http://www.faz.net/-gpf-8ljcb

Nach Berlin-Wahl : „Die CDU sollte sich weiter rechts positionieren“

Eberhard Diepgen (CDU) vor der Bekanntgabe der Wahlergebnisse im Abgeordnetenhaus Bild: dpa

Er war der letzte, der für die CDU Berlin regierte: Der ehemalige Bürgermeister Eberhard Diepgen spricht im Interview über das Wahldesaster für seine Partei – und fordert, eine stärkere Positionierung rechts der Mitte.

          Eberhard Diepgen, Jahrgang 1941, war vor der Wende fünf Jahre und danach von 1991 bis 2001 Regierender Bürgermeister des wiedervereinigten Berlin. Das letzte Stadtoberhaupt, das die CDU stellen konnte.

          Herr Diepgen, um die 18 Prozent für die CDU. Ihr vorläufiges Fazit?

          Ich sehe nur, dass alle Volksparteien massiv verloren haben, auch die SPD mit 23 Prozent. Das ist kein Regierungsauftrag, schon gar nicht, wenn man bedenkt, dass das Ergebnis für die SPD mit dem Amtsbonus des Regierenden Bürgermeisters erreicht wurde.

          Wo sehen Sie die Gründe für den Absturz der CDU?

          18 Prozent sind entsetzlich, aber angesichts der landespolitischen und bundespolitischen Themen nicht überraschend.

          Bedanken Sie sich gerade bei Frau Merkel und der Bundes-CDU?

          Merkel hat Mitverantwortung für Mecklenburg-Vorpommern übernommen, sie wird das auch hier tun, aber nicht in dem Ausmaß. Ich warne davor, alles auf die Flüchtlingsfrage zu schieben.

          Was muss  die CDU künftig tun, um der AfD wirksam etwas entgegenzusetzen?

          Ich sage mal so: Die CDU sollte etwas mehr rechts von der derzeitigen Mitte der CDU stehen.

          Wie definieren Sie die Grenze? So rechts wie die AfD?

          Die Verfassung ist die Grenze.

          Was hat die Berliner CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Henkel falsch gemacht?

          Ich halte es für falsch, jetzt darüber zu sprechen. Aber ich hätte noch andere Akzente gesetzt, etwa in der Sozialpolitik.

          Theoretisch kann die CDU ja auch künftig mitregieren. Sollte sie das anstreben, oder sich besser in der Opposition neu aufstellen? Sie haben der SPD den Regierungsauftrag abgesprochen. Halten Sie die 18 Prozent etwa für einen Regierungsauftrag für die CDU?

          Unter dem Gesichtspunkt unserer Themen – der Sicherheitspolitik in Berlin zum Beispiel – halte ich die CDU in einer Regierung für sehr wichtig.

          Weitere Themen

          Polens Justizreform könnte EU-Recht verletzen Video-Seite öffnen

          EuGH muss entscheiden : Polens Justizreform könnte EU-Recht verletzen

          Nach Auffassung der Kommission stimmt das polnische Gesetz nicht mit EU-Recht überein. Sollte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das auch so sehen, müsste Warschau das Gesetz zur Zwangspensionierung oberster Richter ändern.

          Merkel habe keine Kontrolle mehr Video-Seite öffnen

          Folgen von Fall Maaßen : Merkel habe keine Kontrolle mehr

          Der Fall Maaßen hat bei der Bevölkerung für viel Unmut gesorgt. Einer Umfrage für die „Bild am Sonntag“ zufolge glauben 67 Prozent der Befragtennicht mehr, dass die drei Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD noch vertrauensvoll zusammenarbeiten können.

          Topmeldungen

          Die große Koalition ist ihr Schicksal: Olaf Scholz, Angela Merkel und Horst Seehofer am vergangenen Freitag in Berlin.

          Große Koalition in der Krise : Hysterie ist machbar, Herr Nachbar

          Erst ging es um „Hetzjagden“ in Chemnitz – dann um Hans-Georg Maaßen, die SPD und schließlich um die Regierungskoalition. Ob die Beteiligten, inklusive Journalisten, jetzt schlauer sind?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.