Home
http://www.faz.net/-gpf-76fwt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Niedersachsen Rot-Grün einigt sich auf Koalitionsvertrag

SPD und Grüne haben sich nach der Landtagswahl in Niedersachsen auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Dies bestätigten beide Parteien am Sonntag. Die Grünen sollen vier und die SPD fünf Ministerien sowie die Leitung der Staatskanzlei übernehmen.

© dapd Abschluss der Koalitionsverhandlungen am Sonntag in Hannover: der SPD-Abgeordnete Stefan Schostok (links), der designierte niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und der SPD-Landesgeschäftsführer Michael Rüter vor der letzten Runde

SPD und Grüne haben sich nach der Landtagswahl in Niedersachsen auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Dies bestätigten beide Parteien am Sonntag. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa sollen die Grünen vier und die SPD fünf Ministerien sowie die Leitung der
Staatskanzlei übernehmen. Umweltminister und stellvertretender Ministerpräsident soll demnach Stefan Wenzel werden, Agrarminister Christian Meyer, Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (alle Grüne); auch das Justizministerium soll an die Grünen gehen.

Innenminister wird Boris Pistorius, Finanzminister Peter-Jürgen Schneider,Wirtschaftsminister Olaf Lies, Kultusministerin Frauke Heiligenstadt, Sozialministerin Cornelia Rundt . Die Staatskanzlei übernimmt Jörg Mielke (alle SPD). Der designierte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) soll am 19. Februar gewählt werden. Drei Tage zuvor müssen SPD und Grüne noch auf Landesparteitagen dem Koalitionsvertrag zustimmen. Bei der Landtagswahl hatten sich SPD und Grüne knapp gegen CDU und FDP durchgesetzt.

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiepolitik Niedersachsen will an Brennelementesteuer festhalten

Es geht um ein Einnahmen in Milliardenhöhe. Die rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen will sich im Bundesrat für eine Verlängerung der Brennelementsteuer bis 2022 einsetzen. Mehr

27.07.2015, 14:43 Uhr | Politik
Wahl in Israel Zionistisches Bündnis bringt Netanjahu in Bedrängnis

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu machte am Sonntag Abend noch einmal Werbung, um Stimmen für die Wahl zu sammeln. Das neu geschmiedete Zionistische Bündnis aus Mitte-Links-Parteien liefert sich laut Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Netanjahu. Mehr

16.03.2015, 14:02 Uhr | Politik
Stimmungsaufheller CDU-Umfrage: Schwarz-Grün mit mehr Zustimmung

Die CDU gibt eine Umfrage in Auftrag - und freut sich über die gelieferten Zahlen für Schwarz-Grün. Die SPD-Opposition spricht von künstlichem Stimmungsaufheller. Mehr

20.07.2015, 16:09 Uhr | Rhein-Main
Merkel Griechenland ist Thema bei Kanzlerin und Grünen

Bundeskanzlerin Merkel will die Gespräche zwischen Griechenland und den Institutionen abwarten und Grünen-Chefin Peter hat Sorge vor dem Grexit. Mehr

31.03.2015, 14:57 Uhr | Aktuell
Bundestag Lammert nennt derzeitiges Wahlgesetz abstrus

Bundestagspräsident Lammert fordert eine Reform des Wahlgesetzes. Die geltenden Regeln seien nicht nachvollziehbar und führten zu vielen Ausgleichsmandaten. Mehr

02.08.2015, 07:33 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 10.02.2013, 13:21 Uhr

Merkel 2021

Von Günter Bannas

Bundeskanzler dürfen nicht aufhören wollen. Täten sie das, hätte das Stündlein schon geschlagen. Mehr 1 2