http://www.faz.net/-gpf-8xvol

Landtagswahl in NRW : Schulz räumt nach Wahl-Niederlage Versäumnisse ein

  • Aktualisiert am

Auf der Suche nach den Ursachen der Wahl-Niederlage: SPD-Chef Martin Schulz Bild: Reuters

Nach der dritten verlorenen Landtagswahl sucht die SPD nach Antworten. Martin Schulz sieht Fehler auch bei sich: Er habe sich zu sehr aus der Wahl herausgehalten. In Zukunft sei nun besonders eine Sache wichtig.

          Die SPD-Wahlniederlage in Nordrhein-Westfalen ist nach Einschätzung von Kanzlerkandidat Martin Schulz auch auf seine eigenen Versäumnisse zurückzuführen. Es habe mit Ministerpräsidentin Hannelore Kraft die Vereinbarung gegeben, dass er sich mit der Bundespolitik aus der Landtagswahl heraushalte, sagte der Parteichef am Montagabend im ZDF. Dies sei auch so gemacht worden. „Das war sicher nicht der Punkt, der dazu beigetragen hat, dass ich mein Profil in den letzten Wochen schärfen konnte. Insofern trage ich dafür sicher auch Verantwortung.“

          In der ARD sagte Schulz zudem, Wahlen gewinne und verliere man gemeinsam. „Da habe ich als Vorsitzender der SPD natürlich meinen Anteil daran.“ Möglicherweise hätte er sich stärker auch mit bundespolitischen Themen einbringen müssen. „Das werden wir jetzt korrigieren und mit Blick auf die Bundestagswahl unser Profil schärfen.“

          Die SPD hat nach Schulz’ Ansicht noch eine große Chance, die Wähler zu überzeugen. „Es steht nicht 0:3. Der Anpfiff für das Bundesligaspiel, das am 24. September abgepfiffen wird, hat heute begonnen. Und da steht es 0:0“, sagte er im ZDF.

          Weitere Themen

          Kurve ins Kabinett gekratzt? Video-Seite öffnen

          Martin Schulz : Kurve ins Kabinett gekratzt?

          Einen Tag nach der Bundestagswahl hatte Martin Schulz einen Posten im Kabinett von Angela Merkel noch ausgeschlossen.Nun machte er seine Ambitionen auf das Außenministerium öffentlich.

          Topmeldungen

          Hölle auf Erden: Im syrischen Ost-Ghouta herrschen apokalyptische Zustände.

          Syrien-Krieg : Russischer Zynismus

          Der Kreml handelt in Syrien allein nach eigenen machtpolitischen Überlegungen, frei von moralischen Skrupeln. Diejenigen, die Russland für einen „unverzichtbaren“ Sicherheitspartner halten, erleben derzeit eine Enttäuschung. Ein Kommentar.

          0:0 gegen Hertha : Allgemeine Antriebslosigkeit bei den Bayern

          Endlich einmal eine Bestmarke, die der aktuelle Bayern-Jahrgang nicht bricht: Nach 14 Siegen in Serie muss sich der designierte Meister mit einem Punkt gegen wackere Berliner begnügen. Auch Robert Lewandowskis Serie reißt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.