Home
http://www.faz.net/-hbi-74722
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wahl in Amerika Netanjahu und die Angst vor Obamas Revanche

Der israelische Ministerpräsident hatte im amerikanischen Wahlkampf Romney den Vorzug gegeben. Die Glückwünsche an Obama fielen also nicht besonders herzlich aus.

© AFP Vergrößern Schrieb keine persönlichen Glückwünsche: Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu

Die Glückwünsche aus Jerusalem fielen nicht besonders herzlich aus. Er werde weiter mit Barack Obama daran arbeiten, dass die Sicherheit der israelischen Bürger gewährleistet bleibe, teilte Ministerpräsident Netanjahu am Mittwoch in einer knappen Presseerklärung mit, in der er ohne ein persönliches Wort die enge „strategische Allianz“ zwischen beiden Staaten lobte. Verteidigungsminister Barak wünschte Obama immerhin „viel Erfolg“, und Staatspräsident Peres sprach von einem „Fest der Demokratie“.

Hans-Christian Rößler Folgen:  

Der israelische Regierungschef hatte schon während des amerikanischen Wahlkampfs kein Geheimnis daraus gemacht, dass er dem republikanischen Kandidaten Romney den Vorzug gab. Von Anfang an war sein Verhältnis zu Obama angespannt und kühl. Israelische Oppositionspolitiker rieten Netanjahu am Mittwoch, schleunigst seine Beziehungen zu Obama in Ordnung zu bringen. Es sei ein Fehler gewesen, sich so sehr in den amerikanischen Wahlkampf einzumischen, sagte der bekannte frühere Fernsehmoderator Jair Lapid, der Vorsitzende der neuen Jesch-Atid-Partei. Israelische Journalisten berichteten, dass man in Netanjahus Umgebung besorgt sei, dass sich Obama nun rächen und während des israelischen Wahlkampfs Netanjahu kritisieren könnte.

In Jerusalem wird zudem erwartet, dass sich bald der politische Druck aus Washington erhöhen könnte: Die israelische Regierung schuldet Amerika immer noch eine Antwort auf die Frage, wie die Grenzen eines künftigen Palästinenserstaats verlaufen sollen. Die amerikanische Regierung würde gerne wieder Verhandlungen in Gang bringen. Mit großer Skepsis verfolgt die israelische Führung zudem Berichte über angebliche Gesprächskontakte, die Obama nach Iran knüpfen will, um die Beziehungen zu normalisieren. Die militärische Option sei nicht vom Tisch, aber er erwarte, dass Verhandlungen mit den Iranern relativ bald beginnen werden, sagte der frühere amerikanische Botschafter in Tel Aviv Martin Indyk im israelischen Rundfunk.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Einladung an Netanjahu Kampfansagen an das Weiße Haus

Für die Republikaner ist die Haltung von Präsident Obama gegenüber Islamisten und Iran zu weich. Deshalb laden sie den israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu in den Kongress ein. Der Präsident will ihn nicht sehen. Mehr Von Andreas Ross, Washington, Hans-Christian Rößler, Jerusalem

22.01.2015, 19:40 Uhr | Politik
Jerusalem Israel sprengt Haus von palästinensischem Attentäter

Nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem, zerstörten israelische Sicherheitskräfte das Haus von einem der mutmaßlichen Drahtzieher. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. Mehr

19.11.2014, 13:44 Uhr | Politik
Rede zum Iran-Konflikt Republikaner verärgern Obama mit Einladung Netanjahus

Die Republikaner fordern weitere Sanktionen gegen Iran - und laden Israels Regierungschef für eine Rede in den Kongress ein. Amerikas Präsident Obama fühlt sich übergangen. Er fürchtet ein Scheitern der Atomgespräche. Mehr

21.01.2015, 21:49 Uhr | Politik
Obama: Gazastreifen nicht langfristig isolieren

US-Präsident Barack Obama sagte, man müsse einsehen, dass sich der Gazastreifen nicht selbst versorgen könne, wenn er vom Rest der Welt abgeschnitten sei. Obama forderte aber kein Ende der israelischen Blockade. Mehr

07.08.2014, 09:36 Uhr | Politik
Steuerpläne in Amerika Obama will als Umverteiler in Erinnerung bleiben

Den Reichen nehmen, der Mittelklasse geben: Obamas neueste Steuer-Offensive wird wohl von den Republikanern abgeschmettert werden. Geht es dem Präsidenten vor allem um die symbolische Wirkung? Mehr

18.01.2015, 03:22 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.11.2012, 14:49 Uhr