http://www.faz.net/-gpf-8xuxl

Bundestagswahl : Merkel warnt Deutschland davor, sich auszuruhen

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel und NRW-Wahlsieger Armin Laschet (beide CDU) in Berlin Bild: Reuters

Erst Innovation, dann Gerechtigkeit. Nach dem Wahlsieg in Nordrhein-Westfalen läutet die Kanzlerin den Bundestagswahlkampf ein. Armin Laschet kündigt ein „Null-Toleranz-Konzept“ an.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach dem Wahlsieg ihrer Partei in Nordrhein-Westfalen die Themen des Bundestags-Wahlkampfes abgesteckt. „Es wird vor allem um Arbeitsplätze der Zukunft gehen“, sagte Merkel am Montag in Berlin. Deutschland könne sich auf seiner derzeit guten wirtschaftlichen Situation nicht ausruhen. Als wichtige Themen nannte sie Digitalisierung sowie Bildung und Forschung.

          Natürlich sei auch Gerechtigkeit „ganz wichtig“, fügte Merkel hinzu. Es müsse aber anders als von der SPD gefordert nicht erst um Gerechtigkeit und dann um Innovation gehen, sondern zuerst um Innovation und daraus müsse sich Gerechtigkeit entwickeln.

          Als weitere Schwerpunkte des Unionswahlkampfes nannte Merkel innere und äußere Sicherheit, Generationengerechtigkeit und solide Haushaltspolitik. Außerdem werde es um den Zusammenhalt der Gesellschaft und die Integration der vielen nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge gehen, sagte die Unions-Kanzlerkandidatin.

          Als letztes großes Thema nannte sie die Entwicklung Europas. „Die Zukunft Deutschlands liegt in Europa.“

          Bei der Wahl am Sonntag hatte die bisherige rot-grüne Landesregierung in Düsseldorf ihre Mehrheit verloren. Die CDU verbesserte sich mit ihrem Spitzenkandidaten Armin Laschet laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis um fast sieben Punkte auf 33 Prozent. Die SPD sackte hingegen um fast acht Punkte auf 31,2 Prozent ab.

          Zuvor hatte die CDU bereits die Landtagswahlen im Saarland und in Schleswig-Holstein gewonnen. Die Abstimmung in Nordrhein-Westfalen war die letzte Landtagswahl vor der Bundestagswahl im September.

          „Es beginnt jetzt eine neue Phase im Bundestagswahljahr“, sagte Merkel. Die CDU müsse in den kommenden Monaten nun genauso geeint auftreten wie in den Landtagswahlkämpfen, mahnte sie.

          NRW-Wahlsieger Armin Laschet kündigte in Berlin an, die innere Sicherheit im Bundesland verbessern zu wollen. Nordrhein-Westfalen solle „weltoffen bleiben, aber denen, die sich nicht offen zeigen“, wolle er ein „Null-Toleranz-Konzept“ entgegenstellen.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Unter dem Druck der Verhältnisse

          Merkel und Seehofer : Unter dem Druck der Verhältnisse

          Nach der Einigung der Union in der Flüchtlingspolitik spricht man in der CSU von einer Obergrenze – und in der CDU von einer guten Lösung. Wie reagieren FDP und Grüne auf den Kompromiss?

          Deutschland nimmt Kurs auf „Jamaika“ Video-Seite öffnen

          Berlin : Deutschland nimmt Kurs auf „Jamaika“

          Absturz der großen Parteien, spektakulärer Einzug der AfD in den Bundestag: Angela Merkel wird wohl nur mit FDP und Grünen weiterregieren können. Die SPD fuhr bei der Bundestagswahl am Sonntag ihr schlechtestes Ergebnis in der Nachkriegsgeschichte ein.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Madrid greift in Katalonien härter als erwartet durch, aus Protest gehen viele Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont, der entmachtet werden soll, will sich noch am Samstagabend erklären.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.