Home
http://www.faz.net/-gpf-745uk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.11.2012, 14:29 Uhr

Wahl in Amerika Obama: „Das Beste kommt noch“

Er hat es geschafft: Der amerikanische Präsident Barack Obama ist für eine zweite Amtszeit wiedergewählt worden. Vor seinen Anhängern verspricht er Amerika einen Ausweg aus der Krise - und bietet Mitt Romney eine Zusammenarbeit an. Die Entwicklungen im FAZ.NET-Liveticker.

© AFP Begeisterte Obama-Anhänger

Lange musste Barack Obama bangen, doch um kurz nach 5 Uhr deutscher Zeit twitterte er erlöst: „Four more years“: Mit einem Sieg im „Schlachtfeld-Staat“ Ohio kam Obama über die magische Zahl von 270 Wahlmännern und ist damit für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. FAZ.NET fasst  die wichtigsten Ereignisse der Wahlnacht in einem Liveticker zusammen.

Bertram  Eisenhauer Folgen: Oliver Georgi Folgen:

07:35 Uhr Eine strahlende Familie Obama tritt vor die jubelnden Fans

Da ist er endlich: Barack Obama kommt mit seiner Frau und den beiden Töchtern auf die Bühne in einem Konferenzzentrum in Chicago und lässt sich feiern. „Ich möchte jedem US-Bürger danken, der an den Wahlen teilgenommen hat“, sagt Obama unter großem Jubel. Er gratuliert seinem unterlegenen Kontrahenten Mitt Romney zu dem hart umkämpften Wahlkampf - und bietet ihm eine Zusammenarbeit an, um Amerika voranzubringen.

155765365 © AFP Vergrößern Gefeiert: Obama und seine Familie

07:30 Uhr Nur noch Florida fehlt

Bis auf Florida sind jetzt alle Bundesstaaten ausgezählt - bei den Wahlmännern führt Obama gegenüber Romney mit 303 zu 206 Stimmen.

07:00 Uhr Romney gesteht Niederlage ein

Der unterlegene Mitt Romney gesteht vor seinen Anhängern in seinem Wahlhauptquartier in Boston seine Niederlage ein. Er dankt seinem Vize-Kandidaten Paul Ryan, seiner Frau und seinen Kindern und sagt, er bete dafür, dass Obama Amerika gut vertreten werde. Die Wahl sei vorbei, „aber unsere Prinzipien haben weiter Bestand“, so Romney. „Ich habe mir so sehr gewünscht, eure Hoffnungen zu erfüllen, das Land in eine andere Richtung zu führen.“ Viele bei den Republikanern im Saal haben Tränen der Enttäuschung in den Augen.

President Obama Holds Election Night Event In Chicago © AFP Vergrößern Applaus für seine Anhänger: Barack Obama

06:50 Uhr Romney gratulierte Obama zum Sieg

Mitt Romney hat nach dem wiedergewählten Präsidenten Barack Obama zum Sieg gratuliert. Romney habe Obama am Mittwochmorgen angerufen, meldet unter anderem der TV-Sender CBS.

06:10 Uhr Obama siegt auch in Virginia

Auch wenn es nur noch Ergebniskosmetik ist: Barack Obama siegt auch im „Schlachtfeld-Staat“ Virginia.

05:30 Uhr Die Demokraten feiern ihren Sieg

Der Jubel ist unbeschreiblich bei den Anhängern von Barack Obama. Viele hatten offenbar befürchtet, dass Obama gegen Romney den Kürzeren ziehen würde - was bei den knappen Umfragewerten auch nicht verwunderlich war.

05:20 Uhr Obama gewinnt die Präsidentschaftswahl

Jetzt ist es amtlich: Barack Obama hat sich gegen Mitt Romney durchgesetzt und die Präsidentschaftswahl gewonnen. Zuvor hatte er den Schlüsselstaat Ohio für sich entschieden.

Republican Presidential Candidate Mitt Romney Holds Election Night Gathering In Boston © AFP Vergrößern Sichtlich enttäuscht: Mitt Romney vor seinen Anhängern in Boston

05:16 Uhr Obama siegt weiter

Die Erfolgsmeldungen für Barack Obama kommen immer häufiger: Der Präsident hat auch in Oregon und Iowa gewonnen. Ihm fehlen nur noch wenige Wahlmännerstimmen.

© reuters Obama gewinnt Wahl: Jubel bei den Demokraten

05:08 Uhr Romney nimmt Obama Schlüsselstaat North Carolina ab

Mitt Romney hat nach Angaben amerikanischer Fernsehsender den heiß umkämpften Bundesstaat North Carolina gewonnen, der 15 Wahlmännerstimmen zu vergeben hat. Obama hatte in North Carolina vor vier Jahren noch die Nase vorn gehabt. Trotzdem ist der Zwischenstand bei den Wahlmännern eindeutig: Obama hat 244, ihm fehlen nur noch 26 Stimmen zum Sieg, Romney 191.

04:45 Uhr Obama siegt in Minnesota

Dieser Sieg kommt nicht überraschend: Obama gewinnt in Minnesota und hat zehn weitere Wahlmännerstimmen sicher. Romney siegt in Arizona. Aktueller Zwischenstand: 173 für Obama, 163 für Romney.

04:25 Uhr Obama siegt in New Mexiko

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorwahlen in Amerika Ted Cruz – das bekannte Übel

Donald Trump gilt gemäßigten Republikanern als nicht wählbar. Doch Ted Cruz, der Gewinner der Wahl in Iowa, ist für viele noch schlimmer. Zahlreiche seiner Forderungen sind noch radikaler als die von Trump. Mehr

02.02.2016, 13:27 Uhr | Politik
Gegen Stimmungsmache Obama stärkt Muslimen den Rücken

Bei seinem Auftritt in einer Moschee im Bundesstaat Maryland hat sich Barack Obama von Stimmungsmache gegen Muslime distanziert. Auch international für Aufsehen gesorgt hatten diesbezügliche Äußerungen des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump. Mehr

04.02.2016, 08:05 Uhr | Politik
Vorwahlen in Amerika Cruz schlägt Trump, Clinton und Sanders fast gleichauf

Ted Cruz hat seinen Widersacher Donald Trump bei den Vorwahlen in Iowa geschlagen. Bei den Demokraten ist das Rennen so eng, dass Entscheidungen teilweise per Münzwurf herbeigeführt werden. Die ersten Kandidaten steigen aus. Mehr

02.02.2016, 08:28 Uhr | Politik
Nach plötzlichem Tod Streit über Nachfolge von Richter Scalia

Der Richter des Obersten Gerichtshof Antonin Scalia starb im Alter von 79 Jahren. Präsident Barack Obama kündigte an, einen Nachfolger zu nominieren. Mehr

14.02.2016, 10:18 Uhr | Politik
Was Sie heute erwartet Amerikaner wählen Präsidentschaftskandidaten in New Hampshire

(================== Sharelinebox ==================) Im amerikanischen Bundesstaat New Hampshire finden heute die nächsten Vorwahlen für die Präsidentschaftskandidatur von Demokraten und Republikanern... Mehr

09.02.2016, 07:24 Uhr | Wirtschaft

Der Westen will keinen kalten Krieg

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Es wäre wünschenswert, wenn es zu einem neuen west-östlichen Frühling käme. Und wenn man sich vertrauen könnte. Der russische Ministerpräsident hat in München beteuert, Moskau wolle genau das. Es könnte ja etwas dafür tun. Mehr 38 41