http://www.faz.net/-gpf-75iq7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.01.2013, 18:14 Uhr

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück rechtfertigt Aussage zu Kanzlergehalt

Nach seinen Äußerungen über das Gehalt des Bundeskanzlers sieht sich Peer Steinbrück zu Unrecht in der Kritik. Der SPD-Kanzlerkandidat verteidigt seine umstrittene Äußerung. Politiker müssten aussprechen, was sie denken.

© dpa Peer Steinbrück (links) mit dem niedersächsischen SPD-Spitzenkandidaten Stephan Weil

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sieht sich nach seinen Äußerungen über das Gehalt des Bundeskanzlers in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zu Unrecht in der Kritik. Bei seinem ersten Wahlkampfauftritt nach der Weihnachtspause verteidigte er seine umstrittene Äußerung, ohne im Detail darauf einzugehen. „Ich glaube, dass Politiker das aussprechen müssen, was sie denken“, sagte Steinbrück am Freitag über seine Äußerung in einem Interview zum Jahreswechsel.

„Die Menschen haben einen Anspruch darauf, dass Politiker nicht nach opportunen Gesichtspunkten sich äußern, sondern dass sie sagen, was sie denken. Ansonsten habe ich zu diesem Thema alles gesagt.“ Er sah sich bei einem Firmenbesuch in Emden mehrfach Journalisten-Fragen zu dem Thema ausgesetzt.

Mehr zum Thema

In der ostfriesischen Stadt wollte Steinbrück am Abend mit dem SPD-Spitzenkandidaten Stephan Weil die heiße Phase im Wahlkampf zur Landtagswahl in Niedersachsen am 20. Januar einläuten. „Ich fühle mich von Peer Steinbrück unterstützt in meinem Wahlkampf“, sagte Weil auf Fragen, ob ein in der Kritik stehender Kanzlerkandidat eine Hilfe im Wahlkampf sei.

„Ich freue mich, dass er da ist.“ In einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage zur Wahl habe die SPD nochmal dazugewonnen. „Danach perlt diese Debatte, die im Bund geführt wird, an uns Niedersachsen erkennbar vorbei“, sagte Weil. „Finde ich gut.“

Steinbrück hatte seinen Start als Kanzlerkandidat im Herbst mit einer Debatte über sein Millionenhonorar für Vorträge verstolpert. Über den Jahreswechsel bezeichnete er nun das Gehalt der Kanzlerin von etwa 220.000 Euro im Jahr als zu niedrig. Die meisten Sparkassendirektoren verdienten mehr. Auch aus der SPD war Steinbrück für die Äußerung kritisiert worden.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trump gibt Entgleisungen zu Glaubt es oder nicht, ich bereue das

Neuer Stil bei Donald Trump: Der republikanische Präsidentschaftskandidat überrascht mit einem ungewohnten Eingeständnis.  Mehr

19.08.2016, 07:08 Uhr | Politik
Rede vor Waffenfreunden Trump empört mit Aussage zu Hillary Clinton

Mit einer zweideutigen Ansprache an Waffenfreunde, die sich als Aufruf zur Gewalt deuten lässt, hat der amerikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump einen weiteren Sturm der Entrüstung ausgelöst. Bei einem Wahlkampfauftritt deutete der Rechtspopulist an, dass nur Waffenfreunde seine Rivalin Hillary Clinton aufhalten könnten. Mehr

10.08.2016, 15:28 Uhr | Politik
Satter Haushaltsüberschuss Nun auch SPD-Fraktionschef Oppermann für Steuersenkungen

Die Wirtschaft brummt, Steuern und Sozialabgaben füllen die öffentlichen Kassen - die Rufe nach einer Steuerentlastung werden lauter. Jetzt auch von Seiten der SPD. Mehr

25.08.2016, 09:53 Uhr | Wirtschaft
Amerika Trump äußert Bedauern über seine harsche Wortwahl

Nach der Neuaufstellung seines Wahlkampfteams mäßigt der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump den Ton. Auf einer Kundgebung in Charlotte im Bundesstaat North Carolina äußerte der Republikaner sein Bedauern über rhetorische Entgleisungen. Mehr

19.08.2016, 13:59 Uhr | Politik
Wahlkampf in Berlin Das Gespür für die Realität

Im Berliner Wahlkampf kommt keine Partei wirklich sympathisch daher. Für die Regierungskoalition könnte das zum Problem werden. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

22.08.2016, 20:03 Uhr | Politik

Eine hässliche Angelegenheit

Von Peter Carstens, Berlin

Skandal oder billige Kampagne? Manche Abgeordnete des Bundestags kauften früher feine Füller auf Staatskosten. Jetzt kennt sie jeder. Mehr 8 24

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden