http://www.faz.net/-gpf-8xtm2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Aktualisiert: 14.05.2017, 12:06 Uhr

Amtsübergabe in Frankreich Emmanuel Macron zieht in den Elysée-Palast ein

Eine Woche nach seinem Wahlsieg tritt der neue französische Präsident in einer feierlichen Zeremonie sein Amt an. Und für den Posten seines Regierungschefs scheint Emmanuel Macron schon einen Kandidaten zu haben.

© AFP Der neue Mann an der Spitze der Republik: Emmanuel Macron bei der Militärparade auf der Champs-Elysées.

Als jüngster französischer Präsident aller Zeiten hat Emmanuel Macron sein Amt im Élyséepalast angetreten. Der 39-Jährige löste am Sonntag mit einer feierlichen Zeremonie seinen Vorgänger François Hollande ab. Er wolle den Franzosen ihr Vertrauen in sich selbst wiedergeben, sagte Macron. Außerdem kündigte er an, sich für Reformen der Europäischen Union einzusetzen. „Wir brauchen ein effizienteres, demokratischeres, politischeres Europa, denn es ist das Instrument unserer Macht und unserer Souveränität.“

46396026 Roter Teppich vor dem Zentrum der Macht: Feierliche Zeremonie zur Amtsübergabe vor dem Elysée-Palast, dem Sitz der französischen Präsidenten © AFP Bilderstrecke 

Der sozialliberale Macron hatte eine Woche zuvor die Stichwahl um das Präsidentenamt klar gegen die Rechtspopulistin und EU-Gegnerin Marine Le Pen gewonnen. Seine Präsidentschaft ist eine Zäsur für Frankreich, weil er nicht für eine der beiden traditionellen Regierungsparteien - Konservative und Sozialisten - angetreten war. Macron war unabhängig von den etablierten Parteien angetreten und will der Wirtschaft mit Reformen neuen Schwung verleihen. Das Land leidet seit Jahren unter einer hohen Arbeitslosigkeit und war in den vergangenen Jahren das Ziel mehrerer schwerer Terroranschläge.

Der Tradition gemäß empfing Hollande seinen Nachfolger zunächst zu einem vertraulichen Gespräch im Élyséepalast, bevor er die Pariser Machtzentrale verließ. Der Sozialist war wegen schlechter Umfragewerte nicht wieder angetreten. Anschließend wurde Macron mit einer Zeremonie im Festsaal offiziell ins Amt eingeführt. Damit übernahm er auch das Oberkommando über die französische Armee und die Atombomben des Landes. Die Streitkräfte begrüßten den neuen Staatschef mit militärischen Ehren und 21 Kanonenschüssen.

Anschließend sollte Macron über die Prachtstraße Champs-Élysées zum Grab des Unbekannten Soldaten fahren. Später stand ein Antrittsbesuch im Pariser Rathaus auf dem Programm. Am Montag fliegt er dann zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach Berlin - Frankreich ist Deutschlands wichtigster EU-Partner, Macron hatte im Wahlkampf für eine enge Zusammenarbeit geworben. Seine Ideen zur Reform der europäischen Währungsunion stoßen in Teilen der deutschen Politik aber auf Kritik. Er will mittelfristig einen eigenen Haushalt und einen Finanzminister für die Eurozone.

© EPA, reuters Macron übernimmt Amt des französischen Staatspräsidenten

Wer wird neuer Premierminister?

Mit Spannung wurde erwartet, wen Macron zu seinem Premierminister ernennt. Die Personalie ist eine Richtungsentscheidung mit Blick auf die Parlamentswahlen im Juni. Falls Macron mit seiner Partei „En Marche!“ keine Mehrheit in der Nationalversammlung bekäme, würde das seinen Handlungsspielraum stark einschränken.

Mehr zum Thema

Mit der Bekanntgabe des neuen Regierungschefs wurde spätestens am Montag gerechnet, bislang hielt Macron sich dazu sehr bedeckt. In französischen Medien wurde häufiger der konservative Bürgermeister der Hafenmetropole Le Havre, Édouard Philippe (46), genannt. Aber auch einer Reihe weiterer Politiker werden Chancen eingeräumt.

Macron stimmte seine Landsleute auf Veränderungen ein: „Wir können uns nicht mehr hinter manchmal weltfremden Bräuchen und Gewohnheiten verstecken“, sagte der neue Staatschef. Die Welt und Europa bräuchten ein starkes Frankreich. Doch seit Jahrzehnten zweifele das Land an sich selbst und fühle sich bedroht.

Sitzverteilung 2. Wahlgang 2017
Ergebnisse im Detail
Wahl in Frankreich

Unwürdig

Von Reinhard Müller

Hat die deutsche Justiz etwas zu verbergen? Das neue Gesetz über eine „erweiterte Medienöffentlichkeit“ ist jedenfalls erst einmal ein Misstrauensvotum. Mehr 17 47

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage