http://www.faz.net/-gpf-8ky4j

Mecklenburg-Vorpommern : AfD in Umfrage erstmals vor CDU

  • Aktualisiert am

CDU-Spitzenkandidat Caffier und Kanzlerin Angela Merkel bei einem Wahlkampfauftritt in Schwerin. Bild: dpa

Beide Parteien haben sich zuletzt angenähert: Jetzt überholt die AfD die CDU in einer Umfrage knapp. Das könnte in Mecklenburg-Vorpommern auch Auswirkungen auf die Regierungsbildung haben.

          Zum ersten Mal liegt die AfD in einer Umfrage im Landtagswahlkampf vor der CDU. Die Christdemokraten kommen danach auf 20 Prozent Zustimmung in Mecklenburg-Vorpommern, die AfD erreicht 23 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Instituts Insa im Auftrag der Zeitschrift „Cicero“.

          Laut der Insa-Umfrage würden 28 Prozent der Bewohner von Mecklenburg-Vorpommern die SPD wählen. Die Partei von Ministerpräsident Erwin Sellering würde damit stärkste Kraft werden. Die Linkspartei erreicht 15 Prozent, Bündnis 90/Die Grünen kommen auf 6 Prozent und würden den Sprung in den Landtag schaffen. Die Demoskopen von Insa sehen FDP und NPD bei zwei Prozent, der Sprung in den Landtag würde nicht gelingen. Die Ergebnisse sind am 29. August erhoben worden. 

          Setzt man die Insa-Ergebnisse voraus, könnte es für die große Koalition in Schwerin am Sonntag knapp werden. Zwar legt die SPD abermals zu, die CDU verliert aber stark. Das gute Abschneiden der SPD in den Umfragen ist auch ein Hinweis darauf, dass die Partei offenbar vom Zuspruch für den sehr beliebten SPD-Ministerpräsidenten Sellering profitieren kann.

          In anderen bislang veröffentlichten Umfrage lag die AfD – wenn auch teilweise nur knapp – hinter den Christdemokraten auf dem dritten Rang der Parteienkonkurrenz. Für die neue repräsentative Erhebung wurden am Montag 1031 Menschen telefonisch befragt. Die Fehlertoleranz liegt bei drei Prozentpunkten. Zuletzt war eine Umfrage von Infratest Dimap im Auftrag des NDR erschienen. Hier kam die AfD auf 21 Prozent, die CDU auf 22 Prozent und hatte damit noch einen leichten Vorsprung. Die SPD erreichte in der Umfrage 27 Prozent.

          Weitere Themen

          Nie mehr unter dem Existenzminimum Video-Seite öffnen

          Nahles will Bürgergeld : Nie mehr unter dem Existenzminimum

          Für die SPD ist Hartz-IV nicht mehr haltbar, ein Bürgergeld soll stattdessen ausgezahlt werden. Bürgerinnen und Bürger dürften nicht unter das Existenzminimum gedrückt werden, erläutert Parteichefin Andrea Nahles.

          Topmeldungen

          Hohe Spritpreise : Benzindiebe gehen um in Deutschland

          Die hohen Benzinpreise sind nicht nur an der Tankstelle ärgerlich – es wird auch lukrativer, Sprit zu klauen. Die Polizei warnt inzwischen vor Benzindiebstählen in ungekanntem Ausmaß. Bei den Ermittlungen sind die Beamten meist machtlos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.