http://www.faz.net/-gpf-8y92f

Wahlkampf in Taormina : May zeigt sich dünnhäutig nach Corbyn-Äußerung

  • Aktualisiert am

Theresa May wirft ihrem Widersacher Jeremy Corbyn vor, nicht an der Sicherheit Großbritanniens zu arbeiten. Bild: dpa

Eigentlich lässt eine Premierministerin den Wahlkampf bei einem G-7-Gipfel außen vor. Doch Kritik des aufholenden Labour-Chefs an der Terrorbekämpfung veranlasst Theresa May zu einer deutlichen Reaktion.

          Nach dem Terroranschlag von Manchester mit 22 Toten während eines Pop-Konzerts am Montagabend hatten die beiden großen Parteien ihren Wahlkampf aus Respekt vor den Opfern unterbrochen. Nun ist er umso heftiger wieder angelaufen.

          Am 8. Juni wählt Großbritannien ein neues Parlament. Ursprünglich hatte Premierministerin Theresa May vor, sich mit dem vorgezogenen Termin ein stärkeres Mandat für die Brexit-Verhandlungen zu verschaffen. Der Terroranschlag von Manchester aber rückt nun das Thema Sicherheit in den Fokus des Wahlkampfes und führt zu heftigen gegenseitigen Attacken zwischen Regierung und Opposition.

          Labour-Chef Jeremy Corbyn hatte zuletzt gesagt, Großbritannien sei für den Terror im eigenen Land mitverantwortlich. Das wies die Premierministerin nun am Rande des G-7-Gipfels in Taormina ungewöhnlich deutlich zurück. Ein ungewöhnlicher Schritt. „Ich arbeite mit den Staats-und Regierungschefs hier daran, den Terrorismus zu bekämpfen“, sagte May. Die Menschen in Großbritannien hätten nun die Wahl: „Zwischen mir“, so die Premierministerin weiter, „die andauernd daran arbeitet, unsere nationalen Interessen zu schützen, und Jeremy Corbyn, der es offen gesagt nicht tut.“

          Ein Sprecher des Labour-Chefs wies den Vorwurf Mays umgehend als unwahr zurück. Corbyn habe die Schuld der radikalislamistischen Dschihadisten nicht relativieren wollen.

          Einer aktuellen YouGov-Umfrage zufolge konnte die Labour-Partei ihren Rückstand gegenüber den Tories zuletzt deutlich verkürzen. Statt 24 Prozentpunkten im April, liegt demnach Labour nur noch fünf hinter Mays Partei.

          Weitere Themen

          Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote Video-Seite öffnen

          Kabul : Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote

          Der Attentäter griff einen Festsaal an, in dem sich Hunderte Menschen versammelt hatten. Mindestens 50 Menschen kamen bei der Explosion ums Leben.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.