Home
http://www.faz.net/-hny-76fwt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Niedersachsen Rot-Grün einigt sich auf Koalitionsvertrag

SPD und Grüne haben sich nach der Landtagswahl in Niedersachsen auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Dies bestätigten beide Parteien am Sonntag. Die Grünen sollen vier und die SPD fünf Ministerien sowie die Leitung der Staatskanzlei übernehmen.

© dapd Vergrößern Abschluss der Koalitionsverhandlungen am Sonntag in Hannover: der SPD-Abgeordnete Stefan Schostok (links), der designierte niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und der SPD-Landesgeschäftsführer Michael Rüter vor der letzten Runde

SPD und Grüne haben sich nach der Landtagswahl in Niedersachsen auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Dies bestätigten beide Parteien am Sonntag. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa sollen die Grünen vier und die SPD fünf Ministerien sowie die Leitung der
Staatskanzlei übernehmen. Umweltminister und stellvertretender Ministerpräsident soll demnach Stefan Wenzel werden, Agrarminister Christian Meyer, Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (alle Grüne); auch das Justizministerium soll an die Grünen gehen.

Innenminister wird Boris Pistorius, Finanzminister Peter-Jürgen Schneider,Wirtschaftsminister Olaf Lies, Kultusministerin Frauke Heiligenstadt, Sozialministerin Cornelia Rundt . Die Staatskanzlei übernimmt Jörg Mielke (alle SPD). Der designierte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) soll am 19. Februar gewählt werden. Drei Tage zuvor müssen SPD und Grüne noch auf Landesparteitagen dem Koalitionsvertrag zustimmen. Bei der Landtagswahl hatten sich SPD und Grüne knapp gegen CDU und FDP durchgesetzt.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Grünen-Parteitag in Niedersachsen Abgefrackt

Beim Parteitag der niedersächsischen Grünen in Walsrode führt die Basis die Parteiführung vor. Sie verpflichtet die Parteispitze auf ein kategorisches Verbot von Fracking - und des Imports gefrackter Energieträger. Mehr Von Reinhard Bingener, Walsrode

18.10.2014, 21:04 Uhr | Politik
Baldiger Finanzmarkt-Kommissar muss nachsitzen

Der designierte EU-Finanzmarktkommissar Jonathan Hill schlägt sich bei der Anhörung im EU-Parlament gut – und dennoch muss er in eine zweite Runde. Fachfragen habe er zu allgemein beantwortet, hieß es. Mehr

02.10.2014, 14:12 Uhr | Wirtschaft
Koalition in Thüringen SPD-Spitze für Rot-Rot-Grün

Die Führung der SPD in Thüringen beendet das Bündnis mit der Union und schlägt eine rot-rot-grüne Koalition vor. Der Weg für Bodo Ramleow ins Amt des Ministerpräsidenten scheint frei zu sein. Er will seine Alltagstauglichkeit beweisen. Mehr Von Claus Peter Müller, Erfurt

20.10.2014, 22:32 Uhr | Politik
Schweden steht vor Regierungswechsel

Bei der Wahl am Sonntag kamen die drei Mitte-Links-Parteien der Opposition Hochrechnungen zufolge auf zusammen über 43 Prozent der Stimmen. Die konservative Koalition von Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt gestand noch am Abend ihre Niederlage ein. Mehr

15.09.2014, 12:15 Uhr | Politik
Von Frankfurt nach Kiel BHF-Banker wird Staatssekretär für Finanzen

Von Frankfurt nach Kiel, vom Finanzplatz an die Börde: Philipp Nimmernmann, zuletzt Chefvolkswirt der BHF-Bank, wird Finanz-Staatssektär in Schleswig-Holstein. Er ist Mitglied der Grünen. Mehr

09.10.2014, 12:06 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.02.2013, 13:21 Uhr

Keine neuen Dschihadisten-Gesetze

Von Reinhard Müller

Hunderte Dschihad-Reisende und Krawalle in den Städten rufen nicht unbedingt nach neuen Gesetzen - wohl aber zum Handeln auf. Mehr 2