http://www.faz.net/-gpf-90yr6

FAZ.NET-Countdown : Von Killerrobotern und armen Schweinen

Armes Schwein Bild: dpa

Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet heute über zwei brisante Klagen von Islamisten. Die Kanzlerin tourt durch NRW und die Bauern bilanzieren ihr Erntejahr. Was heute wichtig wird – der Countdown.

          Das Bundesverwaltungsgericht verhandelt heute über die Klagen von zwei islamistischen Gefährdern aus Niedersachsen. Obwohl sie unseren Rechtsstaat verachten, nutzen sie ihn gerne, um gegen ihre Abschiebung vorzugehen. Das Besondere an den beiden Fällen: Es ist das erste Mal, dass das Bundesverwaltungsgericht über Klagen gegen bereits vollzogene Abschiebeanordnungen entscheidet. Im ersten Fall geht es um einen 27-jährigen Algerier, den das Landeskriminalamt als Gefährder eingestuft hat und der schon früher gewalttätig wurde. Der zweite Fall dreht sich um einen Gefährder, der angeblich mit dem IS sympathisiert.

          Christoph Schäfer

          Redakteur vom Dienst bei FAZ.NET.

          Falls das alles stimmt, hoffen wir doch sehr, dass den Behörden keine Formfehler unterlaufen sind und auch in Zukunft keine Rückflugtickets gedruckt werden müssen.

          Was sonst noch wichtig wird

          Auch unsere Kanzlerin beschäftigt sich derweil mit der Zukunft, sogar mit ihrer eigenen. Im Kontrast zu den lupenreinen Diensten ihres Amtsvorgängers Schröder erklärt Merkel: „Ich beabsichtige keine Posten in der Wirtschaft, wenn ich nicht mehr Bundeskanzlerin bin.“ Geht man die lange Liste an gescheiterten Ex-Politikern in den Chefsesseln der freien Wirtschaft durch, ist das vermutlich ohnehin eine gute Idee. Angesichts des immensen Vorsprungs der CDU in den Umfragen scheint ihre weitere Kanzlerschaft aber auch alternativlos. Um sicher zu gehen, eröffnet Merkel heute die Spielemesse Gamescom und macht Wahlkampf in Münster und Bergisch Gladbach, passenderweise auf dem Konrad-Adenauer-Platz.

          Nicht mit der Zukunft, sondern mit der näheren Vergangenheit beschäftigen sich heute die deutschen Landwirte. Bauernpräsident Joachim Rukwied bilanziert in Berlin das Erntejahr 2017. Vielleicht kommt er aber auch nochmal auf Umweltministerin Barbara Hendricks zu sprechen. Die Sozialdemokratin hatte vor einem halben Jahr die Landwirtschaft samt ihrer Betreiber auf die Zukunft ausrichten wollen. Dazu dichtete Hendricks ein paar Bauernregeln, an die sich die Bauern noch gut erinnern können. Eine davon: „Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein.“

          Wo wir schon bei der Zukunft sind: Kennen Sie die „me Convention“? Falls nein, sollte sich das ändern. Die „me Convention“ bringt Experten aus der Kreativ- und Technologieszene zusammen, um über die Zukunft zu diskutieren – in all ihren Facetten. Die Plattform wird von der Techkonferenz South by Southwest und Mercedes-Benz veranstaltet, die F.A.Z. ist Medienpartner. Zwei Mal zwei Tickets habe ich für die Leser unseres Countdown-Newsletters zurückgelegt. Wenn Sie Interesse haben, vom 15. bis 17. September in Frankfurt mit dabei zu sein, schreiben Sie mir noch heute (c.schaefer@faz.de). Das Los entscheidet morgen, an wen die Karten im Wert von jeweils 360 Euro gehen.

          Die Leseempfehlung zum Schluss

          Falls Sie sich schon jetzt auf die „me Convention“ und die Zukunft vorbereiten möchten, habe ich noch eine Leseempfehlung für Sie. Wie mein Ressortkollege Alexander Armbruster schreibt, haben auch Tesla-Chef Elon Musk und mehr als einhundert weitere Technikfreaks ebenfalls einen Blick in die Glaskugel geworfen. In einem offenen Brief warnen sie eindringlich davor, „tödliche autonome Waffen“ – umgangssprachlich sind damit Killer-Roboter gemeint – zu entwickeln. „Einmal erfunden, könnten sie bewaffnete Konflikte erlauben in einem nie dagewesenen Ausmaß.“

          Bei solchen Aussichten tröstet nur noch die Erkenntnis, dass das Abendland bekanntlich schon tausende Male totgesagt wurde – und es immer noch steht. Deshalb ist es keineswegs vergeblich, wenn Sie auch jetzt noch unseren neuen Newsletter FAZ.NET-Countdown abonnieren.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Ein Blick in die Zukunft Video-Seite öffnen

          Die „me Convention 2017“ : Ein Blick in die Zukunft

          Die „me Convention 2017“ in Frankfurt hat den Besuchern einen vielfältigen und bunten Einblick die Zukunft gewährt. Dabei sind die Veranstalter ihrem Kredo treu geblieben: Convention ohne Konventionen.

          Wenn Maschinen Krieg führen

          Autonome Waffen : Wenn Maschinen Krieg führen

          Minidrohnen greifen Armeen an, U-Boote jagen ohne Mannschaft: Das ist die Zukunft. Diese Art der Kriegsführung könnte sogar das strategische Patt der Atommächte ins Wanken bringen.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.

          Schwache Zahlen : Die unsichere Ernte der Grünen

          Vor vier Jahren lehnten die Grünen eine Koalition mit der Union ab. Nun würden sie gerne, doch es sieht schlecht aus. Die aktuellen Prognosen sprechen gegen Jamaika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.