http://www.faz.net/-gpf-8xu3l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 14.05.2017, 20:33 Uhr

FDP-Triumph in NRW Lindners Mission ist fast erfüllt

Mit seinem Erfolg in Nordrhein-Westfalen hat Christian Lindner die FDP vier Monate vor der Bundestagswahl endgültig zurück ins Spiel gebracht. Schafft sie auch im Bund das Comeback?

von und
© dpa Die FDP ist er: Christian Lindner am Sonntag vor seinen Anhängern

Die Freude bei der CDU mag riesig gewesen sein – bei der FDP kannte der Jubel am Sonntagabend kein Halten mehr. „Wir haben, Stand jetzt, mit über 12 Prozent das beste Ergebnis für die Freien Demokraten aller Zeiten in NRW erreicht“, rief Christian Lindner seinen Anhängern in Düsseldorf zu. „Wer hätte diesen Abend im Herbst 2013 für möglich gehalten?“

Oliver Georgi Folgen: Thomas Holl Folgen:

Für Lindner war der Wahlabend eine einzige Genugtuung; er ist neben Armin Laschet der eigentliche Gewinner der Landtagswahl. 12 Prozent plus für eine Partei, die seit fast vier Jahren nicht mehr im Bundestag vertreten ist und vor nicht allzu langer Zeit noch als klinisch tot galt: Mit diesem fulminanten Ergebnis in seinem Stammland hat der junge Vorsitzende seine Partei endgültig zu einer One-Man-Show gemacht. Sein Versprechen, die FDP von der Steuersenkungspartei der Westerwelle-Ära wieder zu einer politischen Kraft zu machen, die wahr- und ernst genommen wird, hat bei seiner Klientel offenkundig verfangen.

Mehr zum Thema

Mehr als das: Sollte es in Nordrhein-Westfalen tatsächlich für ein schwarz-gelbes Bündnis reichen, was am Wahlabend in der Luft lag, hätte Lindner ein Bündnis wieder salonfähig gemacht, das nach der glücklosen Koalition im Bund schon fast Geschichte war.

Dass die FDP das vor allem dem rhetorischen Verkaufstalent Christian Lindners zu verdanken hat, daran haben die wenigsten Liberalen einen Zweifel. Die Klaviatur des modernen Polit-Marketings beherrscht Lindner perfekt – vor allem, wenn es um ihn selbst geht. Mit wohldosierten Provokationen und kalkulierten „Ausrastern“ nicht nur über die „Bananenrepublik“ Nordrhein-Westfalen schaffte er es schon mehrfach zum Youtube-Star und trug so maßgeblich zur Verjüngung der Partei in den Köpfen mancher  Wähler bei.

Beliebtester Politiker in NRW

Im FDP-Wahlwerbespot für die Landtagswahl inszenierte sich Lindner in cooler Schwarzweiß-Ästhetik als ruheloser Macher im Dienste des Volkes, der in engem T-Shirt und mit nachdenklicher Pose mit den Konventionen brach. Auch wenn manchem der Spot unangenehm aufstieß, weil er so offensichtlich auf abgeklärte Modernität getrimmt war, wirkten die Spots der anderen Parteien dagegen bräsig wie eine Vorabendserie aus der alten Bundesrepublik. Lindner weiß, wie Attacke geht, und das nicht nur in den sozialen Medien. Mit dieser Taktik ist er zuletzt zum beliebtesten Politiker in Nordrhein-Westfalen aufgestiegen – noch vor der geschlagenen Hannelore Kraft und dem künftigen Ministerpräsidenten Armin Laschet  ist.

Wahl in Nordrhein-Westfalen

Ergebnisse im Detail

Dabei schien es eine Mission impossible zu sein, als Lindner die Liberalen im Herbst 2013 als Parteivorsitzender übernahm. Kurz zuvor waren sie zum ersten Mal aus dem Bundestag geflogen – der absolute Tiefpunkt in ihrer stolzen parlamentarischen Geschichte als liberale Mehrheitsbeschafferin, die Regierungen machen und stürzen konnte.

