http://www.faz.net/-gpf-8xua7

NRW-Wahl : Gemischte Gefühle bei der AfD

Gut gemacht, mein Mann: Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry gratuliert dem Landesvorsitzenden Marcus Pretzell zum Einzug in den Düsseldorfer Landtag. Bild: dpa

Nach mageren Ergebnissen im Saarland und in Schleswig-Holstein war die NRW-AfD nervös. Jetzt ist die Erleichterung groß, vor allem bei den Gegnern von Frauke Petry und Marcus Pretzell.

          In der AfD herrscht am Wahlabend große Erleichterung. „Wir wünschen uns für die Bundestagswahl noch mehr. Aber wir sind sehr zufrieden mit diesem Ergebnis“, sagt die Bundesvorsitzende Frauke Petry. Solche Gefühle haben auch den Grund, dass die Funktionäre zuvor genug Grund zur Sorge hatten. Die mageren Resultate im Saarland und in Schleswig-Holstein hatten eine gewisse Nervosität verursacht – und wurden deshalb als Anomalien abgetan. Der Ko-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen hatte für beide Bundesländer den Begriff des „Lokalkolorits“ verwendet, das für den Ausgang der Wahl entscheidend gewesen sei. Über Nordrhein-Westfalen aber hatte selbst Meuthen gesagt, diese Wahl zähle – auch als Gradmesser für die Bundestagswahl.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          In Parteikreisen wird das Ergebnis als solide beurteilt. Bei der Deutung spielt für die Funktionäre auch der innerparteiliche Kampf eine Rolle. Die Gegner von Petry und ihrem Ehemann, dem nordrhein-westfälischen Landesvorsitzenden Marcus Pretzell, hatten sich ein solides, aber kein zu gutes Ergebnis gewünscht. Eine zweistellige Prozentzahl etwa hätte Pretzell und Petry die Möglichkeit offeriert, in Zukunft mit noch größerem Selbstbewusstsein aufzutreten. Das tatsächliche Ergebnis hingegen gilt unter Petrys Gegnern nicht als Vorentscheidung der Machtfrage.

          Wahl in Nordrhein-Westfalen

          Ergebnisse im Detail

          Petry interpretiert es allerdings als Bestätigung für sich. „In Nordrhein-Westfalen haben wir viel Zustimmung für einen realpolitischen Kurs erfahren und werden den auch fortsetzen“, sagt sie in Anspielung auf den großen Strategiestreit ihrer Partei. Auf einem Bundesparteitag in Köln war Petry kürzlich mit einem Antrag zu einem gemäßigten, realpolitischen Kurs gescheitert. Der AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl Alexander Gauland widerspricht Petry prompt. Er wisse nicht, von welchem Kurs Petry spreche, sagt er der F.A.Z. – und bezeichnet den „realpolitischen Kurs“ als „merkwürdiges Konstrukt“.

          Wahl in Nordrhein-Westfalen

          Ergebnisse im Detail

          Hinter vorgehaltener Hand wird in der Partei noch von anderen Erwägungen erzählt – etwa davon, dass zu hohe Siege auch Schaden anrichten können. Mancher ist froh, wenn die Partei nicht mit einem zweistelligen Ergebnis in den Bundestag einzieht. Dann nämlich würden auch solche Kandidaten in einer Bundestagsfraktion vertreten sein, denen ihre Landesverbände keinen vorderer Listenplatz zugetraut haben. Skandale, Querelen und Peinlichkeiten könnten die Folge sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.
          Provisorium: Zelt für Influenza-Patienten vor einem Krankenhaus in Kalifornien.

          Heftiger Virus : Fast 90 tote Kinder durch Grippe in Amerika

          In den Vereinigten Staaten wütet die schlimmste Grippewelle seit 15 Jahren. Mehr als 180.000 Amerikaner haben sich schon infiziert. Betroffen sind vor allem die geburtenstarken Jahrgänge.
          Die beiden Parteivorsitzenden der AfD, Alexander Gauland (links) und Jörg Meuthen, sprechen Mitte Dezember 2017 vor Beginn der Sitzung des AfD-Bundesvorstands miteinander.

          Nähe zu Islamfeinden : AfD-Führung für Redeauftritte bei Pegida

          Jörg Meuthen und Alexander Gauland fordern eine Aufhebung des Kooperationsverbots mit der Pegida-Bewegung. Um bürgerliche Wähler nicht abzuschrecken, solle aber Lutz Bachmann besser „aus dem Schaufenster der Bewegung verschwinden“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.