http://www.faz.net/-gpf-75na5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.01.2013, 11:05 Uhr

Venezuela Ohne Chávez

Für den Kult um seinen kranken Präsidenten braucht Venezuela noch nicht einmal Chávez selbst. Der Chavismus hat jetzt vorgeführt, wie gut er ohne den „Comandante“ funktioniert.

von

Der Chavismus hat jetzt vorgeführt, wie geschmeidig er auch ohne Chávez funktioniert. In gewohnter Farbenpracht auflaufende Massen bejubelten den abermaligen Amtsantritt eines venezolanischen Präsidenten, der von seinem kubanischen Krankenbett aus zunächst nicht einmal ein Lebenszeichen übermitteln konnte, sollte, durfte oder wollte. Zweifellos wusste Chávez schon im Wahlkampf, dass ihm sein größter Kampf, der gegen den Krebs, noch bevorstand.

Andreas Ross Folgen:

Natürlich hat das gleichgeschaltete Oberste Gericht darin kein staatsrechtliches Problem erkennen wollen. Doch auch in der Bevölkerung scheint der Ärger über das Täuschungsmanöver des Führers nicht die Sorgen über dessen Gesundheit zu überwiegen. Deshalb hat Oppositionsführer Capriles gut daran getan, den Richterspruch zwar als politisch zu denunzieren, ihn aber ausdrücklich zu akzeptieren.

Wenn die Opposition in nächster Zeit eine Chance gegen den Chavismus hat, dann wohl nur, wenn dieser bald endgültig ohne Chávez auskommen müsste. Ob es so kommt, wissen heute allenfalls die Castro-Brüder. Das venezolanische Volk muss warten.

Mehr zum Thema

Völkisches Schwadronieren

Von Justus Bender

Ein falsches Wort mache aus einem Demokraten noch keinen Nationalsozialisten, heißt es. Das ist richtig - trifft aber die Sache nicht. Mehr 42

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage