http://www.faz.net/-gpf-8ljcb

Nach Berlin-Wahl : „Die CDU sollte sich weiter rechts positionieren“

Eberhard Diepgen (CDU) vor der Bekanntgabe der Wahlergebnisse im Abgeordnetenhaus Bild: dpa

Er war der letzte, der für die CDU Berlin regierte: Der ehemalige Bürgermeister Eberhard Diepgen spricht im Interview über das Wahldesaster für seine Partei – und fordert, eine stärkere Positionierung rechts der Mitte.

          Eberhard Diepgen, Jahrgang 1941, war vor der Wende fünf Jahre und danach von 1991 bis 2001 Regierender Bürgermeister des wiedervereinigten Berlin. Das letzte Stadtoberhaupt, das die CDU stellen konnte.

          Herr Diepgen, um die 18 Prozent für die CDU. Ihr vorläufiges Fazit?

          Ich sehe nur, dass alle Volksparteien massiv verloren haben, auch die SPD mit 23 Prozent. Das ist kein Regierungsauftrag, schon gar nicht, wenn man bedenkt, dass das Ergebnis für die SPD mit dem Amtsbonus des Regierenden Bürgermeisters erreicht wurde.

          Wo sehen Sie die Gründe für den Absturz der CDU?

          18 Prozent sind entsetzlich, aber angesichts der landespolitischen und bundespolitischen Themen nicht überraschend.

          Bedanken Sie sich gerade bei Frau Merkel und der Bundes-CDU?

          Merkel hat Mitverantwortung für Mecklenburg-Vorpommern übernommen, sie wird das auch hier tun, aber nicht in dem Ausmaß. Ich warne davor, alles auf die Flüchtlingsfrage zu schieben.

          Was muss  die CDU künftig tun, um der AfD wirksam etwas entgegenzusetzen?

          Ich sage mal so: Die CDU sollte etwas mehr rechts von der derzeitigen Mitte der CDU stehen.

          Wie definieren Sie die Grenze? So rechts wie die AfD?

          Die Verfassung ist die Grenze.

          Was hat die Berliner CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Henkel falsch gemacht?

          Ich halte es für falsch, jetzt darüber zu sprechen. Aber ich hätte noch andere Akzente gesetzt, etwa in der Sozialpolitik.

          Theoretisch kann die CDU ja auch künftig mitregieren. Sollte sie das anstreben, oder sich besser in der Opposition neu aufstellen? Sie haben der SPD den Regierungsauftrag abgesprochen. Halten Sie die 18 Prozent etwa für einen Regierungsauftrag für die CDU?

          Unter dem Gesichtspunkt unserer Themen – der Sicherheitspolitik in Berlin zum Beispiel – halte ich die CDU in einer Regierung für sehr wichtig.

          Wahlergebnis : Union sackt in Berlin auf historischen Tiefststand

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Merkel will das! Video-Seite öffnen

          Sondierung fortgesetzt : Merkel will das!

          Die Bundeskanzlerin zeigte sich optimistisch vor der Wiederaufnahme der Jamaika-Verhandlungen. Der Regierungsauftrag der Wählerinnen und Wähler müsse berücksichtigt werden, so die Kanzlerin.

          Mitte-Rechts-Regierung verliert Stimmen Video-Seite öffnen

          Wahl in Island : Mitte-Rechts-Regierung verliert Stimmen

          Regierungschef Benediktsson hatte die Parlamentswahl vorgezogen. Hintergrund ist ein Skandal, in dem sein Vater versucht hatte, das Vorstrafenregister eines alten Freundes zu löschen, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt worden war.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.