Home
http://www.faz.net/-gpf-75cjj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Vereinbarkeit von Beruf und Familie SPD fordert 30-Stunden-Woche für Eltern

Mütter und Väter zwischen 25 und 30 Jahren sollen nach dem Willen von SPD-Generalsekretärin Nahles die Möglichkeit zu einer staatlich bezuschussten 30-Stunden-Woche erhalten. Kanzlerkandidat Steinbrück unterstützt die Idee.

© Lüdecke, Matthias Sie wolle die „Rush Hour des Lebens entzerren“, sagt SPD-Generalsekretärin Nahles über ihren neuesten Vorschlag.

Die SPD will mit einer staatlich bezuschussten 30-Stunden-Woche für junge Väter und Mütter die Vereinbarkeit von Beruf und Familie stärken. „Einerseits gibt es viele Frauen, die stärker aus ihrem Beruf rausgehen müssen, als sie es wollen. Und wir haben auf der anderen Seite Männer, die gerne mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen würden“, sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles der Deutschen Presseagentur.

Die Lösung könne in Kooperation mit den Arbeitgebern eine auf zwei bis drei Jahre befristete Arbeitszeitreduzierung sein. Der Staat könne einen Teil der Einbußen auffangen. Die Idee solle Teil des SPD-Wahlprogramms 2013 werden. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück unterstützt die Idee eines solchen Arbeitszeitmodells.

„Die Rush Hour des Lebens entzerren“

Damit will die SPD für Bürger zwischen 25 und 40 Jahren neue Anreize schaffen. „Das wäre ein Angebot nach der Elternzeit, damit Familien für zwei, drei Jahre mehr Zeit für ihre Kinder durch eine Reduzierung der Arbeitszeit hätten. Wir wollen diese Rush Hour des Lebens zwischen 25 und 40 Jahren entzerren“, sagte Nahles.

Dies helfe womöglich auch, einen Karriereknick für Frauen zu vermeiden, die zu lange aus dem Berufsleben ausscheiden. Es sei sehr traurig, dass Deutschland seit Jahren Schlusslicht bei Familien und Kindern sei, sagte die SPD-Generalsekretärin.

Mehr zum Thema

Deutschland gehört zu den Ländern der Welt mit der niedrigsten Geburtenrate. Dies geht aus einer kürzlich veröffentlichten Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung hervor, die viel Furore machte. Im Jahr 2010 betrug die Geburtenrate in Deutschland 1,39 Kinder je Frau. In Europa liegt Lettland mit einer Ziffer von 1,17 Kindern pro Frau ganz hinten, Island führt mit 2,2 Kindern die Statistik an, gefolgt von Irland (2,07), der Türkei (2,04), Frankreich (2,01), Schweden (1,98) und Norwegen (1,95).

Die Untersuchung nennt für die niedrige Geburtenrate unter anderem ein normatives Dilemma bei der Vereinbarkeit von Elternschaft und Beruf: Das kulturelle Leitbild der „guten Mutter“, die zu Hause bei den Kindern bleibt, sei vor allem in den alten Bundesländern noch so stark verbreitet, dass sich berufsaffine Frauen im Zweifel eher gegen  ein Kind entschieden. Der Aussage „Ein Kleinkind wird wahrscheinlich darunter leiden, wenn die Mutter berufstätig ist“, stimmten im Westen 63 Prozent der Befragten zu, im Osten 36 Prozent.

Quelle: FAZ.net mit DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Deutschen und die Zeit Wer Kinder hat, schuftet zehn Stunden mehr

Für Eltern gilt die 60-Stunden- Woche, zählt man Beruf und Haushalt zusammen. Dass im Beruf meist die Frau kürzertritt, missfällt der Familienministerin. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin

26.08.2015, 18:08 Uhr | Wirtschaft
Brust raus Massenstillen für Mütterrechte

In Medellín in Kolumbien treffen sich 300 Frauen, um gemeinschaftlich ihre Kinder zur Brust zu nehmen. Das Massenstillen hat durchaus einen ernsten Hintergrund: Die Weltstillwoche macht seit 1991 auf die Belange von stillenden Müttern aufmerksam. In diesem Jahr steht die Vereinbarkeit von Beruf und Stillen im Mittelpunkt. Mehr

02.08.2015, 09:52 Uhr | Gesellschaft
Peking 2015 Zeitplan der Leichtathletik-WM im Überblick

47 Entscheidungen fallen bei der Leichtathletik-WM 2015 in Peking zwischen dem 22. und 30. August. Wer läuft, wirft und springt wann? Und wer ist jeweils Titelverteidiger? Ein Überblick. Mehr

27.08.2015, 15:22 Uhr | Sport
Trailer Nackt unter Wölfen

Das Team hinter Unsere Mütter, unsere Väter hat den DDR-Literaturklassiker von Bruno Apitz neu verfilmt. Mehr

31.03.2015, 14:15 Uhr | Gesellschaft
Kinocharts Straight Outta Compton wird zum Sommerhit

Mission Impossible: Rogue Nation bleibt der meistgesehene Film in den deutschen Kinos. In Nordamerika kann kein neuer Film an den Erfolg von Gary Grays Rapdrama Straight Outta Compton heranreichen. Mehr

25.08.2015, 17:00 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 27.12.2012, 11:22 Uhr

Schuld und Flüchtlinge

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Auch wenn die Regierung Cameron nun ein paar tausend syrische Flüchtlinge aufnehmen will. Eine gemeinsame Strategie hat die EU damit noch nicht. Und was machen überhaupt Russland und Amerika? Ein Kommentar. Mehr 16

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden