http://www.faz.net/-gpf-14ra8

Abschiebung nach Laos : Menschenrechtler: Hmong werden gefoltert

  • Aktualisiert am

Eine thailändische Militärärztin verteilt Süßes an eine Hmong Mädchen, das vor seiner Abschiebung untersucht werden soll Bild: AP

Trotz internationaler Proteste hat Thailand knapp 4400 Flüchtlinge der Volksgruppe Hmong nach Laos zurückgebracht. Die Menschen waren in den vergangenen fünf Jahren aus dem kommunistischen Land geflüchtet, wo sie eine Minderheit stellen.

          Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, hat die Abschiebung von knapp 4400 Angehörigen der Hmong-Minderheit von Thailand nach Laos kritisiert. Ban sei besorgt über das Schicksal der Hmong und enttäuscht darüber, dass die thailändische Regierung trotz Warnungen des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen (UNHCR) nicht von ihrer Rückführung abzubringen gewesen sei, hieß es in einer Mitteilung. Der UN-Generalsekretär ermahnte sowohl Thailand als auch Laos, "alle erforderlichen Schritte zu unternehmen, um den Betroffenen zu ihren Rechten zu verhelfen und humanitäre Lösungen für sie zu finden". Ban kritisierte auch, dass sich unter den Hmong 158 Personen befunden hätten, die das UNHCR als schutzbedürftige Flüchtlinge eingestuft habe.

          Rebecca Sommer, die Vertreterin der Gesellschaft für Bedrohte Völker (GbV) in New York, sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am Mittwoch, zwei Anführer der abgeschobenen Hmong seien unmittelbar nach ihrer Ankunft in Laos gefoltert worden. 24 weitere Anführer seien von den übrigen Hmong isoliert worden, sagte Frau Sommer unter Berufung auf Telefongespräche, die sie mit einigen der Abgeschobenen geführt habe. Der Gründer und frühere Generalsekretär der GbV, Tilman Zülch, sagte, in Laos seien Teile der Hmong-Minderheit "schleichender Diskriminierung und Repressionen" ausgesetzt.

          Der Flüchtlingshochkommissar António Guterres hatte die thailändische Regierung am Montag aufgefordert, die Hmong nach Thailand zurückzuholen. Guterres forderte weiter Auskunft über thailändische Angaben, nach denen Laos zugesagt habe, die Rückkehrer gut zu behandeln. Laos erlaubt Außenstehenden weiterhin keinen Zugang zu den Hmong. Auch die Vereinigten Staaten und Vertreter der Europäischen Union hatten die Abschiebung verurteilt. Die meisten der knapp 4400 Hmong, die am Montag in Bussen und Lastwagen über den Grenzfluss Mekong nach Laos gebracht wurden, waren in den vergangenen fünf Jahren aus dem kommunistischen Land geflüchtet.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          270.000 Rohingyas fliehen aus Burma Video-Seite öffnen

          Muslimische Minderheit : 270.000 Rohingyas fliehen aus Burma

          Immer mehr Angehörige der muslimischen Minderheit der 270.000 Rohingya fliehen aus Burma. Zwei Flüchtlingslager in Cox's Bazar im Südosten von Bangladesch platzen aus allen Nähten. Dort habe sich die Zahl der Bewohner auf mehr als 70.000 verdoppelt, teilte das UNHCR mit.

          Topmeldungen

          Schwache Zahlen : Die unsichere Ernte der Grünen

          Vor vier Jahren lehnten die Grünen eine Koalition mit der Union ab. Nun würden sie gerne, doch es sieht schlecht aus. Die aktuellen Prognosen sprechen gegen Jamaika.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.