Home
http://www.faz.net/-gpf-7bb64
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Was wussten Bundeswehr und BND? „Brisante Hinweise“ auf die Spähprogramme

Das Bundeswehr-Kommando in Afghanistan ist angeblich schon vor zwei Jahren über das Spähprogramm „Prism“ informiert worden. Auch dem BND soll die Spähtechnik lange bekannt sein. Abgeordnete verlangen nach den jüngsten Medienberichten Aufklärung von den Ministern Friedrich und De Maizière.

© REUTERS Vergrößern Innenminister Hans-Peter Friedrich (l.) und der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach (CDU): Wann kommt Licht ins Dunkel der Abhöraffäre?

Die Bundeswehr kennt das amerikanischee Spähprogramm „Prism“ angeblich seit Jahren. Die Bild-Zeitung berichtete, „Prism“ sei auch im Kommandobereich der Bundeswehr in Afghanistan zur Überwachung von Terrorverdächtigen eingesetzt worden. Die Abgeordneten im Innenausschuss des Bundestages forderten am Mittwoch Aufklärung. Bei einer Sondersitzung des Gremiums in Berlin berichtete Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) über die neuen Erkenntnisse in dem Fall.

Der amerikanische Geheimdienst NSA überwacht angeblich im großen Stil die Kommunikation von Bürgern und Politikern in Deutschland - unter anderem durch das Programm „Prism“. Auch Wochen nach den ersten Enthüllungen darüber sind Einzelheiten und Umfang der Ausspähung noch immer offen. Regierung und Nachrichtendienste in Deutschland haben mehrfach versichert, nichts von den Aktivitäten der Amerikaner gewusst zu haben. Die „Bild“-Zeitung hatte bereits vor mehreren Tagen berichtet, der Bundesnachrichtendienst (BND) habe seit Jahren von der nahezu kompletten Datenerfassung durch die Amerikaner gewusst und in Gefahrenlagen aktiv darauf zugegriffen - etwa bei der Entführung von Deutschen im Ausland.

BND ist angeblich in Besitz der „Prism-Technik“

Nach Recherchen der ARD-Fernsehsendung „Fakt“ kennt der BND die Technik, auf der „Prism“ beruht, seit Jahren und ist in ihrem Besitz. Die „Bild“-Zeitung legte nun nach und berichtete über die angeblichen Verbindungen zur Bundeswehr: Ein geheimes Nato-Dokument deute darauf hin, dass das Kommando der Bundeswehr in Afghanistan im September 2011 über die Existenz von „Prism“ informiert worden sei. Aus dem Papier gehe auch hervor, dass es sich eindeutig um ein Programm zur Erfassung und Überwachung von Daten handele.

Der Vorsitzende des Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), sprach von einem brisanten Hinweis und versicherte, das Gremium werde dem nachgehen. Der innenpolitische Sprecher des Unions-Fraktion, Hans-Peter Uhl (CSU), stellte in Aussicht, das Verteidigungsministerium werde die Sache zügig aufklären. Es handele sich im Zusammenhang mit der Bundeswehr nicht um das Programm „Prism“, über das derzeit berichtet werde. „Dem Artikel der ’Bild’-Zeitung liegt ein Irrtum zugrunde“, sagte er, ohne aber Details zu nennen.

Opposition: „De Maizière muss sich dringend erklären“

Oppositionspolitiker äußerten sich dagegen beunruhigt. Der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Michael Hartmann, beklagte, es gebe „neue Wolken“ und neuen Nachfragebedarf in der Spähaffäre. Die Grünen forderten von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) Auskunft, ob die Bundeswehr aus dem Spähprogramm Nutzen zog. „Wenn auch die Bundeswehr Bescheid wusste, schlägt das dem Fass den Boden aus“, sagte der Grünen-Verteidigungsexperte Omid Nouripour. „De Maizière muss dringend erklären, was er gewusst hat und was er mit den Erkenntnissen getan hat.“

Im Innenausschuss wollte Friedrich über den aktuellen Stand der Aufklärung informieren. Der Ressortchef Friedrich war Ende vergangener Woche zu einem Kurzbesuch in die Vereinigten Staaten gereist, um dort mit Regierungsvertretern über die Spähvorwürfe gegen den amerikanischen Geheimdienst NSA zu sprechen. Oppositionspolitiker halten die Aufklärungsbemühungen aber für unzureichend. Hartmann beklagte, die Regierung gehe „zu nonchalant“ mit den gravierenden Vorwürfen um. Der Grünen-Innenpolitiker Wolfgang Wieland kritisierte, die Regierung laviere und habe offenbar weder den Willen noch die Kraft, um für Aufklärung zu sorgen

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spähprogramm Prism Wer keine Daten liefern will, muss zahlen

Gewährt uns Zugang zu Nutzerdaten oder zahlt 250.000 Dollar Bußgeld pro Tag – mit dieser Forderung soll die amerikanische Regierung im Jahr 2008 Yahoo unter Druck gesetzt haben. Bedenken des Internetkonzerns wischten Gerichte angeblich beiseite. Mehr

11.09.2014, 23:14 Uhr | Wirtschaft
IS-Verbot für Deutschland erntet Zustimmung

Nach der Entscheidung der Bundesregierung, die extremistische Organisation Islamischer Staat in Deutschland zu verbieten, hat der Vorsitzende des Innenausschusses des deutschen Bundestags, Wolfang Bosbach (CDU) weitere Maßnahmen in Aussicht gestellt. Mehr

12.09.2014, 18:20 Uhr | Politik
Medienbericht Amerikanische und britische Geheimdienste kontrollieren Telekom-Netz

Rechner, Smartphones, Tablets: Wer über die Telekom oder NetCologne surft, kann sich seiner Daten nicht mehr sicher sein – so ein Medienbericht, der sich auf Dokumente Edward Snowdens beruft. NSA und GCHQ könnten mitlesen. In Echtzeit. Mehr

13.09.2014, 19:44 Uhr | Politik
Reservisten - Lückenbüßer für die Bundeswehr?

Wenn die Bundeswehr Personal braucht, springen sie ein. Reservisten. Über ihre Rolle gibt es geteilte Ansichten. Die Streitkräfte sind zunehmend auf sie angewiesen. Nicht alle halten diese Entwicklung für sinnvoll. Mehr

01.05.2014, 13:15 Uhr | Politik
Kampf gegen IS De Maizière verbietet Islamischen Staat

Bundesinnenminister de Maizière hat mit sofortiger Wirkung Aktivitäten der Terrorgruppe Islamischer Staat verboten. Der Dschihad gefährde Deutschlands Sicherheit und dürfe nicht durch die Straßen getragen werden, sagte de Maizière. Mehr

12.09.2014, 10:45 Uhr | Aktuell
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.07.2013, 15:01 Uhr

Schizophren in Paris

Von Michaela Wiegel

Es verheißt nichts Gutes, wenn jetzt auch der französische Premierminister Valls die Mär der Parteilinken verbreitet. Vor fünf Monaten war Valls als entschlossener Reformer angetreten, jetzt bremst sich der Sozialist selbst aus. Mehr 5 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden