Home
http://www.faz.net/-gpf-6m0xm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Von Boetticher tritt zurück Hauen und Stechen in Kiel

Christian von Boetticher ist anscheinend zu unreif für hohe Ämter. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Carstensen wird nicht mehr die Kraft haben, die CDU abermals zusammenzuhalten. Das alte Hauen und Stechen in Kiel kann wieder beginnen.

Barschel, Engholm, Simonis - einige Namen von Politikern in Schleswig-Holstein, und schon weiß jeder, dass es im Land zwischen den Meeren auch politisch rauh und stürmisch zugeht. Eine Ausnahme schien da Peter Harry Carstensen zu sein, der die CDU einst in der Not als Außenseiter übernommen und zu ungeahnten Wahlerfolgen geführt hatte. Carstensen wurde ein beliebter Ministerpräsident, selbst seinen Abschied aus der Politik leitete er mit Augenmaß und Lebenserfahrung ein.

Frank Pergande Folgen:  

Er schien sogar den richtigen Nachfolger gefunden zu haben, den loyalen Christian von Boetticher. Ein wenig jung war der noch, auch mochten ihn nicht alle in der Partei, schon wegen des „von“. Aber die CDU schien auf gutem Weg, die Landtagswahl im kommenden Jahr zu bestehen, zumal auch in der zweiten und dritten Reihe der Generationswechsel eingeleitet war.

Mehr zum Thema

Nun hat Boetticher selbst seinen Kritikern auf ungeahnte Weise recht gegeben - anscheinend zu unreif für hohe Ämter. Carstensen wird nicht mehr die Kraft haben, die Partei abermals zusammenzuhalten. Das Hauen und Stechen kann wieder beginnen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.08.2011, 21:30 Uhr

Tillichs Verdienst

Von Daniel Deckers

Der Wahlsieg der CDU ist keine Überraschung. Ministerpräsident Tillich hat Sachsen zum Vorbild gemacht. Ansonsten bleibt für die großen Parteien alles wie gehabt. Mehr 36 11

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden