http://www.faz.net/-gpf-9fyq1

Grüne weiter auf Höhenflug : Mit Vernunftkampagne zum Wahlsieg

So sehen Wahlsieger aus: Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt und Parteichef Robert Habeck am Wahlabend in Berlin. Bild: AFP

Mit einem betont bürgerlichen Kurs haben die Grünen in Hessen ihre Erfolgsserie fortgesetzt. Doch ihr Vorsitzender Habeck irritiert kurz vor der Wahl noch mit Äußerungen zur Flüchtlingspolitik.

          Kurz nach 18Uhr, Jubel in der Parteizentrale der Grünen, und Robert Habeck gibt zu, dass er einen Fehler gemacht hat. Der Wahlslogan der hessischen Grünen sei doch genau richtig gewesen. Vernunft gestaltet, hatten sich die Hessen ausgesucht. Die grüne Führung, so Habeck, habe damals gefragt, ob er nicht ein bisschen unvernünftiger sein könnte, ein bisschen emotionaler. „Ich habe mit meinem Genörgel Unrecht gehabt.“ Die Grünen haben nach ersten Hochrechnungen mehr als acht Prozentpunkte zugelegt, ähnlich viel wie in Bayern, aber von deutlich höherem Niveau und aus der Regierungsverantwortung heraus. Im Bündnis mit der CDU mussten die Grünen Abstriche machen, zum Beispiel Straftäter nach Afghanistan abschieben. Geschadet hat ihnen das nicht, im Gegenteil.

          Auf die Frage, ob die Grünen für bürgerliche Politik stehen, antworteten 69 Prozent mit ja, nur 29  Prozent mit nein. „Sehr verantwortungsvoll“ würden die Grünen nun mit diesem Ergebnis umgehen, sagt Habeck selbst ganz nüchtern.

          Die Grünen seien bereit, Verantwortung zu übernehmen und man werde jetzt in vielen Sondierungsgesprächen sehen, wie sich am meisten grüne Politik umsetzen lasse. Das Wahlergebnis sei ein Beleg dafür, dass die Menschen Sehnsucht danach haben, Politik sachlich präsentiert zu bekommen, sagt Habeck. Die deutsche Politik sei insgesamt populistischer geworden, doch die Grünen seien da immer schon unten gewesen, „auch wenn ich weiß, dass wir auch zulangen können“, so Habeck. Mut und Optimismus seien der Markenkern der Grünen.

          Habecks Kritik an Merkel

          Es ist zwei Tage her, dass ein Interview mit Habeck für Irritationen gesorgt hat. Es ging um ein besonders sensibles Thema, die Flüchtlingspolitik. In der „Bild“-Zeitung vom Samstag hatte Habeck sich kritisch über die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin geäußert, genauer gesagt ihr Krisenmanagement. Die Bundesregierung habe viel zu lange nach dem Prinzip „Kopf in den Sand“ agiert, so Habeck. Der Syrien-Krieg sei bereits vor 2015 eskaliert und die Lage in den Flüchtlingslagern immer dramatischer geworden. Aber die Bundesregierung habe Warnungen ignoriert und das Land nicht vorbereitet, fügte Habeck hinzu. Der Grünen-Chef warf der Regierung vor, sie habe es versäumt, die Behörden personell, finanziell und strukturell so zu stärken, dass sie geordnete Verfahren für eine humanitäre Aufnahme führen könnten.

          Zudem hätte sie für „europäische Alternativen“ zum Dublin-Verfahren sorgen müssen, „weil das System offenkundig weder fair war noch funktionierte“, sagte Habeck der Zeitung. „Dieses Auf-Sicht-Fahren ist das Problem.“ Die „Bild“-Zeitung verkaufte das Interview mit der Überschrift „Wegen offener Grenzen: Grünen-Chef greift Merkel an.“ Die Entscheidung der Kanzlerin, die Grenzen im Herbst 2015 nicht zu schließen, hatte Habeck im „Bild“-Interview allerdings nicht kritisiert. Die Zeitung hat da einen falschen Zusammenhang hergestellt.

          Weitere Themen

          Das Duell um den CDU-Vorsitz

          Chronologie eines Rücktritts : Das Duell um den CDU-Vorsitz

          Die Kanzlerin wusste seit Wochen, dass Friedrich Merz sie herausfordern könnte. Sie zog zurück – und gab die Bühne frei für Annegret Kramp-Karrenbauer. Merz hatte auf diesen Moment gewartet – und bekam Unterstützung von einem, der die Seiten wechselte.

          Merkels Monster

          Rückzug als Parteivorsitzende : Merkels Monster

          Als die Bundeskanzlerin ihren Abschied als CDU-Vorsitzende ankündigte, hat sie einen monströsen Rucksack abgeschnallt. Die Last darin: der Konflikt über ihre Migrationspolitik. Was passiert jetzt mit dem Rucksack – und mit der Partei?

          Topmeldungen

          Großbritanniens Premierministerin Theresa May verlässt im Juli 2018 die Downing Street 10.

          Brexit : Einlenken, oder für immer schweigen

          Zum ersten Mal steht auf Papier, was der Brexit wirklich bedeutet. Jetzt sollen die Minister in London abstimmen. Verweigern sie Premierministerin May die Gefolgschaft, waren die erbitterten Austrittsverhandlungen vergebens. Ein Kommentar.
          Unsere Sprinter-Autorin: Heike Göbel

          FAZ.NET-Sprinter : Tee mit May und KI mit Merkel

          Ausgerechnet ein Ire bringt das Dilemma der Briten beim Thema Brexit auf den Punkt. Wovon Peter Altmaier träumt, was Merkel sucht und was heute sonst wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.