Home
http://www.faz.net/-hbi-72dzi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Vereinigte Staaten Der Gorilla mag es sanft

Nicht erst seit Romneys Wahlkampf heben die Mormonen ihre politische Neutralität hervor. Doch gelegentlich lassen sie ihren Einfluss deutlich spielen - besonders im Kampf gegen die Homosexuellenehe.

© picture alliance / dpa Vergrößern Hörig oder nur aufmerksam? Zweimal im Jahr kommen 100.000 Mormonen nach Salt Lake City zu den Vorträgen ihrer Kirchenführer auf der Generalversammlung

Als Chris Herrod die Ungläubigkeit bemerkt, ruft er seine Frau. „Ihr müssen Sie es wirklich glauben, denn sie hat viel länger dort gelebt als ich.“ Also setzt sich Alia Herrod zu ihrem Mann auf das Sofa. In den achtziger Jahren hatte es ihn als Gastdozent in ihre ukrainische Heimat verschlagen. Vor 20 Jahren dann zog sie zu ihm hierher, nach Provo in Utah, wo die beiden Mormonen fünf Kinder bekamen, von denen sie eines Ronald nannten, nach Präsident Reagan.

Andreas Ross Folgen:  

„Es stimmt“, bekräftigt Alia Herrod: „Obama ist im Begriff, Amerika in ein sozialistisches Land wie die Sowjetunion zu verwandeln.“ Und das sage sie nicht einfach dahin: „Chris und ich haben die Hyperinflation dort erlebt. Wir spüren es, wenn eine Regierung beginnt, das Leben der Menschen zu kontrollieren.“

Chris Herrod trägt das Emblem der Abgeordneten von Utah auf dem blauen Hemd, das er zur Jeans trägt. Eigentlich ist gar nicht Obamas „sozialistische“ Gesundheitsreform sein großes Thema, sondern die illegale Einwanderung. Von Provo aus sind es gut 1.200 Kilometer bis Mexiko, aber auch in Utah können sich Großbetriebe und Rancher ein Wirtschaften ohne billige Latino-Arbeiter oft kaum noch vorstellen. Doch Herrod will keine Amnestie. „Je mehr wir illegales Verhalten belohnen, desto mehr illegales Verhalten werden wir ernten.“

21107431 © Andreas Ross Vergrößern „Für immer Familie“: Alia und Chris Herrod in ihrem Wohnzimmer

Überall in Amerika nehmen republikanische Politiker ihre Wähler mit solchen Argumenten für sich ein. Und Utah ist eine der stärksten konservativen Bastionen. Rund 60 Prozent der Einwohner, 70 Prozent der Wähler und 90 Prozent der gewählten Mandatsträger gehören wie die Herrods der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage an. Nur etwa jeder fünfte Abgeordnetenkollege von Herrod im Repräsentantenhaus von Utah ist kein Republikaner. Herrod sah dieses Jahr den Zeitpunkt gekommen, sich um einen Sitz im amerikanischen Senat zu bewerben. Im Frühjahr stellte er sich der Basis der Republikaner. Er verlor krachend.

Vielleicht schmerzt ihn daran am meisten, dass das auch mit dem Vorgehen seiner Kirche zu tun hat. Nicht erst seit ihr Glaubensbruder Mitt Romney Präsidentschaftskandidat wurde, heben die Führer der Mormonen in Salt Lake City zwar ihre politische Neutralität hervor. Jede Frage nach Romney wird mit dem Namen Harry Reid pariert - auch der demokratische Mehrheitsführer im Senat ist Mormone.

Doch es ist kein Geheimnis in Utah, dass im Gremium der 15 Apostel Unbehagen über den Erfolg der Tea-Party-Bewegung bei den Republikanern und den Aufstieg von Hardlinern wie Chris Herrod herrscht. Die Mission ist das oberste Ziel der Mormonen. Ihr könnte es nur schaden, wenn die Kirche auf den Wogen einer politischen Polarisierung an extreme Ufer geschwemmt würde.

Der „Utah-Pakt“

Beim Versuch, wenigstens in Utah die politische Auseinandersetzung zu mäßigen, musste die Kirche subtil vorgehen. Von der Kanzel herab einen bestimmten Kandidaten zu empfehlen kam nicht in Frage. Doch allein der neutrale Aufruf an alle Gläubigen, im Vorwahlkampf die Caucus-Versammlungen ihrer Parteien zu besuchen - verbunden mit der dringenden Empfehlung, für die betreffenden Abende alle Gemeindeaktivitäten abzusagen -, verschaffte den Parteitreffen so viel Zulauf, dass radikalere Kandidaten nur noch wenig zu melden hatten.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mormonen Religions-Stifter Smith hatte bis zu 40 Ehefrauen

Der Mormonen-Gründer Joseph Smith soll bis zu 40 Frauen geheiratet haben. Das hat die amerikanische Kirche nun offiziell zugegeben. Demnach waren einige von Smiths Ehefrauen bereits verheiratet und die jüngste erst 14 Jahre alt. Mehr

11.11.2014, 09:31 Uhr | Politik
Washington zerstritten Obama boxt per Dekret Einwanderungsreform durch

Nun ist das Tischtuch wohl endgültig zerschnitten: Barack Obama hat ein Dekret abgezeichnet, um das Einwanderungrecht am Parlament vorbei zu ändern. Wegen eines ähnlichen Streits verklagen die Republikaner ihn jetzt. Mehr

22.11.2014, 05:31 Uhr | Politik
Einwanderungspolitik Obama wagt Alleingang

Amerikas Präsident lässt den Kongress links liegen: Barack Obama hat einseitig eine Lockerung der Einwanderungspolitik angekündigt. Mehr als vier Millionen Einwanderer sollen aus der Illegalität herauskommen können.  Mehr Von Patrick Welter, Washington

21.11.2014, 06:09 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.08.2012, 16:39 Uhr