http://www.faz.net/-gpf-8x9iv

Macron in seiner Heimatstadt : Überraschungsgast Marine Le Pen

Kein Heimvorteil: Emmanuel Macron in seiner Heimatstadt Amiens Bild: AP

Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron besucht seine Heimatstadt Amiens. Doch plötzlich ist auch Le Pen da. Sie wettert gegen die EU – und stiehlt dem zurückhaltenden Macron die Show.

          Vor dem Fabrikzaun beginnen die Barrikaden. Autoreifen brennen, Holzpaletten lodern, Gewerkschafter in gelben Warnwesten halten Wache. Das Whirlpool-Werk mit 290 Beschäftigten in Amiens soll im Juni 2018 schließen, die Produktion nach Polen verlegt werden. Die Inszenierung der streikenden Beschäftigten am Mittwoch gilt Emmanuel Macron, der seine Heimatstadt Amiens besucht. Die „Whirlpooler“ warten auf Macron.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Doch es kommt Marine Le Pen. Die Rechtspopulistin steht plötzlich zwischen den Arbeitern am Fabrikzaun, sie spricht ihnen ihre Solidarität aus: „Ich bin mit den Beschäftigten“. Sie nennt es einen Skandal, dass die Firmenleitung die Wäschetrockner künftig in Polen fertigen lassen will, wo die Löhne niedriger sind. „Das ist die EU, die Macron liebt“, giftet sie. Die Beschäftigten johlen, „Marine! Marine!“: Sie bitten Le Pen um Autogramme, nehmen Selfies mit ihr auf. Der Überraschungscoup ist Marine Le Pen gelungen. So will sie vor dem entscheidenden Präsidentenduell am 7. Mai gesehen werden: als Kandidatin des Volkes, die sich mit den Arbeitern verbrüdert.

          Macron wird mit wütenden Pfiffen empfangen

          Zur gleichen Zeit sitzt Macron im Stadtzentrum von Amiens in einem Saal der Industrie- und Handelskammer. Ihm gegenüber haben Gewerkschaftsvertreter des Whirlpool-Werkes Platz genommen, Macron blickt sie ernst an. „Wir haben eine Stunde lang über die Lage gesprochen“, sagt Macron hinterher. Es sei ein „konstruktives Gespräch“ gewesen. „Marine Le Pen nutzt die soziale Krise zu politischen Zwecken“, kritisiert Macron. 28 Prozent der Wähler in seiner Heimatstadt haben im ersten Wahlgang für ihn gestimmt, nur 18 Prozent für Le Pen. Dennoch war seine Rückkehr nach Amiens keine Vergnügungsreise. Am Nachmittag fährt Macron auch zum Whirlpool-Werk. Ursprünglich hatte er das nicht vorgesehen. Von den Whirlpool-Arbeitern wird er mit wütenden Pfiffen und „Marine Président“-Rufen empfangen.

          Kann ein französischer Präsidentschaftskandidat Werksschließungen verhindern? Marine Le Pen tut so, als liege es in ihrer Macht. Sie lässt die Beschäftigten hoffen, dass sie mit ihr als Präsidentin nicht mehr um ihren Arbeitsplatz bangen müssen. „Ist es verantwortlich, den Leuten zu sagen, was sie hören wollen?“, fragt Macron in Amiens. Er erwägt Sanktionen gegen die Whirlpool-Firmenleitung, aber plädiert vor allem für „Pragmatismus“. Unhaltbare Versprechen kommen Macron nicht über die Lippen. Nicolas Sarkozy hatte sich seinerzeit als Retter des Stahlstandorts in Hayange geriert. François Hollande ließ sich in Florange vor den Hochöfen filmen und versprach den Arbeitern, alles für sie zu tun. Jetzt erinnert nur noch eine Stele an die gebrochenen Versprechen der beiden Präsidenten.

          Kritik an Macrons Wahlparty

          Macron sei „das Herzchen“ der Medien, hatte sich Le Pen vor dem ersten Wahlgang beschwert. Doch seit er den Spitzenplatz errungen hat, ist die Stimmung gekippt. „Le Monde“ mäkelt, „ein Hauch von Sarkozy und DSK“ liege über Macron. Die vernichtende Kritik bezieht sich auf die Feier, die Macron in der Nacht zum Montag in der Pariser Brasserie „La Rotonde“ für seine engsten Mitarbeiter organisierte. Auch einige Prominente wie die Schauspielerin Line Renaud und der Schriftsteller Erik Orsenna waren geladen. Der FN-Chefideologe Florian Philippot sah darin sofort einen Beweis, dass Macron sich schon als Sieger fühle, noch bevor der zweite Wahlgang gelaufen sei. Er hetzte gegen Macron und verglich den Abend mit Sarkozys Siegesfeier im Nobelrestaurant „Le Fouquet’s“ auf den Champs-Elysées.

          Selten hat die französische Presse so einmütig ein Urteil eines FN-Mannes übernommen. „Le Monde“ übernahm nicht nur den Sarkozy-Vergleich, sondern rückte Macrons Wirtschaftsprogramm auch in die Nähe Dominique Strauss-Kahns. Es sei von einem „Gefühl der Überlegenheit getragen, das die Apanage der französischen Linken bilde“, schreibt die Zeitung und schließt: „Unter Bonaparte scheint schon Napoleon hervor.“ „Le Canard Enchainé“ beschreibt die Rothschild-Banker, die am Wahlabend Macron zujubeln und urteilt: „Macron irrt, wenn er wie Jacques Chirac 2002 meint, sich jetzt nicht mehr anstrengen zu müssen.“ „Eh, Manu, wann kommst du wieder runter?“, titelte „Libération“ am Mittwoch. Das war eine Anspielung auf einen legendären Sketch des Komikertrios „Les Inconnus“, aber vor allem auf „Manu“ Macrons vorgeblichen Höhenflug, der ihn zu siegesgewiss und arrogant werden lasse.

          Sogar François Hollande tadelte seinen früheren Schützling: „Ich glaube, es gehört sich, jetzt ganz ernsthaft und engagiert zu sein“. Der scheidende Präsident fügte hinzu: „Ein Wählervotum muss man verdienen!“ Ein Präsidentenfreund ließ sich ohne Namensnennung mit der Bemerkung zitieren: „Der Präsident sieht mit wachsender Besorgnis, dass Marine Le Pen einen professionellen Wahlkampf führt, während Emmanuel Macron in der Glückseligkeit über seinen Wahlerfolg zu verweilen scheint.“ Der sozialistische Parteivorsitzende Jean-Christophe Cambadélis wies Macron ebenfalls zurecht: „Le Pen ist unterwegs, und darum sollte man sich kümmern. Ich fand nicht, dass die vergangenen 48 Stunden dem Niveau entsprachen, das angemessen gewesen wäre, um ihre Attacken zurückzuweisen.“ Macron wies die Kritik im Fernsehsender France 2 entschieden zurück. „Ich bedauere nichts“, sagte er. „Ich stehe dazu und werde immer dazu stehen. Traurige Gutdenker werden mir nicht diktieren, wo ich hingehen muss“, sagte Macron. In Amiens erreicht ihn die Nachricht, dass Nicolas Sarkozy für ihn stimmen will. Der linke Volkstribun Jean-Luc Mélenchon, der 19,4 Prozent der Stimmen erhielt, verweigert sich hingegen weiterhin einer Wahlempfehlung. 2002 hatte Mélenchon ohne zu Zögern zur Wahl Chiracs aufgerufen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Politik für die Elite

          Hollande-Kritik an Macron : Politik für die Elite

          Frankreichs Präsident will die Vermögensteuer reformieren. Das empört nicht nur seinen Vorgänger. Auch in der Bevölkerung verliert Macron stark an Zustimmung. Das gefährdet seine politischen Vorhaben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.