Home
http://www.faz.net/-gpf-yr7h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Weihnachtsansprache Papst ruft zu Frieden und Gerechtigkeit auf

In seiner Ansprache am ersten Weihnachtsfeiertag hat Papst Benedikt XVI. mehr Frieden und Gerechtigkeit in aller Welt gefordert. Anschließend spendete er vom Zentralbalkon des Petersdoms den traditionellen Segen Urbi et Orbi.

© AP Vergrößern Urbi et Orbi: Papst Benedikt XVI.

Papst Benedikt XVI. hat zum Weihnachtsfest mehr Frieden und Gerechtigkeit in aller Welt gefordert. In seiner Ansprache am 1. Weihnachtsfeiertag gedachte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche am Donnerstag vor allem den Opfern von Kriegen, Terrorismus und Armut und mahnte Solidarität und weniger Egoismus unter den Menschen an.

„Wenn die Menschen nur an ihre eigenen Interessen denken, wird unsere Welt zugrunde gehen“, sagte der Papst vor Zehntausenden Menschen auf dem Petersplatz in Rom. Anschließend spendete er vom Zentralbalkon des Petersdoms den traditionellen Segen Urbi et Orbi (Der Stadt und dem Erdkreis) und fügte Weihnachtsgrüße in 64 Sprachen hinzu.

Mehr zum Thema

Wünsche für Frieden in Nahost

Ausdrücklich sprach der Papst, der im nächsten Jahr im Heiligen Land erwartet wird, die erneute Eskalation im Nahost-Konflikt an. Er hoffe, dass Israelis und Palästinenser nach dem Ende der Waffenruhe und dem Wiederaufflammen der Gewalt auf einen Weg zum Frieden zurückfänden. Benedikt erinnerte zudem an die Konflikte im Libanon, im Irak sowie die afrikanischen Krisenregionen Simbabwe, Kongo, Darfur und Somalia. Er gedachte aber auch derjenigen in den wohlhabenden Staaten, die sich wegen der Finanzkrise und der Folgen Sorgen um ihre Zukunft machten.

benedict © AP Vergrößern Mehr Einsatz für Kinder: Benedikt XVI. in Rom

Zuvor hatte der Papst in seiner nächtlichen Weihnachtspredigt ein Ende der Not von Kindern in aller Welt angemahnt. Er verurteilte die Misshandlung von Minderjährigen in jeder Form, etwa durch die Rekrutierung von Kindersoldaten und durch sexuellen Kindesmissbrauch. Katholiken müssten alles in ihrer Macht stehende tun, um dem Leiden dieser Kinder ein Ende zu setzen, forderte der Papst während der Mitternachtsmesse im Petersdom. Die Menschheit brauche eine Bekehrung der Herzen, um die Welt vom Bösen zu befreien. „Nur wenn die Menschen sich ändern, wird die Welt sich ändern, und um sich zu ändern, brauchen die Menschen das Licht, das von Gott kommt.“

Der Papst hat im vergangenen Jahr wiederholt den Missbrauch von Minderjährigen durch katholische Geistliche thematisiert und sich auch dafür entschuldigt. In seiner Weihnachtspredigt ging der Pontifex jedoch nicht ausdrücklich darauf ein.

Mehr Engagement für Kinder

In seiner Mitternachtsmesse hatte der Papst die millionenfache Not armer und ausgebeuteter Kinder in der Welt beklagt und für Frieden in Nahost gebetet. In seiner Predigt im dicht besetzten Petersdom in Rom rief das Oberhaupt der Katholiken am frühen Donnerstagmorgen dazu auf, „alles zu tun, damit die Not dieser Kinder ende; alles zu tun, damit das Licht von Bethlehem die Herzen der Menschen anrührt.“ Gott sei im übrigen da, „wo die Menschen nicht die Erde zum Paradies machen wollen und dann zur Gewalt greifen.“

Gedacht werden müsse vor allem auch an die Straßenkinder ohne zuhause, an die Kinder, die als Soldaten missbraucht und zu Werkzeugen der Gewalt gemacht werden, sagte Joseph Ratzinger. Er machte auch auf die Kinder aufmerksam, „die durch die Porno-Industrie und durch alle die schändlichen Formen des Missbrauchs bis in die Tiefe ihrer Seele hinein verwundet werden.“

Tausende auf dem Petersplatz

Wer an den Ort Bethlehem denke und an das Land, in dem Jesus gelebt habe, der bete auch darum, dass dort Frieden werde, sagte der Papst. „Dass der Hass und die Gewalt enden. Dass Verstehen erwache, eine Offenheit der Herzen, die die Grenzen öffnet.“ Es gehe darum, dass dort jener Friede einkehre, „von dem die Engel in jener Nacht gesungen haben“, sagte Benedikt eindringlich. Er plant im Mai des kommenden Jahres eine längere Reise in das Heilige Land.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kardinal Reinhard Marx im Gespräch Gebt uns die Sterbenden

Sterbehilfe, Kirchensteuer, Familiensynode – dem neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz Kardinal Reinhard Marx mangelt es nicht an gesellschaftlich strittigen Themen. Im Gespräch gibt er klare Antworten. Mehr

05.09.2014, 11:16 Uhr | Politik
Papst fordert Frieden und geißelt Verschwendung

Papst Franziskus hat in seiner Osterbotschaft die Gewalt in Konfliktgebieten wie Syrien oder der Ukraine angeprangert und Frieden gefordert. Wir bitten dich, glorreicher Jesus, lass alle Kriege, jede große oder kleine, alte oder neue Feindseligkeit aufhören, sagte er vor rund 150.000 Gläubigen auf dem Petersplatz. Mehr

20.04.2014, 18:51 Uhr | Aktuell
Kardinal Marx gegen Sterbehilfe Wir kümmern uns, dass Menschen nicht alleine  sterben

Kardinal Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, äußert im Gespräch mit der F.A.Z. die Sorge, eine Legalisierung der Sterbehilfe werde zur Organisation von menschenwürdigem Töten führen. Mehr

04.09.2014, 14:03 Uhr | Politik
Papst Franziskus ruft zu Frieden in Nahost auf

Das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche hat Palästinenserpräsident Abbas und Israels Staatschef Schimon Peres in den Vatikan eingeladen. Mehr

25.05.2014, 21:08 Uhr | Politik
Geschichte der Kirchenmusik Ermuntert euch und singt mit Schall

Für Geist, Ohr und Seele sind Helene Fischer und die Fangesänge einfach nicht genug: Johann Hinrich Claussen legt eine beherzte und kenntnisreiche Historie der Kirchenmusik vor. Ein Gastbeitrag. Mehr

07.09.2014, 08:33 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.12.2008, 14:36 Uhr

Zeit für die Ukraine

Von Reinhard Veser

Es hat einen unangenehmen Beigeschmack, wenn die EU nun gegenüber Russland Zugeständnisse macht, nachdem der Kreml in der Ukraine einen Krieg angezettelt hat. Aber dieses scheinbare Nachgeben muss nicht schaden. Mehr 14

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden