http://www.faz.net/-gpf-zh20

Verwandtenehen : Darüber spricht (und forscht) man nicht

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.S.

Wenn Cousin und Cousine Kinder kriegen, steigt das Risiko eines Gendefekts. Und tatsächlich: Viele Kinder mit Erbkrankheiten stammen aus Verwandtenehen. Die sind bei Einwanderern Tradition.

          In einem Pariser Vorort wurde im Januar ein Baby mit dem Namen „Hoffnung“ geboren, das im Reagenzglas gezeugt worden war. „Hoffnung“ auf was? Die Ärzte hatten den Embryo so selektiert, dass er nicht an der genetischen Blutkrankheit seiner beiden älteren Geschwister erkranken kann und damit als Blutspender für sie in Frage kommt. Viel wurde darüber debattiert, ob dieser Eingriff ethisch vertretbar war. Die Eltern der Kinder sind türkische Einwanderer, über ihren Hintergrund ist nicht viel bekannt. Die beiden älteren Geschwister leiden an einer Beta-Thalassämie, die auch Mittelmeeranämie genannt wird, weil sie im Mittelmeerraum eine höhere Genfrequenz hat. Sie tritt bei Kindern aus Verwandtenehen häufiger auf als bei Kindern von nicht blutsverwandten Eltern. Darüber wurde nicht gesprochen.

          Die Ehe zwischen Verwandten und die damit verbundenen gesundheitlichen Risiken sind nach wie vor ein Tabuthema. Die Bundestagsabgeordnete und Gesundheitsexpertin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stefanie Vogelsang, bedauert das. „Wir müssen das Thema Verwandtenehe endlich offen, aber auch sensibel angehen“, fordert sie daher: „Wenn Cousin und Cousine heiraten, wissen sie oft nicht, worauf sie sich einlassen.“ Frau Vogelsang plädiert daher für mehr Aufklärung über Verwandtenehen. Wüssten türkische, aber auch libanesische oder irakische Familien mehr über die gesundheitlichen Risiken, meint die CDU-Politikerin, würden sie vielleicht weniger darauf beharren, dass ihre Kinder Verwandte heiraten.

          Unterstützer sprangen wegen Drohungen ab

          Frau Vogelsang verweist auf die Aufklärungskampagne der jungen Duisburger Sozialwissenschaftlerin Yasemin Yadigaroglu. Die 29 Jahre alte Doktorandin, die auch für ein Bildungswerk arbeitet, hat vor ein paar Jahren Postkarten bedrucken lassen, auf denen Einwanderer zu sehen sind: „Mein Kollege soll seine Kusine heiraten. Und will nicht, das ist krass“ oder: „Ich liebe meine Kusine. Aber nicht als Ehefrau!“ Damit ist sie an nordrhein-westfälische Schulen gegangen. Immer wieder beschwerten sich Eltern oder religiöse Gemeinden darüber als „Einmischung in familiäre Angelegenheiten“. Immer wieder kamen nach dem Unterricht aber auch Jugendliche zu ihr, die erzählten, sie seien schon einem Verwandten versprochen. Auch unter Tamilen, Griechen und in den alevitischen Gemeinden komme das vor, sagt Frau Yadigaroglu. Nach ihrer Meinung ist es deswegen falsch, die Diskussion nur auf türkischstämmige Migranten zu verengen.

          Obwohl sie für ihr Projekt 2008 den Studentenwerkspreis erhalten hat und im vergangenen Jahr sogar vor den Deutschen Ethikrat geladen wurde, ist es fast zum Erliegen gekommen. Wegen Drohungen oder Beschwerden seien Unterstützer abgesprungen, sagt Frau Yadigaroglu. Wie etwa die lokale Volkshochschule. Und auf einer Veranstaltung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 2010 in Berlin sei sie gebeten worden, ihren Vortrag nicht „Verwandten-Ehe“ zu nennen, sondern „Eheschließung unter Migranten“. Eine Verschlimmbesserung. Auch einen Doktorvater für ihr Thema hat Frau Yadigaroglu nicht gefunden. Sie erforscht nun stattdessen das ehrenamtliche Engagement von Einwanderern in Deutschland. Viel lieber hätte sie sich empirisch der Verwandtenehe angenommen, doch auch von Gender-Lehrstühlen wurde sie mit dem Argument abgelehnt, dazu gebe es keine Zahlen. Also bitte nicht erforschen, was nicht erforscht ist?

          Der Koran verbietet die Heirat innerhalb der engsten Familie

          Weitere Themen

          Unter Nichtsgönnern

          Weibliche Salafisten : Unter Nichtsgönnern

          Sie ist die Tochter aus einem arabischen Clan in Berlin. Und hat den Salafismus entdeckt. Doch so ganz sicher ist sie sich nicht in ihrem Hass.

          Eltern droht lebenslange Haft Video-Seite öffnen

          13 eingesperrte Kinder : Eltern droht lebenslange Haft

          Dem Elternpaar in Kalifornien, das seine 13 Kinder jahrelang unter menschenunwürdigen Bedingungen gefangen gehalten hatte, droht Gefängnis bis ans Lebensende. Bei einer gerichtlichen Anhörung wurden der 57-jährige David Allen Turpin und seine 49-jährige Frau Louise Anna Turpin formell der Folter und der Kindesmisshandlung beschuldigt.

          Für Frauen - gegen Trump Video-Seite öffnen

          „Women’s March“ : Für Frauen - gegen Trump

          Sie wollen gegen die, nach ihrer Auffassung, frauenfeindlichen Tendenzen in Trumps Politik ein Zeichen setzen. Deshalb gehen in rund 250 Städten die Teilnehmer des „Women’s March“ auf die Straße.

          Topmeldungen

          EZB-Präsident Mario Draghi in Frankfurt am Main

          F.A.Z. exklusiv : EZB kauft immer mehr Südländer-Anleihen

          Aus der Wissenschaft kommt scharfe Kritik an dem umstrittenen Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank. Der F.A.Z. liegt eine Studie vor, nach der zu viele Anleihen aus Schulden-Staaten gekauft werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.