http://www.faz.net/-gpf-748ha
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.11.2012, 17:40 Uhr

Obamas Wahlkampf Schuh- und Mundwerk

Die Fixierung auf die angesagteste Kommunikationstechnologie verstellte den Blick auf die wahrscheinlich wichtigere Seite der Kampagne: Obama hat nicht per Twitter gewonnen. Sein Team wusste exakt, mit wem es zu tun hatte.

von , Washington
© dapd Obamas Helfer: Zwei ehrenamtliche Wahlkampfhelfer freuen sich über die Wiederwahl des Präsidenten

Rich Beeson hat sich getäuscht. „Schaufenster in obskuren Städten werden nicht mehr Wählerstimmen einbringen“, pflegte der politische Direktor von Mitt Romneys Wahlkampfteam zu sagen. Er hatte natürlich gewusst, dass Obamas Leute in den besonders umkämpften „Schlachtfeldstaaten“ mit wechselnden Mehrheiten schon vor mehr als einem Jahr über eine stolze Anzahl von Wahlkampfbüros verfügten. Oft waren es doppelt oder gar dreimal so viele wie die der Republikaner. Doch Beeson und seine Kollegen hatten aus Obamas Wahlkampf von 2008 nicht die richtigen Lehren gezogen.

Matthias Rüb Folgen:

Der wurde landläufig zwar als der erste Wahlkampf bestaunt, der gleichsam im Internet ausgefochten und gewonnen wurde: mit Millionen E-Mails, die gerade Jungwähler mobilisiert hätten. In ähnlicher Weise wurde dem Wahlkampf dieses Jahres schon früh das Etikett der „ersten Twitter-Kampagne“ angeheftet, weil der Kurznachrichtendienst zur bevorzugten Informationsquelle von Millionen jungen Menschen geworden sei - die Bedeutung eines Ereignisses, die Leistung eines Kandidaten in einer Debatte wurde mancherorts mit der Zahl der „Tweets“ gleichgesetzt. Doch die Fixierung auf die Nutzung der jeweils angesagtesten Kommunikationstechnologie verstellte 2008 wie 2012 den Blick auf die andere, wahrscheinlich wichtigere Seite der Obama-Kampagne: Es ist der traditionelle, fast altmodische Wahlkampf mit ungezählten Büros, mit Scharen bezahlter und ehrenamtlicher Mitarbeiter, die an Telefonen hängen, an Türen klopfen, Plakate kleben und Aufkleber verteilen. Es ist das „Ground Game“, der Einsatz der „Infanterie“ zum sogenannten „Canvassing“, der persönlichen Kommunikation mit potentiellen Wählern. Auf gutes Schuh- und Mundwerk kommt es dabei ebenso an wie auf die Beherrschung des technologischen Werkzeugs.

Riesige Datenbasis von tatsächlichen und potentiellen Wählern

Unmittelbar nach der schweren Niederlage der Demokraten bei den Kongresswahlen im November 2010 begannen die erfahrenen Wegbegleiter von Präsident Barack Obama die Vorbereitungen für die Wahlkampagne des Wahljahres 2012. Im Januar 2011 gaben David Axelrod, Chefberater von Präsident Obama, und der stellvertretende Stabschef im Weißen Haus, Jim Messina, ihre Posten in Washington auf und kehrten nach Chicago zurück. Schon fast zwei Jahre vor dem Wahltermin - und ein Jahr bevor die Republikaner überhaupt mit dem quälenden Vorwahlverfahren zur Bestimmung des Herausforderers begannen - bezogen sie das Wahlkampf-Hauptquartier an der Prudential Plaza in der Heimatstadt des Präsidenten.

