http://www.faz.net/-gpf-95gzp

Gewaltätig durch Trauma? : Ehemalige Taliban-Geisel festgenommen

  • Aktualisiert am

Als Rucksacktourist war Joshua Boyle zusammen mit seiner schwangeren Fau im Osten Afghanistans von Kämpfern gefangengenommen worden. Bild: Reuters

Fünf Jahre saß der Kanadier Joshua Boyle in Taliban-Haft. Dann wurde er befreit. Nun befindet er sich in der Heimat in Polizeigewahrsam. Seine Frau spricht von einem Trauma.

          Ein im Oktober in Pakistan nach fünfjähriger Geiselhaft befreiter Kanadier ist in seinem Heimatland festgenommen worden. Dem 34 Jahre alte Joshua Boyle würden unter anderem Vergewaltigung, Freiheitsberaubung, Todesdrohungen, Körperverletzung und Irreführung der Polizei vorgeworfen, berichteten kanadische Medien am Dienstag. Er sei am Montag in Ottawa vor Gericht erschienen und bleibe seither in Polizeigewahrsam. Sein Anwalt teilte mit, es lägen noch keine konkreten Beweise vor.

          Boyle war zusammen mit seiner amerikanischen Ehefrau Caitlan Coleman 2012 während einer Rucksacktour in einer von den radikalislamischen Taliban kontrollierten Gegend Afghanistans entführt worden. Coleman brachte in Gefangenschaft drei Kinder zur Welt. Die Familie war auf pakistanischem Gebiet bei einer Kommandoaktion des Militärs befreit worden. Boyles Frau  teilte der Zeitung „Toronto Star“ mit, die durch die jahrelange Geiselhaft bei den Taliban in Afghanistan erlittene Belastung und das entstandene Trauma hätten sich auf den Geisteszustand ihres Mannes ausgewirkt.

          Coleman äußerte sich nicht zu den konkreten Vorwürfen und sagte auch nicht, dass sie selbst das Opfer sei. Allerdings fügte sie hinzu: „Mit Mitgefühl und Vergebung hoffe ich, dass ihm geholfen und er geheilt werden kann.“ Sie und die drei gemeinsamen Kinder seien gesund.

          Die Taten, die Boyle nun vorgeworfen werden, soll er nach seiner Rückkehr nach Kanada zwischen Mitte Oktober und Ende Dezember verübt haben. Zu den mutmaßlichen Opfern machten die Justizbehörden keine Angaben. „Mr. Boyle gilt als unschuldig. Er ist zuvor nie mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Bisher wurden keine Beweismittel vorgelegt, was in dieser frühen Phase typisch ist“, schrieb sein Anwalt Eric Granger in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur dpa.

          Weitere Themen

          Tausende protestieren in Schottland gegen Trump Video-Seite öffnen

          Edinburgh : Tausende protestieren in Schottland gegen Trump

          Einen Tag nach den Massenprotesten in London gegen Donald Trump haben auch im schottischen Edinburgh tausende Menschen gegen den amerikanischen Präsidenten demonstriert. Zum Abschluss seiner Großbritannien-Reise hält sich Trump in seiner Luxus-Golfanlage im schottischen Turnberry auf.

          Topmeldungen

          Reaktionen auf #FRACRO : Liberté, Égalité, Mbappé

          Die Équipe Tricolore holt sich den zweiten WM-Titel, und das Spiel wirft Fragen auf: Warum der Schiedsrichter „ungerechtfertić“ ist, Flitzer nicht mehr nackt flitzen und Macron Ähnlichkeit mit Elvis hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.