http://www.faz.net/-gpf-8ytnk

Zwischen Partei und Bibel : Warum der Chef der britischen Liberaldemokraten zurücktritt

  • Aktualisiert am

Vor wenigen Wochen hat Tim Farron noch den Wahlkampf für seine Partei geführt. Bild: AFP

Kann ein gläubiger Christ eine fortschrittliche Partei führen? Der Chef der britischen Liberaldemokraten hat diese Frage nun beantwortet.

          Nach der Parlamentswahl in Großbritannien hat der Chef der Liberaldemokraten, Tim Farron, seinen Rücktritt vom Parteivorsitz angekündigt. Seine politische Rolle sei mit seinem christlichen Glauben nur schwer vereinbar gewesen, begründete der 47 Jahre alte Politiker am Mittwoch seine Entscheidung. Er werde die Partei aber noch bis zum Beginn der parlamentarischen Sommerpause am 20. Juli führen.

          Die Liberaldemokraten hatten bei der Parlamentswahl am vergangenen Donnerstag vier Sitze hinzugewonnen, waren aber hinter ihren Erwartungen zurückgeblieben.

          „Ich war zwischen meinem Leben als gläubiger Christ und meiner Rolle als politischer Führungspersönlichkeit hin- und hergerissen“, sagte Farron. Es sei ihm unmöglich gewesen, der Chef einer fortschrittlichen, liberalen Partei zu sein und zugleich an den Lehren der Bibel festzuhalten.

          Im Wahlkampf hatte sich Farron wiederholt kritischen Fragen zu seinem Glauben stellen müssen. So fragte ihn etwa eine Fernsehmoderatorin, ob er Homosexualität für eine Sünde halte. Farron antwortete mit „Nein“. In der Vergangenheit war er ähnlichen Fragen ausgewichen.

          Der schwule innenpolitische Sprecher der Liberaldemokraten, Brian Paddick, war am Mittwoch wegen Bedenken über Farrons „Ansichten zu verschiedenen Fragen“ zurückgetreten.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Personalwechsel an der AfD-Spitze? Video-Seite öffnen

          Parteitag in Hannover : Personalwechsel an der AfD-Spitze?

          Vor dem Parteitag der AfD hat Jörg Meuthen seine abermalige Kandidatur für den Parteivorsitz angekündigt. Ebenfalls im Rennen ist der Berliner AfD-Chef Georg Pazderski. Zwei bekannte Politiker ließen dagegen noch alles offen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Antisemitismus in Europa : Trump ist nicht schuld am Hass auf die Juden

          Die antijüdischen Vorfälle in Berlin und anderen europäischen Städten haben nichts mit Donald Trumps Entscheidung zu tun, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die wirklichen Ursachen für den europäischen Antisemitismus liegen viel tiefer. Ein Gastbeitrag.

          Staats-Doping in Russland : Die Lunte im Fußball brennt

          Was bedeutet das russische Staats-Doping für die Fußball-WM? Der Fußball-Weltverband schweigt beharrlich. Nun aber könnte ein brisanter Datensatz das Bollwerk der Fifa sprengen.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.