http://www.faz.net/-gpf-8xjjj

Porträt : Der unergründliche Monsieur Macron

Wer kennt ihn wirklich, den Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron? Bild: Reuters

Die Blitzkarriere vom Nobody zum „Bonaparte“ hat in einem Punkt nichts geändert – Leute, die Emmanuel Macron näher kennen, fragen sich noch immer: Wer ist dieser Mann? Eine Annäherung.

          Wer ist Monsieur Macron wirklich? Marine Le Pen hat die Frage in dem einzigen Fernsehduell vor dem entscheidenden Wahlgang der französischen Präsidentenwahlen an diesem Sonntag aufgeworfen. Sie behauptete, „eine Art Schleier“ verberge den wahren Emmanuel Macron. Le Pens Versuche, ihren 39 Jahre alten Widersacher mit aggressiven Angriffen aus der Reserve zu locken, scheiterten jedoch kläglich.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Wesentlich mehr Geschick, die komplexe Persönlichkeit Macrons zu erkunden, hat die französische Autorin Anne Fulda gezeigt. Ihre Anfang April in französischer Sprache erschienene Biographie „Emmanuel Macron – Un jeune homme si parfait“ (etwa: Ein allzu perfekter junger Mann) zeichnet den Werdegang eines Hochbegabten aus Amiens nach, der stets ältere Ziehväter gesucht, gefunden und sich von ihnen emanzipiert hat.

          Präsidentenberater rühmt sich mit Entdeckung

          Lächelnd berichtet die Reporterin, die für „Le Figaro“ arbeitet und zeitweilig Nicolas Sarkozy sehr nahe stand, in diesem Zusammenhang von ihren Recherchen beim früheren Präsidentenberater Jacques Attali. Der Chronist der Mitterrand-Ära („Verbatim“) sieht sich als französischer Königsmacher. „Ich habe Emmanuel Macron entdeckt. Ich habe ihn erfunden“, sagte ihr Attali. Fulda schildert, wie Attali sich außerdem rühmte, dass er schon zum vierten Mal Frankreich einen Präsidentschaftskandidaten gebe. „François Mitterrand habe ich nicht erfunden, aber ich war sein Kabinettsdirektor im Jahr 1974. Ségolène Royal war meine Mitarbeiterin. François Hollande war mein Mitarbeiter“, lässt sich Attali zitieren.

          Napoleon und Josephine Bonaparte? Präsidentschaftskandidat Macron und seine seine Frau Brigitte am Tag des ersten Wahlgangs.
          Napoleon und Josephine Bonaparte? Präsidentschaftskandidat Macron und seine seine Frau Brigitte am Tag des ersten Wahlgangs. : Bild: AP

          Als Präsident Sarkozy im August 2007 Attali die Leitung einer ranghohen Sachverständigen-Kommission „zur Befreiung des Wachstums“ anvertraute, rekrutierte er den jungen Macron als stellvertretenden Berichterstatter. „Ich habe ihn geholt. Und ich habe ihm sofort gesagt, dass er das Zeug zum Präsidenten hat“, erinnerte sich Attali. Auf Fuldas Frage, wie Macron reagierte, antwortete Attali ausweichend: „Ich weiß es nicht mehr. Er war ja immer ganz bescheiden mir gegenüber. Selbst wenn ich ihn angebrüllt habe, blieb er respektvoll.“

          Nicht nur Banker im Freundeskreis

          Eine besonders schillernde Gestalt in der Galerie der Macron-Förderer ist David de Rothschild. „Einen großen Bruder“, soll Macron ihn einmal genannt haben. Der Mann, der an der Spitze des französischen Zweigs der Bankdynastie steht, hält nicht nur große Stücke auf Macron. „Ich bin ihm tief verbunden“, wird Rothschild von Fulda zitiert. „Er hat den Mut aufgebracht, seine Tätigkeit bei uns niemals zu verleugnen“, so Rothschild.

          Fulda schildert, dass Macron nicht nur unter den anderen Investmentbankern fortwährende Freundschaften schloss. Am Wahlabend in der Messehalle an der Porte de Versailles jubelten ihm einige der Rothschild-Banker begeistert zu. In dem Bankhaus fiel Macron durch besondere Herzlichkeit mit den niederen Angestellten auf. Eine frühere Sekretärin, „Simone“, lud er sofort zu einem Abendessen in das wie eine moderne Trutzburg über dem Seine-Fluss liegende Wirtschaftsministerium ein, als er Minister geworden war.

          Vorliebe für altmodische Musik

          Diese Nominierung wiederum verdankte er Jean-Pierre Jouyet, dem früheren Europaminister Sarkozys und heutigen Generalsekretär des Elysée-Palastes, der den jungen Finanzinspektor Macron unter seine Fittiche genommen hatte. Jouyet war es auch, der Präsident Hollande dazu drängte, Macron als Wirtschaftsberater in den Elysée-Palast zu berufen. Jouyet ist in zweiter Ehe mit einer Tochter der Champagner-Familie Taittinger verheiratet und mit „Tout-Paris“ vernetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.
          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Sprachkenntnisse lassen sich im Aus- oder im Inland erwerben. Was ist sinnvoller?

          Nachzug von Ehepartnern : Viele scheitern am Deutschtest im Ausland

          Viele Ausländer, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen Deutschkenntnisse nachweisen – und zwar schon vor der Einreise. Kritiker finden das unsinnig. Für Flüchtlinge gilt die Regel ohnehin nicht.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des „Islamischen Staats“ in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.