Home
http://www.faz.net/-hny-76fwt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Niedersachsen Rot-Grün einigt sich auf Koalitionsvertrag

SPD und Grüne haben sich nach der Landtagswahl in Niedersachsen auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Dies bestätigten beide Parteien am Sonntag. Die Grünen sollen vier und die SPD fünf Ministerien sowie die Leitung der Staatskanzlei übernehmen.

© dapd Vergrößern Abschluss der Koalitionsverhandlungen am Sonntag in Hannover: der SPD-Abgeordnete Stefan Schostok (links), der designierte niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und der SPD-Landesgeschäftsführer Michael Rüter vor der letzten Runde

SPD und Grüne haben sich nach der Landtagswahl in Niedersachsen auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Dies bestätigten beide Parteien am Sonntag. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa sollen die Grünen vier und die SPD fünf Ministerien sowie die Leitung der
Staatskanzlei übernehmen. Umweltminister und stellvertretender Ministerpräsident soll demnach Stefan Wenzel werden, Agrarminister Christian Meyer, Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (alle Grüne); auch das Justizministerium soll an die Grünen gehen.

Innenminister wird Boris Pistorius, Finanzminister Peter-Jürgen Schneider,Wirtschaftsminister Olaf Lies, Kultusministerin Frauke Heiligenstadt, Sozialministerin Cornelia Rundt . Die Staatskanzlei übernimmt Jörg Mielke (alle SPD). Der designierte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) soll am 19. Februar gewählt werden. Drei Tage zuvor müssen SPD und Grüne noch auf Landesparteitagen dem Koalitionsvertrag zustimmen. Bei der Landtagswahl hatten sich SPD und Grüne knapp gegen CDU und FDP durchgesetzt.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fraport-Vorstoß zu Baubeginn Terminal 3: Grüne gereizt, Bouffier unaufgeregt

Fraport möchte mit dem Bau des Terminals 3 nicht mehr lange warten. In wenigen Monaten soll es losgehen - auch wenn die Regierung noch den Bedarf prüft. Die Grünen reagieren gereizt, Bouffier gibt sich unaufgeregt. Mehr

18.01.2015, 15:08 Uhr | Rhein-Main
Basis für Ramelow geschaffen Koalitionsvertrag in Thüringen unterschrieben

In Thüringen haben Linkspartei, SPD und Grüne den Koalitionsvertrag für eine gemeinsame Landesregierung unterschrieben. Damit ist die Grundlage für die Wahl Bodo Ramelows gelegt, der der erste Ministerpräsident der Linkspartei in der Bundesrepublik würde. Mehr

04.12.2014, 14:48 Uhr | Politik
Neue Koalition in Moldau Prowestlicher Kurs wird fortgesetzt

Zwei Monate nach der Wahl haben sich zwei Parteien in Moldau auf eine Regierungsbildung geeinigt. Ohne die größte Fraktion der Sozialisten wird es eine Minderheitsregierung bleiben, die jedoch am West-Kurs festhält. Mehr

24.01.2015, 15:11 Uhr | Politik
Thüringen Nach 67 Tagen steht Rot-Rot-Grüne Koalition

In Erfurt ist unter der Führung der Linkspartei der erste Rot-Rot-Grüne Koalitionsvertrag vorgestellt worden. Es sei auf Augenhöhe verhandelt worden. Mehr

20.11.2014, 15:25 Uhr | Politik
Sparkurs bei den Beamten Scharfe Kritik an Schwarz-Grün

Die Kürzungspläne der Hessischen Landesregierung für Polizei, Finanzämter und Verwaltung lösen großen Unmut aus. Betroffene demonstrierten vor der Staatskanzlei in Wiesbaden. Mehr Von Jochen Remmert, Wiesbaden

23.01.2015, 15:37 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.02.2013, 13:21 Uhr

Auch keinen Bock

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die EU hat, auch zur Rettung Griechenlands, die europäischen Verträge weit interpretiert! Auch die Sozialdemokraten Gabriel und Schulz schenken der neuen griechischen Regierung reinen Wein ein. Mehr 6 14

Parlamentswahl in Griechenland

Stimmenanteile in %

Syriza
ND
Potami
XA
Pasok
KKE
Anel
Kinima
i
Quelle: Griechisches Innenministerium
Syriza
ND
Potami
XA
Pasok
KKE
Anel
Kinima
Bündnis der radikalen Linken
Nea Dimokratia (Konservative)
Der Fluss (pro-europäische Partei)
Goldenen Morgenröte (ultrarechts)
Panhellenische Sozialistische Bewegung
Kommunistische Partei Griechenlands
Anel (rechtspopulistisch)
Kinima (mitte-links)
Sperrklausel für den Einzug ins Parlament: 3%