Radikaler Umbau der Partei

Doch Lindner baute die FDP in kurzer Zeit radikal um: Er verpasste ihr nicht nur im Design eine neue Farbgebung, auch inhaltlich setzte er neue Themen, die seine Vorgänger lange vernachlässigt hatten. Aus dem als „Hotelier-Partei“ verspotteten und als reine Steuersenkungspartei wahrgenommenen FDP, die unter Guido Westerwelle selbst dieses Versprechen gegenüber der Union nicht durchsetzen konnte, machte Lindner eine politische Kraft, die mit Themen wie Digitalisierung und dem Schutz persönlicher Daten wieder mehr zur Partei der Bürger- und Freiheitsrechte wurde. Auch das Eintreten für eine weltoffene, liberale Gesellschaft, die sich gleichwohl nicht wehrlos dem islamistischen Terror ergibt und für eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen eintritt, setzte er auf die Agenda der FDP.

Aus den Trümmern der Partei, die Westerwelle 2009 auf ein Rekordergebnis von mehr als 14 Prozent gehievt hatte und die unter der „Boy-Group“ Rösler/Bahr vier Jahre später in der schwarz-gelben Koalition abgestürzt war, rehabilitierte Lindner die FDP so mit jeder Wahl wieder ein wenig mehr als seriöse Regierungsalternative zu SPD und den Grünen – wenngleich lange auf niedrigem Niveau.

Wahl in Nordrhein-Westfalen

Ergebnisse im Detail

Jetzt hingegen, mit seinem Triumph in Düsseldorf, der selbst frühere fulminante Wahlerfolge seines Mentors Jürgen Möllemann deutlich übertrifft, hat Lindner nach seinen ersten Erfolgen bei den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz, Hamburg, Berlin und zuletzt in Schleswig-Holstein sein Gesellenstück abgeliefert. Vergessen sind die Tage, als er als „Bambi“ und Yuppie-Leichtgewicht verspottet wurde – als drittstärkste Kraft im bevölkerungsreichsten Bundesland hat Lindner seiner Partei die beste Ausgangsbasis für ein Comeback im Bund verschafft. Und das trotz der starken rechtspopulistischen Konkurrenz der AfD, die die FDP fast ein Jahr lang in allen Umfragen düpierte und die mediale Aufmerksamkeit in allen Landtagswahlkämpfen auf sich zog.

Die alten Schlappen sind vergessen

Über die schweren Wahlschlappen, die die FDP zuletzt in schwierigen Ländern wie Sachsen-Anhalt oder dem Saarland erleiden musste, dürften die Liberalen seit diesem Sonntag kein Wort mehr verlieren – und sich stattdessen weiter auf ihre alten Hochburgen konzentrieren, in denen sie wiedererstarken. In Rheinland-Pfalz versucht Lindners Vertrauter Volker Wissing seit dem vergangenen Jahr durchaus erfolgreich, das Vertrauen der Wähler in die Liberalen wiederzugewinnen und zu zeigen, dass sich mit der FDP in wechselnden Koalitionen verlässlich und konstruktiv regieren lässt – auch im Sinne bürgerlicher Wähler der Mitte.

46404836 © dpa Vergrößern Politik und Pose: FDP-Chef Lindner am Samstag in Düsseldorf

Auf dem Weg zu seinem Ziel, die FDP wieder zurück in den Bundestag und irgendwann vielleicht auch wieder in eine Regierung zu führen, ist Christian Lindner am Sonntag ein großes Stück vorangekommen. Vier Monate vor der Bundestagswahl kann er nun womöglich in Nordrhein-Westfalen zeigen, dass die FDP auch mit ihrem jahrelangem Wunschpartner wieder politisch gestalten kann.

Mit einer CDU, die sie 2013 im Wahlkampf fallen ließ wie eine heiße Kartoffel.

© dpa, reuters Wahl in NRW: Rekordverdächtiger Erfolg für die FDP mit Lindner
Zur Homepage