http://www.faz.net/-gpf-8ebc7

Sachsen-Anhalt : Umfrage: AfD abermals vor SPD

  • Aktualisiert am

Strategen der AfD: Bernd Höcke (links) und der Spitzenkandidat für Sachsen-Anhalt, Andre Poggenburg Bild: dpa

Die Rechtspopulisten wären damit die drittstärkste Kraft im Landtag. CDU und SPD müssen nach den Umfrageergebnissen um die Fortsetzung ihrer Regierungskoalition bangen.

          Die rechtspopulistische AfD liegt laut einer neuen Umfrage zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt erneut vor der SPD. In der ARD-Vorwahl-Umfrage kommt die AfD auf 19 Prozent, wie der Westdeutsche Rundfunk am Donnerstag mitteilte. Es ist die zweite Untersuchung, die die AfD damit als drittstärkste Kraft sieht. Die Sozialdemokraten kämen demnach nur noch auf 15 Prozent.

          Die CDU von Ministerpräsident Reiner Haseloff bliebe mit 31 Prozent stärkste Partei. Damit wäre eine Fortsetzung der jetzigen schwarz-roten Koalition nach der Wahl am 13. März äußerst knapp möglich. Die Linke käme auf 21 Prozent, die Grünen wären mit 5,5 Prozent wieder im Landtag, die FDP (4,5 Prozent) dagegen weiterhin nicht.

          Mit 46 Prozent liegt der Umfrage zufolge Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) bei den Sympathiewerten vorne. Nur zwölf Prozent der Befragten wollen demnach den Herausforderer der Linken, Wulf Gallert, als Regierungschef - also auch nicht alle Anhänger seiner Partei. Ebenfalls nur zwölf Prozent sprechen sich für die SPD-Spitzenkandidatin Katrin Budde aus. 54 Prozent der Befragten befürworten, dass die Koalition von CDU und SPD fortgesetzt werden soll.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Bayern-Fans vor Pokalspiel optimistisch Video-Seite öffnen

          Gegen Leipzig : Bayern-Fans vor Pokalspiel optimistisch

          Am kommenden Mittwoch trifft der FC Bayern München auf Gastgeber Leipzig in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Gegen den HSV hatte es für die Bayern zuvor nur knapp zum Sieg gereicht. Die Fans hoffen auf einen Sieg in Sachsen.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.