http://www.faz.net/-gpf-8xswp

Nordrhein-Westfalen : Wer gewinnt die kleine Bundestagswahl?

  • Aktualisiert am

Einer wird gewinnen: Wahlplakate von Hannelore Kraft und Armin Laschet in Mülheim Bild: dpa

Gelingt der SPD die Trendwende oder gewinnt die Union das Stammland der Sozialdemokraten? FAZ.NET begleitet Sie durch den Wahltag in Nordrhein-Westfalen.

          Es ist der letzte Test vor der Bundestagwahl im September: An Rhein und Ruhr wählen am Sonntag die Menschen die Landtagsregierung für die kommenden fünf Jahre. Derzeit liegen SPD und CDU Kopf an Kopf. Reicht es für Herausforderer Armin Laschet, um Ministerpräsident zu werden? Oder schafft es Amtsinhaberin Hannelore Kraft den jüngsten Umfragen zum Trotz, im Amt zu bleiben?

          Die Wahllokale öffnen um acht Uhr. Im Verlauf des Vormittags werden die beiden Spitzenkandidaten in Aachen und Mülheim ihre Stimmen abgeben. Am frühen Nachmittag dürfte sich abzeichnen, wie stark die Wahlbeteiligung ist – gelingt es den Volksparteien, ihre Stammwählerschaft zu aktivieren? Die Wahllokale schließen um 18 Uhr, gefolgt von der ersten Hochrechnung und infolge immer neuer Prognosen. Das vorläufige Endergebnis wird nach Mitternacht erwartet.

          Wahl in Nordrhein-Westfalen

          Ergebnisse im Detail

          Auf FAZ.NET verfolgen Sie die jüngsten Entwicklungen ab dem frühen Abend im Liveblog. Nachrichten, Analysen und Kommentare finden Sie auf unserer Sonderseite zur NRW-Wahl hier. Auf die jüngsten Umfragen und Prognosen können Sie jederzeit auch direkt zugreifen.

          Weitere Themen

          Gericht stoppt Rodungspläne Video-Seite öffnen

          Hambacher Forst : Gericht stoppt Rodungspläne

          RWE ist die Rodung des Hambacher Forsts durch das Oberverwaltungsgericht von Nordrhein-Westfalen untersagt worden. Der Stromkonzern dürfe keine Tatsachen schaffen, bevor nicht ein anderes Gerichtsverfahren abgeschlossen sei, so die Richter.

          Topmeldungen

          Grüne Koalitionsgedanken : Gute Zahlen und dennoch enttäuscht

          Die Grünen sahen sich schon in einer Koalition mit der CSU, im Wahlergebnis erkennen sie einen „Gestaltungsauftrag“ in Bayern – umso enttäuschter sind sie, dass die CSU lieber mit anderen koalieren will.

          Absturz der SPD : Auf den eigenen Bauch

          Die Sozialdemokratie führt Selbstgespräche. Darum ist sie für die meisten Wählerinnen und Wähler uninteressant. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.