http://www.faz.net/-gpf-92tbx

SPD-Sieg bei NiedersachsenWahl : Eine Frage des Vertrauens

Wahlsieger im Fokus: SPD-Landeschef Weil am Sonntagabend in Hannover. Bild: VOGEL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die SPD triumphiert in Hannover, weil es der CDU nicht gelungen ist, eine Wechselstimmung zu entfachen. Auch die Tonlage der Kanzlerin nach der Bundestagswahl dürfte den Wahlkämpfern in Niedersachsen nicht geholfen haben. Ein Kommentar.

          Der Ausgang der Landtagswahl in Niedersachsen lässt viele Deutungen zu. Doch gleich ob das bescheidene Abschneiden der CDU drei Wochen nach der Bundestagswahl ein Menetekel für den Niedergang der Union unter Angela Merkel sein soll; ob der Triumph der Sozialdemokraten unter Stephan Weil als Hoffnungsschimmer für eine notorisch schwache Bundes-SPD und ihren Vorsitzenden Martin Schulz dienen kann; ob die Verluste von FDP und Grünen als Misstrauensbekundung gegenüber „Jamaika“ im Bund gedeutet werden oder ob das schwache Abschneiden der AfD sowie das Scheitern der Linkspartei ein Indiz für das auch politisch gemäßigte Naturell der Norddeutschen sein soll – nur eines ist gewiss: Im Frühjahr wurden die Koalitionen aus SPD, Grünen und SSW in Schleswig-Holstein sowie aus Sozialdemokraten und Grünen in Nordrhein-Westfalen abgewählt. In Hannover kann man das Ergebnis von SPD und Grünen trotzt der herben Verluste des kleinen Koalitionspartners nicht so lesen, dass die rot-grüne Landesregierung das Vertrauen der Bürger verloren hat.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Dabei lief es in den vergangenen Jahren in Hannover keineswegs rund. Zu Beginn des Jahres 2013 schien von Hannover ein Signal des Aufbegehrens gegen die Berliner Koalition aus Union und FDP auszugehen. Doch es war so schwach, dass es nicht als Auftakt zu einer Renaissance von Rot-Grün bei der Bundestagswahl im Herbst desselben Jahres taugte. Annähernd fünf Jahre später haben die Bürger zwischen Elbe und Ems dem endemischen VW-Skandal, diversen Affären und einer chaotischen Schulpolitik zum Trotz Rot-Grün dennoch nicht auf den Müllhaufen der Zeitgeschichte befördert.

          Landtagswahl : SPD gewinnt in Niedersachsen

          Denn die Inkompetenzen der einen Volkspartei sind nicht die Kompetenzen der anderen, und liberale Marktgläubigkeit ist nicht unbedingt attraktiver als grüne Verbotspolitik. Anders als Torsten Albig in Kiel und Hannelore Kraft in Düsseldorf ist Stephan Weil deshalb eine persönliche Niederlage erspart geblieben. Der CDU ist es nämlich nicht gelungen, in Niedersachsen Wechselstimmung zu entfachen. Drei Wochen nach der Bundestagswahl, in der die SPD gedemütigt wurde und die Unionsparteien so schlecht abschnitten wie nie in der Geschichte der Bundesrepublik, fiel die von Bernd Althusmann geführte Niedersachsen-CDU wieder hinter die SPD zurück – zum ersten Mal seit 1988.

          Zugleich vereinigen Union und Sozialdemokraten wieder mehr als siebzig Prozent der Stimmen auf sich – nach 53 Prozent vor drei Wochen im Bund ein Ergebnis, das sich nicht ohne weiteres auf die Rede vom Ende der Volksparteien als Integrationsinstanzen reimt. Nur die Zeiten, in denen eine der beiden Volksparteien in Niedersachsen allein regieren konnte, sind wohl unwiderruflich vorbei – auch wenn diese Ära erst 2003 endete (der letzte SPD-Alleinherrscher hieß übrigens Sigmar Gabriel).

          Seither ist das Land zehn Jahre von CDU und FDP und vier Jahre von SPD und Grünen regiert worden. In jeder dieser Phasen wurden politische Akzente gesetzt – die der Ära Schwarz-Gelb unter den Ministerpräsidenten Wulff und McAllister waren offensichtlich nicht von der Art, dass die Bürger nach vier Jahren Rot-Grün die Sehnsucht nach den alten Zeiten überkam – zumal die Tonlage der CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Merkel, die bis heute nicht erkennen mag, was sie vielleicht besser oder auch nur anders hätte machen können, das Vertrauen in die Lernfähigkeit der Partei nicht gerade gestärkt hat.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Lindner im Oktober: „Wahrscheinlichkeit bei 50:50“ Video-Seite öffnen

          Jamaika-Koalition : Lindner im Oktober: „Wahrscheinlichkeit bei 50:50“

          Nach der Bundestagswahl 2013 lag die FDP politisch am Boden. Im Jahr 2017 ist sie nicht nur in den Bundestag zurückgekehrt, sondern steht vor einen neuen Regierungsbeteiligung. FDP-Chef Christian Lindner hat sich jedoch zurückhaltend zu den Chancen für eine Regierung aus Union, FDP und Grünen geäußert.

          „Wir können die Enden zusammenbinden“ Video-Seite öffnen

          Merkel zu Sondierungsrunde : „Wir können die Enden zusammenbinden“

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich verhalten optimistisch geäußert, dass die Gespräche von Union, FDP und Grünen über die Bildung einer Koalition Erfolg haben könnten. Trotz der Schwierigkeit der weiteren Beratungen, betonte sie, dass jede Partei die eigene Identität einbringen könne.

          Topmeldungen

          Allzeit bereit: Hizbullah-Kämpfer bei der Beisetzung gefallener Kameraden

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?
          Bayerns stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner

          Machtkampf in der CSU : Aigner will offenbar Seehofer ablösen

          Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat offenbar Ambitionen auf das Amt des Ministerpräsidenten. Mit Blick auf die Landtagswahl 2018 fordert sie eine Urwahl des CSU-Spitzenkandidaten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.