http://www.faz.net/-gpf-7ftnv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.08.2013, 11:21 Uhr

Wahlkampf-Finanzierung CDU bekommt am meisten Großspenden

Wahlkampf kostet Geld, und da helfen Großspender. Die CDU bekam in diesem Jahr fast so viel wie alle anderen zusammen, Grüne und Linkspartei gingen leer aus. Die Namen der Spender werden veröffentlicht.

© dpa Politik kostet Geld: Der Deutsche Bundestag

Keine Partei erhält im beginnenden Wahlkampf so viele Großspenden wie die CDU. Die Partei von Kanzlerin Angela Merkel erhielt allein im Juli 400.000 Euro. Im gesamten ersten Halbjahr waren es 600.000 Euro - fast so viel, wie alle anderen Parteien einschließlich der CDU-Schwesterpartei CSU zusammen bekamen. Das geht aus eine Auflistung des Bundestags im Internet hervor.

Die Parteien müssen nach dem Parteiengesetz alle Spenden ab 50.000 Euro unverzüglich dem Bundestag melden, der diese dann zu veröffentlichen hat. Spenden zwischen 10.000 und 50.000 Euro müssen die Parteien erst in ihren Rechenschaftsberichten aufführen.

Keine Großspenden für Grüne und Linkspartei

Letzter Großspender der CDU war Ende Juli der Verband der Chemischen Industrie mit 100.000 Euro. Ansonsten erhielten die Christdemokraten im vergangenen Monat Großspenden von drei Privatleuten und davor von der Berenberg Bank und der Daimler AG.

Die CSU, die neben dem Bundestags- vor allem den bayerischen Landtagswahlkampf bestreiten muss, erhielt lediglich im März eine Spende über knapp 144.000 Euro von der Firma BMW.

Die zweithöchsten Großspenden empfing im ersten Halbjahr die SPD. Sie bekam gut 287.000 Euro von Daimler, BMW und einer Privatspenderin. Die FDP erhielt insgesamt gut 129.000 Euro vom Verband der nordrhein-westfälischen Metall- und Elektroindustrie und BMW. Für die Grünen und die Linken führt das Bundestagsverzeichnis im Jahr 2013 keine Großspenden auf.

110.000 Euro für die Marxistisch-Leninistische Partei

Dagegen bekam die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) wieder eine Großspende. Im Juli schenkte ein Lübecker Privatmann der radikal linken Partei 110.000 Euro. Die Partei hatte bereits in der Vergangenheit wegen ihres üppigen Spendenaufkommens für Schlagzeilen gesorgt.

Während die Daimler AG CDU und SPD im April jeweils mit einer Spende in gleicher Höhe - nämlich 100.000 Euro bedachte -, vergab BMW seine Großspenden im Februar und März klar gestaffelt: knapp 70.000 Euro für die FDP, gut 107.000 für die SPD und knapp 144.000 für die CSU.

Über die finanziellen Möglichkeiten im Wahlkampf sagt der Großspendeneingang allerdings wenig aus: Das meiste Geld gibt die SPD mit 23 Millionen Euro aus. Die CDU folgt erst auf Platz zwei mit nach eigenen Angaben 20 Millionen Euro. Die Grünen wenden 5,5 Millionen auf, die Linke 4,5 Millionen und die finanziell insgesamt eher klamme FDP 4 Millionen Euro.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wer haftet? Die Kartellbrüder von Daimler

Der Konzern muss eine Milliarde Buße zahlen, weil er mit anderen die Preise für Lastwagen abgesprochen hat. Da fragt sich so mancher: Wer war im fraglichen Zeitraum eigentlich für die Nutzfahrzeuge zuständig? Mehr Von Georg Meck

23.07.2016, 19:18 Uhr | Wirtschaft
Wahlkampf in Amerika Hillary Clinton erklärt Tim Kaine zu ihrem Vize

Hillary Clinton hat Tim Kaine als ihren Kandidat für das Vizepräsidentenamt nominiert. Der Senator aus Virginia war früher Bürgermeister von Richmond und gilt als profilierter Politiker, der sich für eine Liberalisierung der Einwanderungsgesetze stark macht. Mehr

24.07.2016, 19:25 Uhr | Politik
Kein Abi, kein Studium Die Lüge der Petra Hinz

Eine SPD-Bundestagsabgeordnete hat Abitur und Studium vorgetäuscht und ist nach 30 Jahren aufgeflogen. Inzwischen kann man erkennen, dass sie ein Leben wie ein Phantom geführt hat – und wohl einige Mitwisser hatte. Mehr Von Timo Steppat, Essen

24.07.2016, 09:21 Uhr | Politik
Nominierung der Demokraten Unruhe in Philadelphia

Unmittelbar vor Beginn des Nominierungsparteitags der Demokraten stehen Hillary Clintons Partei schwierige Tage bevor. Gehackte E-Mails sorgen für einen Rücktritt und Anhänger von Bernie Sanders sind sauer. Unser Reporter Simon Riesche berichtet aus Philadelphia, wo offen ausgetragene Kämpfe ohnehin eine Art Kulturerbe sind. Mehr Von Simon Riesche

25.07.2016, 08:42 Uhr | Politik
Pferderennen in Ascot Galoppieren für Elizabeth

Auch mit stolzen 90 Jahren ist der Terminkalender der Queen noch prall gefüllt – das Royal Ascot in der Nähe ihres Sitzes auf Windsor bildet dabei das Highlight. Mehr Von Peter Mühlfeit, Ascot

25.07.2016, 14:06 Uhr | Sport

Die Gefahren einer instabilen Türkei

Von Rainer Hermann

Der gesellschaftliche Friede in der Türkei war bereits vor dem Putschversuch und der Säuberungswelle aufgekündigt. Die Entwicklung ist auch eine Gefährdung für Europa. Mehr 4 12

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden