Home
http://www.faz.net/-hny-75iq7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück rechtfertigt Aussage zu Kanzlergehalt

Nach seinen Äußerungen über das Gehalt des Bundeskanzlers sieht sich Peer Steinbrück zu Unrecht in der Kritik. Der SPD-Kanzlerkandidat verteidigt seine umstrittene Äußerung. Politiker müssten aussprechen, was sie denken.

© dpa Vergrößern Peer Steinbrück (links) mit dem niedersächsischen SPD-Spitzenkandidaten Stephan Weil

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sieht sich nach seinen Äußerungen über das Gehalt des Bundeskanzlers in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zu Unrecht in der Kritik. Bei seinem ersten Wahlkampfauftritt nach der Weihnachtspause verteidigte er seine umstrittene Äußerung, ohne im Detail darauf einzugehen. „Ich glaube, dass Politiker das aussprechen müssen, was sie denken“, sagte Steinbrück am Freitag über seine Äußerung in einem Interview zum Jahreswechsel.

„Die Menschen haben einen Anspruch darauf, dass Politiker nicht nach opportunen Gesichtspunkten sich äußern, sondern dass sie sagen, was sie denken. Ansonsten habe ich zu diesem Thema alles gesagt.“ Er sah sich bei einem Firmenbesuch in Emden mehrfach Journalisten-Fragen zu dem Thema ausgesetzt.

Mehr zum Thema

In der ostfriesischen Stadt wollte Steinbrück am Abend mit dem SPD-Spitzenkandidaten Stephan Weil die heiße Phase im Wahlkampf zur Landtagswahl in Niedersachsen am 20. Januar einläuten. „Ich fühle mich von Peer Steinbrück unterstützt in meinem Wahlkampf“, sagte Weil auf Fragen, ob ein in der Kritik stehender Kanzlerkandidat eine Hilfe im Wahlkampf sei.

„Ich freue mich, dass er da ist.“ In einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage zur Wahl habe die SPD nochmal dazugewonnen. „Danach perlt diese Debatte, die im Bund geführt wird, an uns Niedersachsen erkennbar vorbei“, sagte Weil. „Finde ich gut.“

Steinbrück hatte seinen Start als Kanzlerkandidat im Herbst mit einer Debatte über sein Millionenhonorar für Vorträge verstolpert. Über den Jahreswechsel bezeichnete er nun das Gehalt der Kanzlerin von etwa 220.000 Euro im Jahr als zu niedrig. Die meisten Sparkassendirektoren verdienten mehr. Auch aus der SPD war Steinbrück für die Äußerung kritisiert worden.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sondierung in Thüringen Offen für fast alle und fast alles

In Thüringen beginnen an diesem Donnerstag die Sondierungsgespräche zwischen der Linkspartei, der SPD und den Grünen. Die Linke scheint bereit, für eine Regierung unter Bodo Ramelow ihr vorletztes Hemd zu geben. Mehr Von Claus Peter Müller, Erfurt

18.09.2014, 09:31 Uhr | Politik
Europawahl wirft ihre Schatten voraus

Der Wahlkampf zum Europaparlament ist in seiner heißen Phase. Überall Plakate und Slogans, wofür die EU stehen soll und wofür besser nicht. Doch was bewegt die Menschen wirklich, wenn sie an Europa denken? Wofür soll es stehen? Was verbinden Bürger und Politiker mit dem Traum von Europa? Mehr

09.05.2014, 15:09 Uhr | Politik
Geniale Idee Luckes Licht

Vor 5 Jahren wurde die Glühbirne von der EU verboten. Die Liebhaber des warmen Lichts reagierten mit Wut und Enttäuschung. Die Alternative für Deutschland verkauft nun alte Glühbirnen. Schlau. Mehr Von Friederike Haupt

22.09.2014, 07:29 Uhr | Politik
Wirbel um Rassismus in der NBA

Eine angeblich rassistische Äußerung des Besitzers des NBA-Clubs Los Angeles Clippers sorgt in Amerika für Aufregung. Club-Besitzer Donald Sterling soll seiner Lebensgefährtin untersagt haben mit Farbigen die Clippers Spiele zu besuchen. Mehr

28.04.2014, 15:06 Uhr | Sport
Matthias Sammer im Interview Hoeneß’ Geist bleibt bei uns

Bayerns Sport-Vorstand Matthias Sammer denkt bei seinen Entscheidungen an den ehemaligen Präsidenten des Vereins. Das sagte er im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Und er verteidigt Mario Götze gegen Kritik. Mehr

27.09.2014, 16:38 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 18:14 Uhr

Unrechtsstaat

Von Reinhard Müller

Im Zuge der Regierungsbildung in Thüringen wird 25 Jahre nach dem Fall der Mauer wieder eine Frage debattiert, die eigentlich eine rhetorische ist: War die DDR ein Unrechtsstaat? Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden