Home
http://www.faz.net/-gpf-75x85
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Niedersachsen Wie die CDU an ihrem eigenen Wahlrecht scheiterte

1986 reformierte die CDU in Niedersachsen das Wahlrecht, weil sie sich davon Vorteile versprach. Seitdem gibt es in dem Bundesland für jedes Überhangmandat einen Ausgleich - deswegen verliert Ministerpräsident David McAllister nun sein Amt.

© dpa Vergrößern Kompliziert: Ein ausgeglichenes Überhangmandat verhilft der SPD in Niedersachsen zum Sieg

Es dürfte Niedersachsens scheidendem Ministerpräsidenten David McAllister kaum gefallen, wenn man dieser Tage in seiner Gegenwart den Namen des belgischen Rechtswissenschaftlers Victor D’Hondt erwähnte. Obwohl sich die beiden nie begegnet sind - der Belgier starb 1901 - verbindet sie seit Sonntagabend das Schicksal. Genau genommen war es nämlich nicht der SPD-Kandidat Stephan Weil, sondern der wahlrechtliche Geist D’Hondts, der McAllister das Amt kostete. Warum?

Justus Bender Folgen:

Weil in 54 von insgesamt 87 Wahlkreisen die CDU-Kandidaten mit der Mehrheit der Erststimmen direkt gewählt wurden, standen der Partei 54 Sitze im Landtag zu, obwohl sie in Verbindung mit der Verteilung der Zweitstimmen nur Anspruch auf 53 Sitze gehabt hätte. Was tun mit dem sogenannten Überhangmandat? Das niedersächsische Wahlrecht sieht in einem Fall wie diesem sogenannte Ausgleichsmandate vor.

Das entscheidende Mandat ging an den Gegner

Ulrike Sachs, die Landeswahlleiterin, ermittelte die neue Zahl der Abgeordnetenmandate so: Die Mindestgröße des Landtags beträgt 135 Sitze. Vergrößert wird diese Mindestzahl um die Summe der Überhangmandate und eine ungefähr gleich große Zahl an Ausgleichsmandaten. In der vergangenen Legislaturperiode hatte der Landtag daher bei acht Überhangmandaten für die CDU und neun Ausgleichsmandaten für die anderen Fraktionen insgesamt 152 Mitglieder. Diesmal waren wegen nur eines Überhangmandats und des entsprechenden Ausgleichsmandats 137 Sitze zu vergeben. Weil das erst am späten Abend nach Auszählung aller Wahlkreise feststand, schwankte die Zahl der Landtagssitze im Laufe des Wahlabends von Hochrechnung zu Hochrechnung stark.

Mehr zum Thema

McAllister verlor nun die Wahl, weil das einzige und im Rückblick alles entscheidende Ausgleichsmandat ausgerechnet an seinen politischen Gegner, die SPD, fiel. Der Grund dafür könnte auch bei McAllisters Kabinettskollegen Uwe Schünemann, Bernd Althusmann und Aygül Özkan - die sowohl ihren Abgeordnetensitz als auch ihr Ministeramt verloren - eine gewisse Bitterkeit auslösen. Zu Zeiten von Ministerpräsident Ernst Albrecht hatte die niedersächsische CDU-Alleinregierung vor der Landtagswahl des Jahres 1986 das Wahlrecht reformiert und das von D’Hondt entwickelte Höchstzahlverfahren eingeführt. Albrecht versprach sich davon Vorteile, weil D’Hondts Verfahren große Parteien bevorteilt.

Was der Vater von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen nicht ahnen konnte: Hätte er es bei dem vorher geltenden Bruchzahlverfahren von Thomas Hare und Horst F. Niemeyer belassen, dann wäre sein politischer Urenkel McAllister am Sonntagabend Ministerpräsident geblieben. Nach dem Hare-Niemeyer-Verfahren wäre das alles entscheidende Ausgleichsmandat an die FDP gefallen und Schwarz-Gelb hätte einen Sitz mehr gehabt als Rot-Grün.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geheimnisverrat Die durchstochene Justiz

Die Ermittler konnten den Verdacht gegen den Celler Oberstaatsanwalt Frank Lüttig nicht erhärten. Nach monatelanger Arbeit stehen sie mit leeren Händen da. Nun ist vor allen Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) in der Kritik. Mehr Von Reinhard Bingener, Hannover

01.06.2015, 18:04 Uhr | Politik
Torfabbau in Niedersachsen Schwarztorf für Europa

Im niedersächsischen Sedelsberg greifen die Bagger den Torf aus dem Boden, um ihn als Substrat nach ganz Europa zu verschiffen. Mehr

15.01.2015, 12:05 Uhr | Politik
Norddeutschland Der Wolf kehrt zurück

Im Norden Deutschlands passiert, womit niemand gerechnet hat: Der Wolf verbreitet sich viel rascher als gedacht. Ihn erwarten Betreuer und Managementpläne. Auch die Politik beschäftigt sich mit ihm. Mehr Von Frank Pergande, Gudow

25.05.2015, 17:05 Uhr | Politik
Budapest Ungarn fordern Rücktritt von Ministerpräsident Orbán

In Ungarn haben tausende Menschen vor dem Parlament demonstriert und den Rücktritt von Ministerpräsident Victor Orbán gefordert. Sie kritisierten unter anderem, dass seine Regierung sich außenpolitisch immer mehr an Russland orientiere. Mehr

02.02.2015, 10:55 Uhr | Politik
Großbritannien Die Königin und die Versprechen ihres Premiers

Königin Elisabeth II. hat mit einer Ansprache das britische Parlament eröffnet und die Agenda der Regierung vorgestellt. Dabei dominierten innenpolitische Themen. Eines seiner umstrittensten Vorhaben zog Premierminister Cameron zurück. Mehr

27.05.2015, 14:04 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.01.2013, 08:52 Uhr

Ruhe auf Bewährung

Von Reinhard Müller

Der Fall Edathy ist noch nicht abgeschlossen. Er selbst zeigt keine Reue, sieht sich vielmehr als Opfer intriganter Parteifreunde. Es ist das gute Recht der SPD, darüber zu befinden, ob sie ihn noch für tragbar hält. Mehr 1 4