http://www.faz.net/-gpf-8x135

Nordrhein-Westfalen : Bosbach wird CDU-Sicherheitsexperte im Wahlkampf

  • Aktualisiert am

Wolfgang Bosbach Bild: dpa

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach wird Spitzenkandidat Armin Laschet in Nordrhein-Westfalen unterstützen. Er soll ein Konzept für die innere Sicherheit entwickeln – Innenminister will Bosbach aber nicht werden.

          Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach wird Sicherheitsfachmann des CDU-Spitzenkandidaten Armin Laschet im nordrhein-westfälischen Landtagswahlkampf. Der 64 Jahre alte Bosbach erklärte am Mittwoch in Düsseldorf, dass er ein Konzept zur Neuaufstellung der inneren Sicherheit in Nordrhein-Westfalen entwickeln soll und bestätigte damit einen Bericht der „Rheinischen Post“.

          Im Fall eines Wahlerfolgs der CDU will Bosbach aber nicht Innenminister von Nordrhein-Westfalen werden. Für diese Amt stehe er nicht zur Verfügung, sagte er. Im Sommer 2016 hatte der langjährige Bundestagsabgeordnete, Rechts- und Innenpolitiker seinen Rückzug aus der Bundespolitik nach der Bundestagswahl 2017 angekündigt. Er werde keine politischen Ämter mehr übernehmen, bekräftigte der Politiker nun. Allerdings: „Die politische Leidenschaft bleibt.“ Die von der NRW-CDU geplante Kommission für mehr Sicherheit im Land werde er daher gerne leiten.

          Bosbach gilt als Querdenker

          Laschet will die CDU im derzeit rot-grün regierten Nordrhein-Westfalen zur stärksten Kraft machen und Ministerpräsident werden. In den jüngsten Umfragen liegt die CDU aber deutlich hinter der SPD von Regierungschefin Hannelore Kraft. Der neue Landtag wird am 14. Mai gewählt.

          Bosbach hatte im vergangenen August bekanntgegeben, seine „politische Arbeit endgültig zu beenden“ und bei der Bundestagswahl im September 2017 nicht wieder zu kandidieren. In der CDU gilt er als Querdenker; mehrmals wich er von der Parteilinie ab. Scharf kritisierte er die Euro-Rettungspolitik der Bundesregierung und wandte sich gegen die Vergabe von Hilfskrediten an angeschlagene Euro-Staaten. Außerdem stellte sich Bosbach öffentlich gegen die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel und zog ihre Aussage „Wir schaffen das“ in Zweifel. Er warnte vor einer Überforderung Deutschlands und forderte eine Kurskorrektur der CDU nach rechts.

          Quelle: dpa/nto.

          Weitere Themen

          Die ewige Kanzlerin

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.

          Kein Rezept gegen die AfD

          Die Linke im Wahlkampf : Kein Rezept gegen die AfD

          Die Linke hat ein strategisches Problem: In manchen Regionen Deutschlands tritt sie als Volkspartei an – und versinkt dabei im politischen Establishment. Besonders deutlich wird das in ihren brandenburgischen Hochburgen.

          Die Linke auf Stimmenfang in Berlin Video-Seite öffnen

          Bundestagswahl 2017 : Die Linke auf Stimmenfang in Berlin

          Die Linke nutzt die letzten Stunden vor der Bundestagswahl, um noch unentschlossene Wähler von sich zu überzeugen. Die Partei möchte als drittstärkste Partei in den Bundestag ziehen und kämpft um die letzten Stimmen.

          Topmeldungen

          Kann London doch nicht ganz ohne die EU? Theresa May äußerte sich am Freitag zumindest etwas versöhnlicher.

          Brexit-rede in Florenz : May macht einen Schritt in Richtung EU

          Mit ihrer Forderung nach einer zweijährigen Übergangsphase will die britische Premierministerin die Blockade in den Brexit-Verhandlungen lösen. In ihrem Land dürften das einige als Zumutung empfinden. Ein Kommentar.
          Trumps bisherige Einreiseverbote betrafen Bürger aus dem Irak, Syrien, dem Jemen, Libyen, Somalia und dem Sudan.

          Trotz massiver Kritik : Trump plant Neuversion des Einreisestopps

          Am Sonntag läuft der umstrittene 90-tägige Einreisestopp für Bürger aus sechs muslimischen Ländern nach Amerika aus. Nun plant Donald Trump offenbar eine Neufassung des Dekrets – unter anderen Bedingungen, aber mit noch mehr Staaten.
          Vertreter des Rocks: Özdemir, Kretschmann und Göring-Eckardt. Doch auch die „Hemd-Wähler“ sollen erreicht werden.

          Wahlkampf der Grünen : Sag mir, wo die Blumen sind

          Die Grünen wollen unbedingt regieren. Besonders im Südwesten sind die Erwartungen hoch. Doch Winfried Kretschmann, einer ihrer prominentesten Wahlkämpfer, ist kaum zu sehen. Weshalb?

          Von wegen öde : Warum die Wahl doch spannend ist

          Diese Bundestagswahl ist an Langeweile kaum zu überbieten, sagen manche. Aber das ist ein Irrtum: Sie geht am Wahlabend erst richtig los. Und zwar aus vier Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.