http://www.faz.net/-gpf-92u33

Nach Niedersachsen-Wahl : Merkel: Ergebnis in Hannover schwächt mich nicht

  • Aktualisiert am

Gibt sich unaufgeregt: Kanzlerin Angela Merkel mit dem unterlegenen niedersächsischen CDU-Spitzenkandidaten Bernd Althusmann Bild: dpa

Am Tag nach der Wahlniederlage in Niedersachsen gibt sich Angela Merkel demonstrativ gelassen: Es handele sich um ein landespolitisches Ergebnis, sagt die Kanzlerin. Und lenkt den Blick auf die Gesamt-Wahlbilanz des Jahres.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat das schlechte Abschneiden ihrer Partei bei der Landtagswahl in Niedersachsen auf eine dortige Zufriedenheit mit der Landespolitik zurückgeführt. Die CDU habe engagiert gekämpft, aber es sei deshalb nicht einfach gewesen, Wahlkampf zu führen, sagte Merkel am Montag in Berlin.

          Die Union habe das Wahlziel nicht erreicht, stärkste Partei zu werden. Die rot-grüne Regierung sei dennoch abgewählt. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) stehe nun in der Verantwortung, auf die Partner zuzugehen, um die Regierungsbildung in Niedersachsen voranzubringen.

          Trotz der Niederlage in Hannover gehe die CDU nicht geschwächt in die am Mittwoch beginnenden Sondierungsgespräche mit FDP und Grünen über die Bildung einer Jamaika-Koalition im Bund. „Wir gehen in die Sondierung mit dem Selbstverständnis, dass wir die stärkste Kraft sind“, sagte Merkel. „Das Ergebnis der Niedersachsen-Wahl ist keine Schwächung für diese Aufgabe. Ich gehe sehr selbstbewusst in die Sondierung mit meinen Freunden aus CDU und CSU.“

          Merkel sagte weiter, die CDU habe in diesem Jahr von vier Landtagswahlen drei gewonnen. Das hätte sie im Januar nicht gedacht. Merkel betonte mehrfach, dass es sich bei Niedersachsen um eine regionale Wahl gehandelt habe. „So sehr wir immer sagen, wir gewinnen und verlieren gemeinsam, so sehr war es doch eine Landtagswahl. Landespolitische Entscheidungen standen sehr im Vordergrund.“

          Schulz nach Niedersachsen-Wahl : Ergebnis als „Ermutigungszeichen“ für SPD

          Drei Wochen nach ihrer historischen Niederlage bei der Bundestagswahl haben die Sozialdemokraten die Landtagswahl überraschend mit 36,9 Prozent der Stimmen klar gewonnen. Die CDU sackte auf 33,6 Prozent ab und rutschte damit auf ihr schlechtestes Ergebnis seit 1959 ab.

          Quelle: dpa/oge.

          Weitere Themen

          Merkel will das! Video-Seite öffnen

          Sondierung fortgesetzt : Merkel will das!

          Die Bundeskanzlerin zeigte sich optimistisch vor der Wiederaufnahme der Jamaika-Verhandlungen. Der Regierungsauftrag der Wählerinnen und Wähler müsse berücksichtigt werden, so die Kanzlerin.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel steht durch das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen vor der größten innenpolitischen Krise ihrer bisherigen Amtszeit.

          Nach Jamaika-Aus : Kommen jetzt Neuwahlen?

          Die Verhandlungen über ein Bündnis zwischen Union, FDP und Grünen sind gescheitert. Die SPD lehnt eine Regierungsbeteiligung weiterhin ab. Der Schlüssel zu Neuwahlen liegt beim Bundespräsidenten.
          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 19. November 2017 mit ihren Gästen über die Jamaika-Sondierungsgespräche.

          TV-Kritik: Anne Will : Ende eines Schauspiels

          Diese Nacht verkündet der FDP-Vorsitzende das Scheitern der Sondierungsgespräche. Für eine solche Situation gibt es ein im Grundgesetz exakt definiertes Verfahren. Das scheinen aber nicht einmal die Politiker zu verstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.