http://www.faz.net/-gpf-88lky

Waffengewalt in Amerika : Die ernüchternde Sprache der Zahlen

Bild: CNN

Eine neue Statistik vergleicht die Zahl der durch Schusswaffen und der durch Terrorismus getöteten Amerikaner. Das Ergebnis ist bestürzend.

          Dass Journalisten sich ihre Recherchen von Politikern auftragen lassen, ist eher ungewöhnlich. Und doch folgte der amerikanische Fernsehsender CNN der Bitte von Präsident Barack Obama an die Medienvertreter, doch einmal die Zahlen der von Terroristen und durch Schusswaffen getöteten Amerikaner zu ermitteln und miteinander zu vergleichen. Das Ergebnis zeigt: Zwischen 2001 und 2013 kamen mehr als hundert Mal mehr Amerikaner in den Vereinigten Staaten durch Schusswaffen ums Leben als bei Terroranschlägen auf der ganzen Welt.

          Stefan Tomik

          Redakteur in der Politik.

          Sichtlich bedrückt hatte Obama am vergangenen Donnerstag seiner Enttäuschung darüber Luft gemacht, dass Amerika die Waffengesetze trotz immer wiederkehrender Amokläufe an Schulen und Universitäten nicht verschärfe. Der Präsident war mit seinen Initiativen dafür immer wieder am Kongress gescheitert, den die Republikaner dominieren. Und immer wieder musste er den Opfern von Schießereien sein Beileid aussprechen – schon 15 Mal seit Beginn seiner ersten Amtszeit. „Wir sind demgegenüber taub geworden“, beklagte Obama.

          Erst kurz zuvor, am Morgen desselben Tages, hatte ein junger Mann an einer Hochschule in Oregon sechs Menschen erschossen, bevor er von Polizisten angeschossen wurde und sich danach selbst richtete. Der Todesschütze besaß nach Behördenangaben legal 13 Waffen.

          Obama über die Waffengewalt in Amerika: „Wir sind demgegenüber taub geworden.“

          Nach Obamas Rede besorgten sich die CNN-Journalistinnen Julia Jones und Eve Bower die Zahlen der durch Schusswaffen getöteten Amerikaner von einer Behörde des Gesundheitsministeriums (Centers for Disease Control and Prevention). Gezählt wurden alle Todesfälle, die sich auf amerikanischem Boden ereigneten, unter ihnen nicht nur Kriminalität wie Mord und Totschlag, sondern auch Unfälle und Selbsttötungen. In den 13 Jahren summierten sie sich auf die unglaubliche Zahl von 406.496. Das sind fast so viele Todesfälle wie im Straßenverkehr.

          Demgegenüber fielen im selben Zeitraum 3380 Amerikaner Terroranschlägen zum Opfer. 350 von ihnen wurden nach Angaben des Außenministeriums im Ausland getötet. In den Vereinigten Staaten selbst waren es 3030 – die Zahl liegt vor allem deshalb so hoch, weil der Zeitraum auch die verheerenden Anschläge am 11. September 2001 umfasst. Danach sank die Zahl der jährlichen Terroropfer deutlich.

          Die Gegenüberstellung der beiden Werte führt einmal mehr vor Augen, wie sehr Amerika unter seinem Schusswaffenproblem leidet. Welche Statistik man auch heranzieht - die Zahlen sind ernüchternd. So entfallen nach Angaben der Vereinten Nationen auf eine Million Amerikaner jährlich 30 Morde durch Schusswaffen. Das ist der höchste Wert unter allen entwickelten Staaten. Die Frage, inwieweit verschärfte Gesetze dem abhelfen, beantworten diese Statistiken allerdings nicht.

          Weitere Themen

          Fast 72.000 Tote durch Rauschgifte

          In Amerika : Fast 72.000 Tote durch Rauschgifte

          Mehr Menschen als in jedem anderen Jahr zuvor sind 2017 in den Vereinigten Staaten durch Überdosen ums Leben gekommen. Fentanyl wurde bei fast jedem zweiten Rauschgifttoten nachgewiesen.

          Demokraten hoffen auf Obama

          Zwischenwahlen in Amerika : Demokraten hoffen auf Obama

          Für viele Demokraten ist Trumps Amtsvorgänger nach wie vor ein Star. Sie hoffen, dass Barack Obama in den Wahlkampf eingreifen wird. Noch hält sich Obama zurück – aber er denkt schon an 2020.

          Mit drei Rädern durch die Luft Video-Seite öffnen

          Besondere Reise : Mit drei Rädern durch die Luft

          Mit ihrem fliegenden Dreirad haben Andreas Zmuda und Doreen Kröber seit 2012 schon mehr als 40 Länder und spektakuläre Sehenswürdigkeiten überflogen. Ihr großes Ziel: Irgendwann einmal in Australien anzukommen.

          Topmeldungen

          Man kennt ihn noch: Barack Obama, hier bei einer Zeremonie zum Gedenken an Nelson Mandela in Südafrika vergangenen Monat.

          Zwischenwahlen in Amerika : Demokraten hoffen auf Obama

          Für viele Demokraten ist Trumps Amtsvorgänger nach wie vor ein Star. Sie hoffen, dass Barack Obama in den Wahlkampf eingreifen wird. Noch hält sich Obama zurück – aber er denkt schon an 2020.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.