http://www.faz.net/-gpf-8xnha

Parlamentswahl in Frankreich : Macrons Bewegung könnte Mehrheit erreichen

  • Aktualisiert am

Anhänger Macrons nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse Bild: AFP

Emmanuel Macron und die „En Marche!“-Bewegung bereiten sich auf die Parlamentswahl vor, die sie Umfragen zufolge gewinnen könnten. Prominente Unterstützung erhalten sie dabei vom ehemaligen Ministerpräsident Manuel Valls.

          Bei den Parlamentswahlen am 11. und 18. Juni strebt Emmanuel Macron eine Mehrheit an, die ihm die Durchsetzung seiner politischen Pläne erheblich erleichtern würde. Das könnte ihm Umfragen zufolge sogar gelingen, obwohl seine Bewegung „En Marche“ erst vor einem Jahr gegründet wurde.

          Die Bewegung, deren Vorsitz Macron gerade niedergelegt und den vorübergehend die Delegierte Catherine Barbaroux übernommen hat, plant anlässlich des folgenden Wahlkampfs eine Umstrukturierung. Generalsekretär Richard Ferrand erklärte am Montag, die Gruppe werde in „En Marche la Republique“ (Vorwärts Republik) umbenannt und solle stärker nach der Struktur einer traditionellen Partei ausgerichtet werden. Am Donnerstag will Ferrand die 577 Kandidaten vorstellen, die bei der Parlamentswahl für „En Marche la Republique“ kandidieren werden.

          Der künftige französische Präsident Emmanuel Macron bekommt bei den Parlamentswahlen im Juni zudem prominente Unterstützung. Der ehemalige sozialistische Ministerpräsident Manuel Valls kündigte am Dienstag im RTL-Radio an, er werde sich Macrons Bewegung anschließen. Valls hatte sich zuletzt schon hinter den unabhängigen Linksliberalen und damit gegen den Bewerber seiner eigenen Partei gestellt. Macron wiederum gehörte als Wirtschaftsminister jener Regierung unter dem scheidenden Präsidenten Francois Hollande an, die Valls als Ministerpräsident leitete. Macron will bei den Parlamentswahlen am 11. und 18. Juni eine eigene Mehrheit erringen, die ihm die Durchsetzung seiner Pläne erheblich erleichtern würde.

          Frankreich : Macron will gespaltenes Volk einen

          Derweil protestierten am Montagabend mehrere tausend Menschen in Paris gegen den gerade gewählten Präsidenten. Das linksgerichtete Bündnis „Front social“ hatte zu einer Kundgebung aufgerufen. Die Demonstranten fürchten einen Sozialabbau, sollte Macron seine Reformvorhaben umsetzen. Nach Angaben der Organisatoren beteiligten sich zwischen 7000 und 10.000 Menschen an den Protesten.

          Quelle: jdhz./Reuters/AFP

          Weitere Themen

          Der Präsident in der Schneekugel Video-Seite öffnen

          Emmanuel Macron : Der Präsident in der Schneekugel

          Obwohl der französische Staatspräsident sich nach seinem Amtsantritt bei vielen Wählern vor allem mit der Arbeitsmarktreform unbeliebt gemacht hat, findet die Macron-Schneekugel reißenden Absatz.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.