Home
http://www.faz.net/-gpf-7473j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.11.2012, 15:42 Uhr

Merkel gratuliert Obama Berlin muss warten

Bundeskanzlerin Angela Merkel gratuliert Barack Obama zum Wahlsieg und lädt ihn nach Deutschland ein. Der Wunsch, Obama möge auch als amerikanischer Präsident Berlin besuchen, könnte zu einer nie endenden Geschichte werden.

© dapd Bundeskanzlerin Angela Merkel und der amerikanische Präsident Barack Obama im Juni 2011 in Washington: „Außerordentliche Begegnungen“

Es war eine Begebenheit im Rosengarten des Weißen Hauses gewesen - voller deutsch-amerikanischer Emphase. Barack Obama, der amerikanische Präsident, überreichte Angela Merkel, der deutschen Bundeskanzlerin, beim Diner im Park die Ehrung „Medal of freedom“. Papst Johannes Paul II. und Nelson Mandela hätten sie, beispielsweise auch erhalten, sagte er, was jenen Juni-Tag des vergangenen Jahres in besondere Sphären heben sollte.

Günter Bannas Folgen:

Und doch: Der Wunsch der Bundesregierung, Barack Obama solle einmal als amerikanischer Präsident auch Berlin besuchen, könnte zu einer nie endenden Geschichte werden. Damals - bei ihrem bislang letzten Besuch in Washington - hatte die Bundeskanzlerin Barack Obama ein „Berlin würde sich über einen Besuch freuen“ zugerufen.

Er sei doch schon einmal dort gewesen, und es sei damals ein ganz wunderbarer Besuch gewesen, erwiderte der Geladene. Im Juli 2008 war das. Obama war da noch nicht einmal der offizielle Präsidentschaftskandidat der amerikanischen Kandidaten gewesen, wurde zwar von Frau Merkel im Bundeskanzleramt empfangen, sollte aber nicht vor dem Brandenburger Tor sprechen. Er wurde stattdessen am Tiergarten gefeiert - und seither in Berlin nicht mehr gesehen. Die Einladung drei Jahre später aber beschied er - wie aus dem Nichts - mit dem Hinweis, er bedanke sich, dass ihm die Wahl für eine zweite Amtszeit zugetraut werde.

© reuters, Reuters Video: Merkel gratuliert Obama zum Wahlsieg

Nun also, am Tag Obamas Wiederwahl, ein Telegramm Angela Merkels nach Washington, versehen mit der protokollarischen Einleitung „Sehr geehrter Herr Präsident, zu Ihrer Wiederwahl zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gratuliere ich Ihnen sehr herzlich.“ Eng und freundschaftlich sei die Zusammenarbeit gewesen. „Unsere zahlreichen Begegnungen und Gespräche über alle Fragen zur Weiterentwicklung der deutsch-amerikanischen und der transatlantischen Beziehungen, nicht zuletzt aber auch über die Bewältigung der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise, über unser gemeinsames Engagement in Afghanistan oder das iranische Nuklearprogramm schätze ich außerordentlich.“

Und auch die Formel „Es wäre mir eine Freude, Sie bald wieder als meinen Gast in Deutschland begrüßen zu können“ ist in dem Text enthalten. Ein „ganz spontanes“ Telegramm sei das gewesen, sollte später ein Regierungssprecher sagen, und weil Telegramme naturgemäß kurz seien, enthalte es auch keine „Grundsatzerklärungen“ zum deutsch-amerikanischen Verhältnis. Differenzen gibt es genug - von der internationalen Klimaschutzpolitik bis zu der Frage, ob die Währungskrisen durch neue Verschuldung oder durch eisernes Sparen zu bewältigen sei.

„Der erste pazifisch geprägte amerikanische Präsident“

Immerhin: Vier Mal hat sich Angela Merkel während Obamas erster Amtszeit zu bilateralen Begegnungen in Washington aufgehalten. Drei Mal war sie in dieser Zeit zu Gesprächen in Peking, dessen Führung aber sich mehrmals in Jahr in Berlin aufhält. Einst hatte Frau Merkel vorausgesagt, Obama sei der erste pazifisch geprägte amerikanische Präsident.

 „Berlin ist ein besonderer Ort und ich hoffe, er wird bald hierher kommen“, hat nun Philip Murphy, der amerikanische Botschafter in Berlin, gesagt. Er gilt als Obama-Vertrauter.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Caucus in Iowa Darum sind die amerikanischen Wahlen auch für Deutschland wichtig

Viele Probleme kann Deutschland nur mit Hilfe der Amerikaner lösen. In der Flüchtlingskrise könnte ein aggressiverer Präsident die Fluchtursachen im Nahen Osten vergrößern. Doch auch im Weltmaßstab muss man zusammenarbeiten. Mehr

01.02.2016, 21:56 Uhr | Politik
Washington D.C. Obama hält letzte Rede zur Lage der Nation

Anfang 2017 verlässt Barack Obama das Weiße Haus. Nach zwei Amtszeiten darf er nicht mehr zur Wahl des Präsidenten antreten. Mehr

13.01.2016, 09:26 Uhr | Politik
Vorwahlen in Amerika Ted Cruz – das bekannte Übel

Donald Trump gilt gemäßigten Republikanern als nicht wählbar. Doch Ted Cruz, der Gewinner der Wahl in Iowa, ist für viele noch schlimmer. Zahlreiche seiner Forderungen sind noch radikaler als die von Trump. Mehr

02.02.2016, 13:27 Uhr | Politik
Berlin Proteste begleiten Davutoglu-Besuch

Im Zeichen der Flüchtlingskrise hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag ihren türkischen Kollegen Ahmet Davutoglu zu den ersten deutsch-türkischen Regierungskonsultationen in Berlin empfangen. Hunderte prokurdische Demonstranten begrüßten Davutoglu vor dem Kanzleramt mit einem gellenden Pfeifkonzert. Mehr

22.01.2016, 18:11 Uhr | Aktuell
Seehofer bei Putin Pragmatiker auf Reisen

In Deutschland ist Horst Seehofer für seine Reise nach Moskau heftig kritisiert worden. Wladimir Putin freut sich über den Besuch. Und die Medien des Kremls wissen die Gelegenheit zu nutzen. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

03.02.2016, 16:38 Uhr | Politik

Gaucks Sorgen

Von Berthold Kohler

Der Bundespräsident gibt der Bundeskanzlerin immer deutlichere Hinweise auf alternative Wege in der Flüchtlingskrise. Baut er an einer Brücke für sie? Mehr 418