Dort hielten sie das Hauptstadt Presse-Korps auf Abstand und machten sich konzentriert an die Arbeit. Jim Messina übernahm von David Axelrod das Management des Tagesgeschäfts. Axelrod, der die Wahlkampagne von 2008 geleitet hatte, kümmerte sich um Taktik und Strategie. Axelrod, Messina und ihr Team konnten auf eine solide Basis aufbauen: das umfassende Netz von Freiwilligen, Unterstützern und Aktivisten, das schon 2008 das „Ground Game“ gewonnen hatte. Dazu kam die riesige Datenbasis von tatsächlichen und potentiellen Wählern, zu denen vor den Wahlen vom November 2012 der Kontakt wiederaufgenommen werden musste. Was die Strategen über die Wähler noch nicht wussten, kauften sie für hohe Millionenbeträge von Datenhändlern.

Fühe Offensive

Obamas Wahlkampfteam nutzte das Jahr 2011, um Büros in den wichtigsten „Schlachtfeldstaaten“ zu mieten, Mitarbeiter einzustellen, das bestehende Netz von 2008 wiederzubeleben und auszubauen. Die strategische Entscheidung, sich auf die Erweiterung der eigenen Stammwähler-Basis zu konzentrieren, legte die Richtung des Wahlkampfes fest: Es ging um Zuspitzung, nicht um Ausgleich. Bis tief in die erste Hälfte des Jahres 2012 hatten Obamas Wahlkämpfer das Feld für sich allein. In ihren turbulenten Vorwahlen lieferten die Republikaner ihnen reichlich Munition für den Hauptwahlkampf. Der spätere Kandidat Mitt Romney rückte weit nach rechts, um sich seiner innerparteilichen Konkurrenten zu erwehren, und tat sich hernach schwer, ohne Glaubwürdigkeitsverlust zurück in die politische Mitte zu rücken.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahlen in Amerika Warum Trump die besseren Karten hat

Narrenfreiheit gegen politische Festlegung: Nach Jahrzehnten in der ersten Reihe der amerikanischen Politik ist Clinton gegenüber Trump im Nachteil. Warum? Mehr Von Andreas Ross, Washington

26.05.2016, 13:25 Uhr | Politik
Japan Trump macht G7-Chefs nervös

Donald Trump demonstriere Ignoranz der Weltangelegenheiten und Interesse an schnellen Schlagzeilen - ungewöhnlich deutlich ist Barack Obama mit dem amerikanischen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner ins Gericht gegangen. Der politische Aufstieg des Immobilienmilliardärs war Gesprächsthema der G7-Gipfelteilnehmer in Japan, die Trump mit seinen populistischen Äußerungen nach Obamas Worten nervös mache. Mehr

26.05.2016, 18:05 Uhr | Politik
Wahl in Amerika Ja, er könnte!

Wenig wahrscheinlich, aber nicht unmöglich: Der Populist, unter dessen Schlägen das republikanische Establishment auseinandergebrochen ist wie poröser Putz, hat Chancen, die wahrscheinliche Kandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, im November zu schlagen. Eine Analyse. Mehr Von Klaus-Dieter Frankenberger

27.05.2016, 20:08 Uhr | Politik
Präsidentschaftswahl Bernie Sanders Bruder Larry mischt im amerikanischen Wahlkampf mit

Der Weltkongress der US-Demokraten im Ausland in Berlin: Hier treffen sich Parteianhänger, die außerhalb der USA leben und beraten über die nächste Präsidentschaftswahl. Mit dabei ist Larry Sanders, der ältere Bruder des Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders. Er macht fernab der Heimat Wahlkampf für seinen Bruder. Mehr

13.05.2016, 08:17 Uhr | Politik
Demokraten in Sorge Ersatz für Hillary Clinton?

Wer geht für die Demokraten ins Rennen, wenn Hillary Clinton wegen ihres E-Mail-Skandals für die Partei nicht mehr tragbar wäre? Es muss nicht unbedingt Bernie Sanders sein. Eine Analyse. Mehr Von Aziza Kasumov

25.05.2016, 12:25 Uhr | Politik
Vorwahlen in Amerika

Kleine Linke-Welt

Von Matthias Wyssuwa

Das mit der AfD hat für die Linke auch eine gute Seite. Der Aufstieg der Rechtspopulisten passt nämlich exzellent in ihre große Erzählung. Damit macht sie es sich einfach. Mehr 9