http://www.faz.net/-gpf-8x135

Nordrhein-Westfalen : Bosbach wird CDU-Sicherheitsexperte im Wahlkampf

  • Aktualisiert am

Wolfgang Bosbach Bild: dpa

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach wird Spitzenkandidat Armin Laschet in Nordrhein-Westfalen unterstützen. Er soll ein Konzept für die innere Sicherheit entwickeln – Innenminister will Bosbach aber nicht werden.

          Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach wird Sicherheitsfachmann des CDU-Spitzenkandidaten Armin Laschet im nordrhein-westfälischen Landtagswahlkampf. Der 64 Jahre alte Bosbach erklärte am Mittwoch in Düsseldorf, dass er ein Konzept zur Neuaufstellung der inneren Sicherheit in Nordrhein-Westfalen entwickeln soll und bestätigte damit einen Bericht der „Rheinischen Post“.

          Im Fall eines Wahlerfolgs der CDU will Bosbach aber nicht Innenminister von Nordrhein-Westfalen werden. Für diese Amt stehe er nicht zur Verfügung, sagte er. Im Sommer 2016 hatte der langjährige Bundestagsabgeordnete, Rechts- und Innenpolitiker seinen Rückzug aus der Bundespolitik nach der Bundestagswahl 2017 angekündigt. Er werde keine politischen Ämter mehr übernehmen, bekräftigte der Politiker nun. Allerdings: „Die politische Leidenschaft bleibt.“ Die von der NRW-CDU geplante Kommission für mehr Sicherheit im Land werde er daher gerne leiten.

          Bosbach gilt als Querdenker

          Laschet will die CDU im derzeit rot-grün regierten Nordrhein-Westfalen zur stärksten Kraft machen und Ministerpräsident werden. In den jüngsten Umfragen liegt die CDU aber deutlich hinter der SPD von Regierungschefin Hannelore Kraft. Der neue Landtag wird am 14. Mai gewählt.

          Bosbach hatte im vergangenen August bekanntgegeben, seine „politische Arbeit endgültig zu beenden“ und bei der Bundestagswahl im September 2017 nicht wieder zu kandidieren. In der CDU gilt er als Querdenker; mehrmals wich er von der Parteilinie ab. Scharf kritisierte er die Euro-Rettungspolitik der Bundesregierung und wandte sich gegen die Vergabe von Hilfskrediten an angeschlagene Euro-Staaten. Außerdem stellte sich Bosbach öffentlich gegen die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel und zog ihre Aussage „Wir schaffen das“ in Zweifel. Er warnte vor einer Überforderung Deutschlands und forderte eine Kurskorrektur der CDU nach rechts.

          Quelle: dpa/nto.

          Weitere Themen

          SPD berät über weiteres Vorgehen Video-Seite öffnen

          Nach Rückzug der FDP : SPD berät über weiteres Vorgehen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel wollte sich noch am Montag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier treffen, um nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche über das weitere Vorgehen zu beraten. Auch die SPD berät über die neue Situation.

          Topmeldungen

          Robert Habeck im Gespräch : „Erbärmlich, dass wir es nicht hinbekommen haben“

          Die FDP habe das Scheitern von Jamaika lange geplant, glaubt der Grüne Robert Habeck. Im FAZ.NET-Gespräch sagt er, warum ein Kompromiss möglich war, Angela Merkel keine Schuld trifft – und wieso er eine Neuwahl für eine „unkontrollierte Sprengung“ hält.

          Kein Recht auf Neuwahlen : Letztlich entscheidet der Präsident

          Der Abbruch der Sondierungsgespräche hat verfassungsrechtlich erst einmal nichts geändert. Ein Recht auf Neuwahlen, gar nach Gutdünken, sieht das Grundgesetz nicht vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.