http://www.faz.net/-gpf-8ljcb

Nach Berlin-Wahl : „Die CDU sollte sich weiter rechts positionieren“

Eberhard Diepgen (CDU) vor der Bekanntgabe der Wahlergebnisse im Abgeordnetenhaus Bild: dpa

Er war der letzte, der für die CDU Berlin regierte: Der ehemalige Bürgermeister Eberhard Diepgen spricht im Interview über das Wahldesaster für seine Partei – und fordert, eine stärkere Positionierung rechts der Mitte.

          Eberhard Diepgen, Jahrgang 1941, war vor der Wende fünf Jahre und danach von 1991 bis 2001 Regierender Bürgermeister des wiedervereinigten Berlin. Das letzte Stadtoberhaupt, das die CDU stellen konnte.

          Herr Diepgen, um die 18 Prozent für die CDU. Ihr vorläufiges Fazit?

          Ich sehe nur, dass alle Volksparteien massiv verloren haben, auch die SPD mit 23 Prozent. Das ist kein Regierungsauftrag, schon gar nicht, wenn man bedenkt, dass das Ergebnis für die SPD mit dem Amtsbonus des Regierenden Bürgermeisters erreicht wurde.

          Wo sehen Sie die Gründe für den Absturz der CDU?

          18 Prozent sind entsetzlich, aber angesichts der landespolitischen und bundespolitischen Themen nicht überraschend.

          Bedanken Sie sich gerade bei Frau Merkel und der Bundes-CDU?

          Merkel hat Mitverantwortung für Mecklenburg-Vorpommern übernommen, sie wird das auch hier tun, aber nicht in dem Ausmaß. Ich warne davor, alles auf die Flüchtlingsfrage zu schieben.

          Was muss  die CDU künftig tun, um der AfD wirksam etwas entgegenzusetzen?

          Ich sage mal so: Die CDU sollte etwas mehr rechts von der derzeitigen Mitte der CDU stehen.

          Wie definieren Sie die Grenze? So rechts wie die AfD?

          Die Verfassung ist die Grenze.

          Was hat die Berliner CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Henkel falsch gemacht?

          Ich halte es für falsch, jetzt darüber zu sprechen. Aber ich hätte noch andere Akzente gesetzt, etwa in der Sozialpolitik.

          Theoretisch kann die CDU ja auch künftig mitregieren. Sollte sie das anstreben, oder sich besser in der Opposition neu aufstellen? Sie haben der SPD den Regierungsauftrag abgesprochen. Halten Sie die 18 Prozent etwa für einen Regierungsauftrag für die CDU?

          Unter dem Gesichtspunkt unserer Themen – der Sicherheitspolitik in Berlin zum Beispiel – halte ich die CDU in einer Regierung für sehr wichtig.

          Weitere Themen

          Abgrenzen, eingrenzen

          Parteien : Abgrenzen, eingrenzen

          Der Verweis auf das verlorene konservative Erbe der CDU ist ein altes Klagelied. Und schon Angela Merkels Vorgänger mussten auf Erfolge von Parteien rechts der Union reagieren. Was kann die CDU von heute aus dem Umgang mit dem BHE, der NPD und den Republikanern lernen?

          Acht Jungen in Sicherheit Video-Seite öffnen

          Rettungsmission geglückt : Acht Jungen in Sicherheit

          Nach Angaben des Einsatzleiters wurden die Kinder wegen der möglichen Infektionsgefahr zunächst noch nicht zu ihren Familien gelassen. Ihre Identität halte man vorerst geheim, aus Respekt vor den Angehörigen, deren Jungen noch in dem Höhlensystem ausharren müssten.

          Topmeldungen

          Reaktionen auf Özils Rücktritt : Von Alarmzeichen bis Wertedebatte

          Justizministerin Barley ist durch den Rücktritt des Gelsenkircheners mit türkischen Wurzeln aus der Nationalelf alarmiert, Unionspolitiker vermissen ein Bekenntnis zu freiheitlichen Werten. Türkische Politiker dagegen loben Özil für seinen Schritt.
          Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei einem bilateralen Treffen mit seinem amerikanischen Kollegen Steve Mnuchin im April diesen Jahres in Washington

          Vor Treffen mit EU : Washington will Wegfall von Zöllen vorantreiben

          Zum Abschluss ihres Treffens warnen die G20-Minister vor den weltweiten Risiken eines Handelsstreits. Trumps Finanzminister Mnuchin sagt, es gehe um fairen Handel für sein Land. Scholz sieht keine Alternative zur multilateralen Zusammenarbeit.
          Alexandre Benalla (Mitte links), der mittlerweile entlassene Leibwächter des französischen Präsidenten, macht hier den Weg für seinen ehemaligen Chef Emmanuel Macron frei.

          Wegen Gewalt bei Demo : Ex-Leibwächter von Macron muss vor Gericht

          Die Affäre ist eine der größten Krisen seit Macrons Amtsantritt, die Opposition vermutet einen Vertuschungsskandal. Der französische Innenminister Collomb muss sich am heutigen Montag einer Anhörung im Parlament stellen.

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.