Waffenlobbyist David Keene: Die Freiheit der Waffe - Politik - FAZ
http://www.faz.net/-gpf-758pd

Waffenlobbyist David Keene : Die Freiheit der Waffe

David Keene Bild: AFP

Früher machte David Keene Wahlkampf für John F. Kennedy. Heute ist er Vorsitzender der National Rifle Association und kämpft für die Freiheit, Waffen zu tragen.

          Im Mai 2010 hielt David Keene eine Rede auf der Jahresversammlung der National Rifle Association (NRA), in der er nostalgisch die Freiheiten seiner Schulzeit beschwor. Seine Mitschüler und er hätten ihre Gewehre mit in die Schule genommen, um ohne Verzug zur Jagd aufbrechen zu können. „Schusswaffen und die Freude an ihrem Gebrauch waren damals ein Teil des Lebens.“ Keene, der 2011 zum Vorsitzenden der NRA gewählt wurde, wuchs in Wisconsin auf. Beide Eltern waren Gewerkschaftsfunktionäre und sozusagen naturgemäß Demokraten. 1960 verteilte der Fünfzehnjährige noch Flugblätter für John F. Kennedy, aber in der High School bekehrte er sich zum Konservatismus, als ihm Friedrich August Hayeks „Verfassung der Freiheit“ in die Hände fiel.

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          1964 warb Keene für den Präsidentschaftskandidaten Barry Goldwater. Er wurde Bundesvorsitzender einer konservativen Studentenvereinigung und machte seinen Abschluss an der Law School der Universität von Wisconsin. Nach Richard Nixons Wahlsieg arbeitete er für den Vizepräsidenten Spiro Agnew. Als konservative Aktivisten 1977 die Führung der NRA übernahmen, gab der Verband den Grundsatz der parteipolitischen Neutralität preis und sprach 1980 erstmals eine Wahlempfehlung aus - zugunsten von Ronald Reagan. Keene hatte 1976 Reagans Vorwahlkampagne in den Südstaaten organisiert. 1984 wurde Keene zum Vorsitzenden der American Conservative Union (ACU) gewählt, die der katholische Journalist William Buckley nach Goldwaters Niederlage 1964 gegründet hatte.

          Zu Todesfällen keine Stellungnahmen

          Die ACU veranstaltet jedes Jahr die Conservative Political Action Conference, die im Sinne von Buckleys Sammlungskonzept Konservative verschiedener Schulen zusammenführt. Keene bewahrte diese Offenheit, indem er den Ausschluss homosexueller Republikaner ablehnte. Im Sinne von Hayeks libertärer Lesart des Konservatismus kritisierte Keene die Ermächtigungen der Exekutive im Patriot Act George W. Bushs. Grover Norquist, der Gründer der Americans for Tax Reform, nennt seinen Lobbyistenkollegen den „Forrest Gump“ der konservativen Bewegung. Wie die von Tom Hanks verkörperte Filmfigur sei er überall zugegen, wo Geschichte gemacht werde.

          Auf einem der von Norquist in Washington veranstalteten Mittwochstreffen lernte Keene seine zweite Frau kennen. Er hat drei Kinder aus erster Ehe und zwei Adoptivtöchter. Sein älterer Sohn wurde zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, weil er 2002 auf der Autobahn auf einen anderen Autofahrer geschossen hatte. Nach Angaben von Keenes geschiedener Frau war ihr Sohn als Jugendlicher wegen mangelnder Selbstbeherrschung in psychiatrischer Behandlung. Die NRA gibt ihre Mitgliederzahl mit 4,3 Millionen an. Als Jill Lepore, Geschichtsprofessorin in Harvard, von Keene für einen Artikel im „New Yorker“ wissen wollte, ob ihm je eine mit Schusswaffen verübte Untat zu denken gegeben habe, antwortete der Cheflobbyist, es sei die Politik der NRA, zu Todesfällen keine Stellungnahmen abzugeben.

          Weitere Themen

          Der Falke unter den Falken

          Trumps Sicherheitsberater : Der Falke unter den Falken

          Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton hat sein Netzwerk aus rechten Politikberatern mit ins Weiße Haus gebracht. Sogar bei Personalfragen holt er sich Hilfe aus einem Büro in Washington. Sicherheitsexperten sind alarmiert.

          Absage an Kim Video-Seite öffnen

          Trump per Brief : Absage an Kim

          Trump schrieb in einem Brief an Kim, ein solches Treffen sei gegenwärtig nicht angemessen. Er begründete den Schritt mit zuletzt von Kim gezeigten „offenen Feindseligkeiten“.

          „Verteidiger der Italiener" Video-Seite öffnen

          Giuseppe Conte : „Verteidiger der Italiener"

          Der parteilose Politik-Neuling Giuseppe Conte soll Italien regieren - an der Spitze einer europakritischen und populistischen Koalition. Der Jurist will einen selbstbewussten außenpolitischen Kurs fahren und die Interessen seiner Landsleute in den Mittelpunkt stellen.

          Topmeldungen

          Eng verbunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping begrüßt.

          Merkel in Peking : In Chinas Arme

          Im neuen großen Spiel der Mächte steht Europa ungewohnt einsam da. Gewicht bekommt seine Außenpolitik nur durch Einigkeit. Ein Kommentar.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.
          Hier waren die Flaggen der EU und Großbritannien vereint, nun wird über den Brexit gestritten.

          Brexit-Verhandlungen : EU beklagt Stillstand

          Die Europäische Union hat sich über das zögerliche Verhalten Großbritanniens in finalen Fragen der Brexit-Verhandlungen beschwert. Ein Schlüsselproblem bleibt die Grenzfrage auf der irischen Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.