http://www.faz.net/-gpf-746t9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.11.2012, 10:13 Uhr

Referenden in Amerika Kalifornien behält Todesstrafe bei

Die Wähler Kaliforniens wollen die Todesstrafe beibehalten. Maryland, Maine und voraussichtlich auch Washington führen die Homosexuellen-Ehe ein. In Colorado und Washington soll Marihuana in geringen Mengen legalisiert werden.

© dapd Die Kalifornier haben für die Beibehaltung der Todesstrafe, hier der Hinrichtungsraum im Gefängnis San Quentin, gestimmt.

Neben der amerikanischen Präsidentenwahl standen in 38 Staaten auch mehr als 170 Volksentscheide zur Entscheidung an. So haben die Kalifornier gegen die Abschaffung der Todesstrafe votiert. In einem Referendum stimmten nach Behördenangaben 53,6 Prozent der Wähler gegen den Vorschlag, die Todesstrafe abzuschaffen und durch lebenslange Haft ohne Möglichkeiten der Begnadigung zu ersetzen. Bislang haben 17 amerikanische Bundesstaaten die Todesstrafe abgeschafft.

Derweil haben die Wähler in drei Bundesstaaten über die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe entschieden. In Maryland stimmten nach Medienberichten 52 Prozent für die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen. Auch in Maine sprach sich eine Mehrheit dafür aus. Nach Angaben der „New York Times“ befürworteten offenbar auch die Wähler im Bundesstaat Washington die Anerkennung der Homosexuellen-Ehe. Endgültige Ergebnisse wird es in dem Westküstenstaat wegen spät eintreffender Briefwahlstimmen voraussichtlich erst Ende der Woche geben.

Erste Homosexuellen-Hochzeit auf Empire State Building © dpa Vergrößern In New York ist die gleichgeschlechtliche Hochzeit schon seit 2011 erlaubt. Hier heiratet ein Pärchen auf dem Empire State Building.

Die Abstimmungen seien „historisch“ und „wegweisend“ auf dem Weg zur Gleichberechtigung,sagte der Präsident des Anti-Diskriminierungsverbandes „Human Rights Campaign“, Chad Griffin. Der Gouverneur von Maryland, Martin O’Malley, sagte, bei den Initiativen gehe es um Gleichberechtigung und Fairness. Homosexuelle dürften nicht diskriminiert werden. Auch der im Amt bestätigte Präsident Barack Obama hatte sich für die Anerkennung der Homosexuellen-Ehe ausgesprochen.

Zwei Bundesstaaten legalisieren Marihuana

In den Bundesstaaten Colorado und Washington haben sich die Wähler nach Medienberichten für die Legalisierung des Gelegenheitskonsums von Marihuana ausgesprochen. In Colorado votierten 52,7 Prozent der Wähler dafür, 47,3 Prozent dagegen, wie die Zeitung „Denver Post“ nach Auszählung der Hälfte der Stimmen berichtete. Der Nachrichtensender CNN gab die Zahlen mit 53 Prozent für die Legalisierung und 47 Prozent Nein-Stimmen an.

An Initiative To Legalize Marijuana In California To Appear On Nov. Ballot © AFP Vergrößern Drei weitere Staaten - Arkansas, Montana und Massachusetts - hatten Referenden darüber abgehalten, ob Marihuana für medizinische Zwecke erlaubt werden soll.

Im Westküstenstaat Washington stimmten nach Angaben von CNN und des Senders NBC 55 Prozent der Wähler dafür, den Gelegenheitskonsum von Marihuana zu entkriminalisieren. Dort wurde bis zu diesem Zeitpunkt ebenfalls die Hälfte der Stimmen ausgezählt. Auch im Westküstenstaat Oregon war über die Legalisierung von Marihuana abgestimmt worden. Dort zeichnete sich nach CNN-Angaben nach Auszählung von 47 Prozent der Stimmen hingegen ab, dass die Wähler eine Legalisierung mit 55 Prozent mehrheitlich ablehnten. Nur 45 Prozent der Wähler waren demnach dafür.

„Die Wähler haben gesprochen, und wir respektieren ihren Wunsch“, sagte der Gouverneur von Colorado, John Hickenlooper. Dem Sender CNN nach verwies er auch darauf, dass die Droge aus Sicht der Bundesbehörden in Washington D.C. weiterhin illegal ist. Auf staatlicher Ebene ist der Besitz kleiner Mengen von knapp 30 Gramm des Rauschmittels für Konsumenten über 21 Jahre damit nun in Colorado und Washington möglich.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorwahlen in Amerika Die Angst der Partei vor ihrem Spitzenreiter

Ted Cruz und John Kasich verbünden sich, um den umstrittenen Donald Trump in letzter Minute zu stoppen. Doch der führende Republikaner hat noch Asse im Ärmel. Mehr Von Andreas Ross, Washington

25.04.2016, 22:13 Uhr | Politik
Referendum Niederländer sprechen sich eindeutig gegen EU-Abkommen aus

Die Niederländer haben mit großer Mehrheit gegen das EU-Handelsabkommen mit der Ukraine gestimmt. In dem Referendum lehnten am Mittwoch 64 Prozent der Wähler engere Beziehungen zu dem osteuropäischen Land ab. Viele folgten damit dem Aufruf des Rechtspopulist Geert Wilders, der die Niederländer aufgefordert hatte, mit Nein zu stimmen. Mehr

07.04.2016, 08:22 Uhr | Politik
Amerikanischer Vorwahlkampf Trump und Clinton bauen Vorsprung aus

Die Verhältnisse werden immer klarer: Im Vorwahlkampf gewinnt Donald Trump am Dienstag bei den Republikanern alle fünf Bundesstaaten. Bei Amerikas Demokraten schneidet Hillary Clinton fast ebenso gut ab. Doch ihre Gegner geben nicht auf. Mehr

27.04.2016, 05:49 Uhr | Politik
Vorwahlkampf in Amerika Trump und Clinton bauen Vorsprung aus

Donald Trump und Hillary Clinton haben bei den Vorwahlen in fünf Bundesstaaten im Nordosten der Vereinigten Staaten wichtige Siege geholt. Republikaner Trump konnte sich in Pennsylvania, Maryland, Connecticut, Rhode Island und Delaware gegen seine Konkurrenten durchsetzen. Demokratin Clinton konnte sich mit Siegen in Maryland, Delaware und Pennsylvania weiter von ihrem Herausforderer Bernie Sanders absetzen. Mehr

27.04.2016, 16:24 Uhr | Politik
Vorwahlen in Amerika Mit Tiraden und Taschenrechner

Im Nordosten Amerikas finden in gleich fünf Bundesstaaten Vorwahlen statt. Bei den Republikanern dürfte Donald Trump sie allesamt für sich entscheiden. Die neue Bündnistaktik seiner Kontrahenten macht den Milliardär wütend, könnte ihm aber helfen. Mehr Von Simon Riesche, Washington

26.04.2016, 22:23 Uhr | Politik
Vorwahlen in Amerika

Übertriebene Überfremdungsangst

Von Daniel Deckers

Die Studie „Migration und Integration“ kommt zur rechten Zeit. Denn was die Wissenschaftler über die Einwanderung nach Deutschland herausgefunden haben, könnte manche Überfremdungsangst dämpfen. Mehr 3