http://www.faz.net/-gpf-75i2t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.01.2013, 08:05 Uhr

Venezuelas Staatschef Chávez leidet an Atemnot

Nach der vierten Krebsoperation hat sich der Gesundheitszustand des venezolanischen Regierungschefs Hugo Chávez weiter verschlechtert. In Folge einer „schweren Lungenentzündung“ leidet er nun an Atemnot.

© dpa Beten für den Staatschef: Schlüsselanhänger mit dem Konterfei von Chávez

Venezuelas Staatschef Hugo Chávez leidet an Atemnot aufgrund von Komplikationen, die nach seiner vierten Krebsoperation aufgetreten sind. Dies teilte am Donnerstagabend (Ortszeit) in einer kurzen Fernsehansprache der venezolanische Informationsminister Ernesto Villegas mit. Zugleich warf er ausländischen Medien „psychologische Kriegsführung“ vor, um die Errungenschaften von Chávez’ sozialistischer Revolution zu untergraben. Die Regierung müsse die Bevölkerung davor warnen, dass der internationale „Medienkomplex“ eine Kampagne angezettelt habe, die letztlich zum Ziel habe, „die bolivarische Republik Venezuela zu destabilisieren“, sagte Villegas. Chavéz bezog sich in seinen politischen Reformen häufig auf den südamerikanischen Unabhängigkeitskämpfer Simón Bolívar.

Derzeit ist unklar, ob Chávez, der im Oktober wiedergewählt wurde, wie von der Verfassung vorgesehen am 10. Januar den Amtseid ablegen kann. Chávez liegt seit drei Wochen wegen einer akuten Krebserkrankung in einem Krankenhaus in Kuba. Die Regierung hatte am Dienstag von einem „komplexen postoperativen Zustand“ des Präsidenten gesprochen. Manchmal gebe es leichte Besserungen seines Gesundheitszustands, dann wieder „stagnierende Situationen“, sagte Chávez’ Stellvertreter und designierter Nachfolger Nicolás Maduro.

Maduro: Machtkampf wird es in 2000 Jahren nicht geben

Maduro hielt sich in den vergangenen Tagen in Kuba auf, um sich ein Bild von Chávez’ Gesundheitszustand zu machen. Zu Gerüchten über einen heraufziehenden Machtkampf zwischen ihm und Parlamentspräsident Diosdado Cabello sagte Maduro, sie seien „einiger als je zuvor“. Die Opposition werde „2000 Jahre“ darauf warten müssen, dass die Erben Chávez sich zerstritten, fügte Cabello hinzu.

Vor seiner Abreise nach Kuba hatte sich Chávez für den 50 Jahre alten Maduro als seinen möglichen Nachfolger ausgesprochen. Zudem übertrug er ihm in einem Dekret einen Teil seiner Befugnisse. Laut dem Dekret erhielt der Vizepräsident unter anderem Mitspracherechte beim Staatshaushalt sowie bei Devisenkäufen und Enteignungen. Mit der Übertragung dieser Aufgaben soll nach offiziellen Angaben die „Arbeitsbelastung“ von Chávez reduziert werden.

Die Opposition hatte in den vergangenen Tage von der Regierung Klarheit über Chavez’ Gesundheitszustand gefordert. „Es ist unerlässlich, dass die Regierung die Wahrheit sagt“,sagte etwa der Generalsekretär des oppositionellen Bündnisses Tisch der Demokratischen Einheit (MUD), Ramón Guillermo Aveledo.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Versorgungsengpass Keine Big Macs mehr in Venezuela

In Venezuela funktioniert vieles nicht: Nun streicht die größte Fastfoodkette der Welt einen beliebten Burger von der Speisekarte. Weil offenbar eine bestimmte Zutat fehlt. Mehr

22.07.2016, 09:32 Uhr | Wirtschaft
Nach Amoklauf Innenminister de Maizière wendet sich an Bevölkerung

Nach den jüngsten Attentaten hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière an die Bevölkerung appelliert: In Stunden der Gefahr und der Trauer müssen wir zusammen stehen. Mehr

23.07.2016, 16:46 Uhr | Politik
Türkei Erdogan ordnet die Schließung von mehr als 1000 Schulen an

Der türkische Staatspräsident greift weiter hart durch nach dem gescheiterten Putschversuch: Mit dem ersten Dekret lässt er viele Schulen schließen. Zudem macht er den Weg frei für längere Inhaftierungen. Mehr

23.07.2016, 11:47 Uhr | Politik
München Angela Merkel spricht nach Amoklauf

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist nach dem Amoklauf von München zum ersten Mal vor die Presse getreten. Sie bedankte sich bei Polizei, Rettungskräften und Bürgern. Mehr

23.07.2016, 15:34 Uhr | Politik
Fonds überdenken Situation Investoren könnten Milliarden aus Türkei abziehen

Bisher konnte die Türkei mit einer florierenden Wirtschaft und hohen Auslandsinvestitionen glänzen. Die Sorge vor weiteren überharten Reaktionen von Präsdent Erdogan ist groß. Es droht der große Abzug von Investorengeldern aus den Aktien- und Anleihenmärkten. Mehr

22.07.2016, 15:09 Uhr | Finanzen

Tausende auf einen Streich

Von Reinhard Müller

Erdogan schafft tragende Säulen eines rechtsstaatlichen Gemeinwesens ab – und damit klare Verhältnisse.Westliche Wertegemeinschaft? Da kann man nur lachen. Mehr 113 306

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden