http://www.faz.net/-gpf-76g6d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.02.2013, 17:17 Uhr

Niedersachsen Burg ohne Töchter

SPD und Grüne haben ihr Bündnis in Niedersachsen festgezurrt. Die Grünen konnten den neuen Justizminister noch nicht gleich nennen. Gesucht wurde eine Frau, zwischen Harz und Meer aber nicht gefunden.

von
© dapd Stephan Weil mit der Landesvorsitzenden und dem Fraktionsvorsitzenden der Grünen, Anja Piel und Stefan Wenzel

Der nächste Kanzler muss ein Niedersachse sein.“ So lautete die Anzeigenkampagne des selbstgemachten Millionärs Carsten Maschmeyer, die Gerhard Schröder in Hannover einst an die Macht brachte und ihm damit den Weg zur Kanzlerschaft öffnete. Auch das Land ist seitdem gefühlt wichtiger geworden: Nicht nur wegen der kurzen Präsidentschaft Christian Wulffs; nein, auch Gabriel, Rösler, Steinmeier und Trittin zählen politisch zu Niedersachsens Söhnen. Jetzt ist sogar Braunschweig stolz, weil die künftige Bundesbildungsministerin zuletzt in der „Löwenstadt“ wohnte. Dabei wurde die in Sachsen geborene Politikerin erst 2010 gleichsam als Ost-Paket in das notleidende Kabinett Wulff geholt.

Reinhard Müller Folgen:

Frau Wanka ist jedenfalls jetzt erst einmal bekannter als der designierte, als besonnener Oberbürgermeister der Landeshauptstadt erprobte niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil, der nun mit den Grünen das versprochene Bündnis festgezurrt hat. Weil und Stefan Wenzel, der im Fall Wulff Anerkennung und Prominenz erwarb, werden das im Kern konservative zweitgrößte deutsche Flächenland, das seit der Varus-Schlacht schon einiges mitgemacht hat, nicht umpflügen (können). Die Streitpunkte Atomenergie, Verkehr und Massentierhaltung, in welcher Reihenfolge auch immer, geben den Grünen die Chance, ihre nicht immer zu hörende, Werte bewahrende Note zur Geltung zu bringen. Schon mahnt die Grünen-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckardt, Gorleben als Endlagerstandort doch bitte nicht auszuschließen, worauf sich die niedersächsischen Parteifreunde eigentlich verständigt hatten. „Gorleben soll leben“ einmal anders.

Es leben aber auch noch andere in Niedersachsen, schließlich fehlten nur eine paar Stimmen, und David McAllister wäre mit einer - gemessen an den sogenannten Umfragewerten - sensationell erstarkten FDP an der Regierung geblieben. So verstärkt die rot-grüne „feste Burg und Wehr“ (Niedersachsenlied) nun die breite Front im Bundesrat, der sich die Koalition der Bundeskanzlerin gegenübersieht. Dass die Grünen, die im Landeskabinett fast so stark wie die SPD vertreten sind, den neuen Justizminister noch nicht gleich nennen konnten, ist ein starkes Signal: Ihr rechtspolitischer Sprecher ist ein Mann. Gesucht wurde aber eine Frau - gern auch von auswärts. Zwischen Harz und Meer gibt es offenbar keine mehr.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Haushalt Grünen-Chefin gegen Steuersenkungen

Die Haushaltsüberschüsse müssten in Investitionen und den Schuldenabbau fließen, fordert Simone Peter. Rufe nach Steuersenkungen aus der Union lasse sie an deren Finanzkompetenz zweifeln. Mehr

29.08.2016, 06:58 Uhr | Wirtschaft
Krim-Konflikt Alltag in der Ostukraine

Die Kämpfe im Osten der Ukraine gehen unvermindert weiter und die Menschen leiden. Reporterin Katrin Eigendorf war in der Region um Donezk unterwegs und zeigt, wie der Alltag dort aussieht. Mehr

11.08.2016, 15:09 Uhr | Politik
Satter Haushaltsüberschuss Nun auch SPD-Fraktionschef Oppermann für Steuersenkungen

Die Wirtschaft brummt, Steuern und Sozialabgaben füllen die öffentlichen Kassen - die Rufe nach einer Steuerentlastung werden lauter. Jetzt auch von Seiten der SPD. Mehr

25.08.2016, 09:53 Uhr | Wirtschaft
Chris Burkard Der die Kälte sucht

Chris Burkard ist ein Fotograf, der seine Kompositionen aus Wellen, Wellenreiter und umgebender Natur bevorzugt in frostigen Breiten schafft. Dabei mag er das Surfen gar nicht sonderlich. Mehr Von Katrin Hummel

24.08.2016, 11:30 Uhr | Stil
Volkswagens Lieferstreit In Wolfsburg stehen die Bänder still

Seit Samstag ruht die Golf-Fertigung im VW-Stammwerk Wolfsburg. Ein Ende des Streits mit den beiden Zulieferern ist weiter nicht in Sicht. Von einem Experten kommt derweil Kritik an der Konzern-Strategie. Mehr

20.08.2016, 11:16 Uhr | Wirtschaft

Recht im Zirkus

Von Reinhard Müller

Der Bundesjustizminister will die Justiz der Öffentlichkeit näher bringen und Übertragungen von Prozessen ermöglichen. Das wird zu einer Live-Justiz führen – mit Showmastern, Clowns und Opfern. Mehr 35 70

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden