischem Konsulat

Schon vor seiner Flucht nach Moskau soll sich Edward Snowden mehrere Tage lang im russischen Generalkonsulat in Hongkong aufgehalten haben. Dort feierte er demnach seinen 30. Geburtstag.

© AP Vergrößern Edward Snowden

Der frühere amerikanische Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden soll vor seiner Flucht nach Moskau mehrere Tage im russischen Generalkonsulat in Hongkong verbracht haben. Wie die russische Zeitung „Kommersant“ in ihrer Montagsausgabe unter Berufung auf einen Vertrauten des Computerfachmanns berichtete, feierte Snowden sogar seinen 30. Geburtstag im Konsulat, bevor er Ende Juni mit einer Aeroflot-Maschine nach Moskau flog. Mittlerweile genießt der per Haftbefehl gesuchte IT-Spezialist vorübergehendes Asyl in Russland.

Dem Bericht zufolge bestätigte eine westliche Quelle der Zeitung die Angaben. Wahrscheinlich habe Russland Snowden damals sogar eingeladen und die Einladung „über die Chinesen überbracht, die ihn loswerden wollten“, wurde der Informant zitiert. Russischen Regierungskreisen zufolge soll Snowden insgesamt zwei Tage im Konsulat gewesen sein. Er sei ohne Einladung erschienen, weil er über Moskau nach Lateinamerika fliegen und deshalb Rat suchen wollte.

Snowden war am 23. Juni nach Moskau geflogen und hatte ein Ticket für den späteren Weiterflug nach Kuba reserviert, trat diesen aber letztlich nicht an. Stattdessen verbrachte er mehr als einen Monat im Transitbereich des Moskauer Hauptstadtflughafens Scheremetjewo, bevor ihm die russischen Behörden temporäres Asyl gewährten. Dieser Schritt verschlechterte die ohnehin schon angespannten Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Russland. Dem „Kommersant“-Bericht zufolge hatte Kuba nach entsprechendem Druck durch Washington angekündigt, einem Flugzeug mit Snowden an Bord die Landerechte zu verwehren.

Snowden, der zuletzt als Auftragnehmer für den amerikanischen Geheimdienst NSA arbeitete, hatte mehreren Medien Informationen über umfangreiche Überwachungsprogramme zugespielt und damit weltweite Schlagzeilen ausgelöst. Wegen der Enthüllungen wird der 30-Jährige von den Vereinigten Staaten per Haftbefehl gesucht. Er hält sich in Russland an einem geheimen Ort auf.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NSA-Skandal Maas rät Snowden zu Rückkehr nach Amerika

Laut Bundesjustizminister Heiko Maas verhandeln die Anwälte von Edward Snowden über eine möglich Rückkehr des ehemaligen NSA-Mitarbeiters nach Amerika. Damit wäre beiden Seiten gedient, meint Maas. Mehr

29.07.2014, 05:01 Uhr | Politik
Snowden-Affäre Greenwald lehnt Aussage vor dem NSA-Ausschuss ab

Direkt nach der Sommerpause sollte der Snowden-Vertraute Glenn Greenwald im NSA-Ausschuss aussagen. Doch der Journalist sagt ab und greift das Gremium scharf an. Dahinter steht der Kampf um eine Snowden-Vernehmung in Deutschland. Mehr

01.08.2014, 18:24 Uhr | Politik
Reaktion auf EU-Sanktionen Russland droht mit höheren Energiepreisen in Europa

Nach der Verschärfung der Sanktionen droht Russland mit höheren Energiepreisen für Verbraucher im Westen. Die EU hat unterdessen auch gegen zwei enge Vertraute von Präsident Putin Sanktionen erlassen. Mehr

30.07.2014, 17:39 Uhr | Wirtschaft

Aus der Geschichte lernen

Von Reinhard Müller

Der Westen dachte, der Krieg wäre kein Mittel der Politik mehr. Aus dieser Überzeugung resultiert auch die Unentschlossenheit, wenn es um Sanktionen gegen Russland geht. Mehr 62 8

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden